DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch schöner als Wawrinkas lustige Hose (siehe unten): Gaël Monfils im Zebra-Dress.
Noch schöner als Wawrinkas lustige Hose (siehe unten): Gaël Monfils im Zebra-Dress.Bild: Getty Images Europe

Roger Federer vor Achtelfinal-Knüller: «Gegen Monfils hast du es oft nicht in den eigenen Händen»

Heute ist Grosskampftag für die Schweizer in Monte Carlo. Stan Wawrinka und Roger Federer wollen den eidgenössischen Viertelfinal klar machen. 
16.04.2015, 06:4816.04.2015, 08:39
Reto Fehr
Folgen

Es könnte zum dritten Schweizer Duell in Monte Carlo kommen. Es wäre das 18. Duell zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka. Dazu fehlt beiden Spielern «nur» noch ein Sieg. Allerdings gegen harte Gegner. Wawrinka muss sich gegen Grigor Dimitrov beweisen, Federer gegen Gaël Monfils.

Federer hat dabei an seinen Kontrahenten schlechte Erinnerungen. Im November verlor er auf Sand im Davis-Cup-Final. «Das können wir nicht vergleichen. Damals hatte ich zuvor eine Stunde auf Sand gespielt, jetzt sind es zehn Tage. Ich fühle mich jetzt viel besser», so der 33-Jährige gegenüber der ATP. 

Roger Federer weiss es selbst: Gegen Monfils ist immer alles möglich.
Roger Federer weiss es selbst: Gegen Monfils ist immer alles möglich.Bild: Erika Tanaka

«Monfils hat Möglichkeiten, die andere nicht haben»

Das Head-to-Head spricht mit 8:3 allerdings klar für den Baselbieter. Trotzdem weiss der Maestro, dass man insbesondere Monfils nie unterschätzen darf: «Gaël ist so ein Spieler. Er hat Möglichkeiten, die andere nicht haben. Es ist schwierig gegen ihn. Und oft hast du es gegen ihn nicht in den eigenen Händen.» Will heissen: Monfils ist eine Wundertüte, erwischt er seinen Tag, schlägt er alle. Und was Federer mit «den Möglichkeiten» meint, zeigt beispielsweise diese Szene von der 2. Runde gegen Alexander Dolgopolov: 

Für Federer geht es im Fürstentum um einiges. Bei seiner zwölften Teilnahme wartet er noch immer auf den ersten Turniersieg. Viermal scheiterte er dabei im Endspiel.

Die grosse Frage vor Wawrinkas Achtelfinal gegen Grigor Dimitrov: Spielt er wieder in seinen schönen Shorts?
Die grosse Frage vor Wawrinkas Achtelfinal gegen Grigor Dimitrov: Spielt er wieder in seinen schönen Shorts?Bild: Erika Tanaka

Zuletzt 2014 ausgerechnet gegen Stan Wawrinka. Gegen seinen Landsmann hat Federer bisher 15 der 17 Duelle für sich entschieden. Die zwei Niederlagen? 2014 im Final von Monte Carlo und 2009 im Achtelfinal von Monte Carlo.

Wawrinka: «Die letzten beiden Monate hatte ich grosse Probleme»

Doch noch ist das Schweizer Duell nicht gebucht. Wawrinka muss ebenfalls noch eine Hürde überspringen – und die ist mit Grigor Dimitrov ziemlich hoch. Der Romand ist aber erstmals ziemlich glücklich mit seinem starken Auftritt gegen Juan Monaco: «Ich glaube, ich habe einen guten Match gespielt.» 

Auf Sand fühlt sich Wawrinka schon immer besonders wohl. Das sagt er auch vor dem Achtelfinal: «Über die letzten beiden Monate hatte ich grosse Probleme mit meinem Spiel und meinem Selbstvertrauen. Ich bin froh, dass wir jetzt wieder auf Sand spielen.» 

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

1 / 18
Alle Turniersiege von Stan Wawrinka
quelle: ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCB-Boss David Degen beruhigt die Fans: «Wenn Arthur Cabral geht, sind wir gerüstet»

Beim FC Basel ist im Wintertransferfenster schon einiges passiert: Afimico Pululu (Greuther Fürth), Edon Zhegrova (Lille), Jordi Quintilla (St.Gallen) und Eray Cömert (Valencia) verlassen den einstigen Serienmeister. Mit dem deutschen U21-Nationalspieler Noah Katterbach (Köln), Emmanuel Essiam (Berekum Chelsea) und der Rückkehr von Innenverteidiger-Talent Albian Hajdari (Juventus) will der FCB diese Abgänge auffangen.

Zur Story