DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer serves a ball during his Davis Cup semi-final tennis match against Italy's Simone Bolelli at the Palexpo in Geneva September 12, 2014. (KEYSTONE/REUTERS Pool/Denis Balibouse)

Federer beim Service, der die Grundlage seines Sieges war. Bild: REUTERS POOL

Federer nach Sieg gegen Bolelli

«Man weiss in der Halle einfach nie, was passiert. Daher bin ich sehr zufrieden mit dem Resultat»

Die Schweiz startet erfolgreich in den Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien. Teamleader Roger Federer bezwingt Simone Bolelli 7:6 (7:5), 6:4, 6:4 und ist danach rundum zufrieden.



» Der Liveticker zum Nachlesen

Switzerland's Roger Federer (L) shakes hands with Italy's Simone Bolelli at the end of the opening match of the Davis Cup semi-final tennis match Switzerland vs Italy, on September 12, 2014 in Geneva. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Bolelli muss dem Maestro zum Sieg gratulieren. Bild: AFP

Eine Gala legte Roger Federer (ATP 3) zum Auftakt des Davis-Cup-Spektakels nicht hin. Simone Bolelli (ATP 76), der vorher noch nie mehr als vier Games in einem Satz gegen Federer gewonnen hatte, schaffte es im ersten Satz ins Tiebreak und ärgerte seinen Gegner auch während der Fortsetzung.

«Es war extrem wichtig, dass ich das Tiebreak für mich entscheiden konnte», sagte Federer im SRF-Interview. «So konnte ich mich ein wenig entspannen, während er immer mehr ans Limit gehen musste.» Wenn man indoor spiele, wisse man einfach nie, was passiert. «Daher bin ich sehr zufrieden mit dem Resultat.»

«Vor dem Match bin ich kurz nervös geworden»

Vor allem dank seiner Aufschlagleistung (neun Asse) kontrollierte Federer die Partie permanent. In der Schlussphase des zweiten Satzes realisierte Federer die Vorentscheidung. Zum 4:3 gelang ihm nach fast anderthalb Stunden der erste Aufschlagdurchbruch des Spiels. «Das erste Break war extrem wichtig. Danach war es einfacher mit der Führung im Rücken», erklärte Federer an der Pressekonferenz nach der Partie.

Bolelli schnupperte zwar vor und nach dem Break bei 3:2, 3:4 und 4:5 ebenfalls an einem Break, vermochte seine Möglichkeiten jedoch nicht zu nutzen. Dieses Bild änderte sich auch im dritten Satz nicht mehr. So einfach, wie es aussah, war es für Federer aber nicht. «Bolelli hat sich gut bewegt, stark aufgeschlagen und mit der Vorhand viel Druck erzeugt,» so der Baselbieter.

«Vor dem Match bin ich kurz nervös geworden», gab Federer zu. Es sei plötzlich ein wenig stressig geworden mit Aufwärmen, Füsse tapen und der Nationalhymne. «Ich bin froh, habe ich meinen ersten Match hinter mir. Jetzt werde ich mich so gut es geht erholen und Stan zuschauen.» (pre/ram/si)

Switzerland's Roger Federer returns a ball to Italy's Simone Bolelli during their Davis Cup semi-final tennis match on September 12, 2014 in Geneva. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Federer hat den ersten von drei notwendigen Siegen für den Finaleinzug ins Trockene gebracht. Bild: AFP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel