Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alles, was Nick Kyrgios wollte, war ein weisses Handtuch. bild: keystone

Kyrgios will sich ja ändern – doch dann bekommt er einfach kein weisses Handtuch 😂



Die letzte Woche sollte für Nick Kyrgios der grosse Wendepunkt seiner Karriere werden. Beim ATP-500-Turnier in Washington unterhielt der australische Tennis-«Bad Boy» das Publikum zwar einmal mehr mit seinen Show-Einlagen, doch anders als in den Turnieren davor ging die streitbare Weltnummer 27 auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit ans Werk.

abspielen

Kyrgios braucht bei der Siegesrede in Washington sein Handy. Video: streamable

«Was das Tennis anbelangt, war es eine der besten Wochen in meinem Leben», erklärte Kyrgios nach dem sechsten Turniersieg seiner Karriere und gab zu bedenken: «Es mussten sich viele Gewohnheiten ändern. Ich werde nicht ins Detail gehen, aber es gab viele ungesunde Dinge, die sich bei mir auf dem Tennisplatz widergespiegelt haben. Daher musste ich viele Sachen verändern. Das ist erst der Anfang. Ich werde die jetzigen Angewohnheiten weiterhin durchziehen – gleichzeitig werde ich aber versuchen, mich nicht zu verändern. Das ist ein täglicher Prozess.»

So gut wie in Washington klappte das für Kyrgios beim Masters-1000-Turnier in Montreal aber leider nicht. Gleich in der 1. Runde scheiterte der 24-jährige Australier in nur 67 Minuten mit 3:6, 4:6 an Kyle Edmund (ATP 33), gegen den er zuvor noch nie verloren hatte, und verfiel dabei wieder in alte Muster. Fast während des ganzen ersten Satzes diskutierte Kyrgios mit dem Unparteiischen, weil er einen weisses Handtuch ohne Werbeaufdruck verlangte, dieses aber lange nicht bekam.

abspielen

Der Streit um das weisse Handtuch. Video: streamable

Schliesslich liess der Washington-Sieger seinem Frust freien Lauf, als der Unparteiische erklärte, dass er seinen Stuhl nicht verlassen könne, um ihm ein weisses Handtuch zu bringen. «Aber du hast Funk. Ich habe dich zu Beginn des Spiels darum gebeten. Du sagst mir, dass du kein weisses Handtuch bestellen kannst? Warum dauert es fünf Games, ein weisses Handtuch zu bekommen?», wütete Kyrgios.

Kyrgios erwischt Edmund, ...

... doch der schlägt zurück:

Mitten in der hitzigen Diskussion lieferte ein Balljunge schliesslich das weisse Handtuch, doch da war Kyrgios' Konzentration aufs Wesentliche bereits geschwunden. Vom Schiedsrichter erhielt er eine Verwarnung, von Edmund eine Abreibung. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Hier will sich Federer niederlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gopfridsenkel
07.08.2019 12:09registriert June 2018
Es mögen ja viele toll und erfrischend finden, dass Kyrgios sich einen Dreck um die Gepflogenheiten im Tennis kümmert und damit den Sport ein bisschen aufmischt.
Für mich ist er einfach nur ein verzogener Bengel, dem das Wort "Nein" und respektvolles Verhalten nicht beigebracht wurden.
3724
Melden
Zum Kommentar
3

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel