Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams of the U.S. reacts during her women's singles final match against Lucie Safarova of the Czech Republic at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 6, 2015.           REUTERS/Vincent Kessler

Serena Williams jubelt über ihren Sieg an den French Open. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Trotz beeindruckendem Comeback von Safarova – Serena Williams holt in Paris ihren 20. Grand-Slam-Titel

Serena Williams holt ihren 20. Grand-Slam-Titel. Die 33-jährige Amerikanerin schlägt im French-Open-Final die Tschechin Lucie Safarova 6:3, 6:7 (2:7), 6:2.



Nach dem Halbfinal-Sieg gegen Timea Bacsinszky am Donnerstag hatte sich Serena Williams bis zum Final auf der Anlage von Roland Garros nicht mehr blicken lassen. In einer Wohnung in Paris kurierte sie eine Grippe aus. Das gelang ihr offenbar gut. Die Weltranglisten-Erste schien im Final wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte.

Safarova (WTA 13), die am Montag erstmals in die Top 10 des WTA-Rankings vorstossen wird, forderte Williams alles ab. Die 28-Jährige drehte auf, als der Match nach 45 Minuten schon verloren schien, beim Stand von 3:6, 1:4. Mit zwei Breaks und einem hervorragend gespielten Tiebreak sicherte sie sich doch noch den zweiten Satz. Dem Publikum wurde zu diesem Zeitpunkt Frauentennis auf allerhöchstem Niveau geboten.

Lucie Safarova of the Czech Republic reacts during her women's singles final match against Serena Williams of the U.S.  at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 6, 2015.        REUTERS/Vincent Kessler

Safarova zeigt im zweiten Satz ein irres Comeback, der längere Atem hat aber Williams. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Im dritten Umgang führte sie 2:1, ehe Williams sich wieder steigerte und fünf siegreiche Games aneinanderreihte. Nach gut zwei Stunden war der Match entschieden. Safarova hat immerhin am Sonntag an der Seite der Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands noch die Möglichkeit, im Doppel zu triumphieren.

Williams kann ihren dritten Einzel-Titel beim French Open nach 2002 und 2012 feiern. In diesem Jahr hat sie erst eine Niederlage kassiert und unter anderem auch das Australian Open für sich entschieden. Mit 20 Grand-Slam-Titeln fehlen ihr nur noch zwei zur Egalisierung der Rekordmarke von Steffi Graf. Graf ist auch die letzte Spielerin, der es gelang, alle vier Grand-Slam-Turniere innerhalb von einem Jahr zu gewinnen. Eine solche Leistung ist Williams in diesem Jahr durchaus auch zuzutrauen. (si/cma) 

Animiertes GIF GIF abspielen

Williams freut sich über ihren Titel in Paris. gif: srf

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article