DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, right, congratulates Serbia's Novak Djokovic on winning their semifinal match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 30, 2020. (AP Photo/Andy Brownbill)
Novak Djokovic,Roger Federer

Im Australian-Open-Halbfinal war ein angeschlagener Federer gegen Djokovic chancenlos. Bild: AP

Djokovics Vater lästert über Federer: «Er ist neidisch auf Novak»

In einem Interview lässt der Vater des aktuellen Tennis-Weltranglistenersten Novak Djokovic kein gutes Haar am 20-fachen Grand-Slam-Sieger Roger Federer. Auch eine Kampfansage an den Schweizer lässt er verlauten.

Dominik Sliskovic / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Srdjan Djokovic, Vater des Tennis-Stars Novak Djokovic, greift den achtfachen Wimbledon-Sieger Roger Federer ziemlich harsch an. In einem Interview mit der serbischen Zeitung «Novosti» kritisierte er insbesondere den Charakter der Schweizer Tennis-Legende: «Federer ist ein herausragender Tennisspieler, aber das könnte ich über seine Menschlichkeit nicht sagen.»

abspielen

Nicht nur Federer, auch Nadal kriegt von Vater Djokovic des öfteren sein Fett weg. Video: YouTube/Djoker Nole

Federer gönne niemandem ausser sich selbst Erfolge, ist sich Djokovic sicher: «Federer ist neidisch auf Novak seit dem Moment, an dem ihm der Durchbruch gelang, weil er wusste, dass mein Sohn besser ist als er und ihn überragen wird.»

«Novak wird in den nächsten Jahren zum grössten Tennisspieler aller Zeiten.»

Srdjan Djokovic

Bild

Keine Frage: Djokovic ist der Spieler der 10er-Jahre. bild: reddit

Ganz anders mit Konkurrenten würde sein Sohn Novak umgehen, ist sich Djokovic sicher – obwohl ihn Medien fälschlicherweise als verbissen und schlechten Verlierer zu porträtieren versuchen. «Es ist unglaublich, was alles über Novak geschrieben wird», zeigt sich Papa Djokovic bestürzt, und stellt klar: «Niemand in der Geschichte des Sports, nicht nur des Tennis, nimmt Niederlagen so hin wie Novak. Wenn er verliert, geht er von selbst auf seine Gegner zu, gratuliert ihnen, küsst sie und sagt ihnen, ‹Bravo, Meister, du warst heute besser als ich.› Und dennoch hat er noch nie eine Fair-Play-Auszeichnung erhalten, wie sie Federer ständig ausgehändigt wird.»

abspielen

Locker drauf: Novak Djokovic spielt Tennis in den Strassen von Belgrad . Video: YouTube/Stanojlo Popovic

abspielen

Aus der Vogelperspektive Video: YouTube/Stanojlo Popovic

Djokovic behauptet, dass diese Ablehnung und Zuschiebung der Bösewicht-Rolle im Welttennis seinen Sohn nur noch mehr antreibt. Daher ist er sicher: «Novak wird in den nächsten zwei, drei Jahren zum grössten Tennisspieler aller Zeiten werden.» Dieses Selbstbewusststein habe auch sein Sohn, so Djokovic, der in Belgrad das Restaurant «Novak» betreibt, in denen die Trophäen des 17-fachen Grand-Slam-Siegers ausgestellt sind: «Novak hat mich angerufen und gesagt: ‹Papa, bau einen neue Vitrine, in die alle vier Grand-Slam-Pokale dieses Jahres passen.›»

Bild

Das Restaurant «Novak» in Belgrad. bild: instagram

Auf Federers Grand-Slam-Rekord fehlen Djokovic noch drei Major-Trophäen. Frühestens beim US Open könnte der Serbe den Schweizer einholen, dafür müsste der «Djoker» aber auch beim French Open triumphieren, wo Rafael Nadal der haushohe Favorit sein wird. Besser stehen für Djokovic die Chancen, Federer in diesem Jahr noch bei den Anzahl Wochen als Weltnummer 1 zu überholen. Dort steht liegt «Nole» (278 Wochen) nur noch 32 Wochen hinter «King Roger» (310).

Mehr zu Djokovic:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

1 / 21
Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic
quelle: epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel