Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08708190 Stan Wawrinka of Switzerland reacts as he plays Dominik Koepfer of Germany during their men?s second round match during the French Open tennis tournament at Roland ?Garros in Paris, France, 30 September 2020.  EPA/IAN LANGSDON

Ballt zurecht die Faust: Stan Wawrinka. Bild: keystone

Ein Durchhänger, aber eigentlich alles im Griff – Wawrinka schlägt Koepfer

Stan Wawrinka ist am French Open mit Satzverlust, aber dennoch sicher in die 3. Runde eingezogen. Der Roland-Garros-Sieger von 2015 schlug den Deutschen Dominik Koepfer in 2:08 Stunden 6:3, 6:2, 3:6, 6:1.



Wawrinkas nächster Gegner ist der Franzose Hugo Gaston (ATP 239). Der 20-Jährige, der dank einer Wildcard zum zweiten Mal im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers steht, setzte sich gegen den Japaner Yoshihito Nishioka in vier Sätzen durch. Es wird das erste Duell zwischen Wawrinka und Gaston. In den Achtelfinals bekäme es der 35-Jährige wohl mit Vorjahresfinalist Dominic Thiem zu tun.

Drei Tage nach dem souveränen Auftakt gegen Andy Murray lieferte der letzte verbliebene Schweizer im Turnier auch gegen Dominik Koepfer, die Weltnummer 61, eine über weite Strecken überzeugende Leistung ab. Wiederum diktierte Wawrinka einen Grossteil der Ballwechsel, auch bei Aufschlag des Gegners.

Koepfer überfordert

Allerdings nahm er sich zwischenzeitlich wieder einmal eine schöpferische Auszeit. Den dritten Satz gab er mit 20 unerzwungenen Fehlern ziemlich leichtfertig ab, insbesondere vom 3:3 zum 3:6 verteilte er Geschenke. Im vierten Durchgang zog Wawrinka aber sogleich wieder zwei Breaks davon.

epa08708115 Dominik Koepfer of Germany in action against Stan Wawrinka of Switzerland during their men?s second round match during the French Open tennis tournament at Roland ?Garros in Paris, France, 30 September 2020.  EPA/IAN LANGSDON

Koepfer war mehr oder weniger chancenlos. Bild: keystone

Sieht man vom dritten Satz ab, war der in Florida wohnhafte Koepfer mit Wawrinkas Offensivspiel oft überfordert. Lediglich zu Beginn der Partie kam er in die Nähe eines Breaks. Beim Stand von 2:2 machte Wawrinka ein 0:40 wett, zum 5:3 gelang dem Lausanner der Servicedurchbruch, der ihm den Weg in die 3. Runde ebnete.

Koepfer, der seinen Weg in die Top 100 der Welt im amerikanischen College-Tennis bereitete, war ein höherer Gradmesser als der nach seiner Hüftoperation noch unbewegliche Murray. Der 26-jährige Schwarzwälder erreichte in Rom vor dem French Open die Viertelfinals und nahm dort Novak Djokovic einen Satz ab. Im Vorjahr hatte er am US Open als Qualifikant die Achtelfinals erreicht. Das Level, um Wawrinka gefährlich zu werden, erreichte Koepfer aber nicht. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel