Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.09.2014; Genf; Tennis - Davis Cup - Schweiz - Italien; Stan Wawrinka (SUI) jubelt nach dem Sieg ueber Fabio Fognini (ITA)  (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Stan Wawrinka bringt die Schweiz mit 2:0 in Führung. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Souveräner Wawrinka happy

«Das ist natürlich ein idealer Start heute und nun versuchen wir im Doppel, den dritten Punkt zu holen»

Die Schweiz steht mit einem Bein im Davis-Cup-Final. Nach Roger Federer gewann auch Stan Wawrinka sehr souverän sein Einzel gegen Fabio Fognini. Nur noch ein Sieg fehlt den Schweizern fürs Weiterkommen.



» Der Liveticker zum Nachlesen

12.09.2014; Genf; Tennis - Davis Cup - Schweiz - Italien; Schweizer Fans jubeln nach dem Sieg von Stan Wawrinka  (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Die Halle tobt: 18'500 Fans feiern Wawrinkas Sieg. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Dem Davis-Cup-Team gelang in Genf im Halbfinal gegen Italien der perfekte Start. Roger Federer besiegte Simone Bolelli, Stan Wawrinka doppelte gegen Fabio Fognini nach. Mit der 1:0-Führung im Rücken liess Wawrinka (ATP 4) nichts anbrennen. Er deklassierte Fognini (ATP 17), den italienischen Team-Leader, in nur anderthalb Stunden mit 6:2, 6:3, 6:2.

«Es war ein sehr gutes Spiel von mir, ich bin wirklich zufrieden. Es lief einfach perfekt», sagte Wawrinka anschliessend im SRF-Interview. «Das ist natürlich ein idealer Start heute. Wir haben beide solide gespielt und gewonnen. Nun haben wir alle Vorteile auf unserer Seite.»

Mit Chiudinelli und Lammer im Doppel?

Weil sich Fognini ausser Rand und Band präsentierte, und weil Italiens Starspieler schon seit Wochen der Bestform hinterher läuft, erscheint eine Wende in dieser Davis-Cup-Begegnung fast nicht mehr möglich. Doch Wawrinka warnt davor, das Doppel morgen auf die leichte Schulter zu nehmen. «Es wird nicht einfach, sie sind gute Doppelspieler. Aber wir werden natürlich versuchen, den dritten Punkt zu holen.»

Wer für die Schweiz das Doppel bestreiten wird, ist noch unklar. Captain Severin Lüthi wollte noch nichts verraten: «Ich habe so eine Idee, aber wir haben noch nicht entschieden, wer spielen wird. Aber die 2:0-Führung gibt uns natürlich die Möglichkeit mit Chiudinelli und Lammer anzutreten. Das ist ein sehr gutes Doppel. Auch mit diesen nicht so grossen Namen können wird gewinnen.»

11.09.2014; Genf; Tennis - Davis Cup; Portrait von Michael Lammer und Marco Chiudinelli vor einem Werbeplakat   (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Kommen am Sonntag die Ersatzleute zum Zug? Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Auch Frankreich klar in Führung

Nach dem ersten Tag der Halbfinals deutet fast alles auf einen Davis-Cup-Final in der zweiten Novemberhälfte in Lille zwischen Frankreich und der Schweiz hin. Auch die Franzosen führen in ihrem Halbfinal im Stade Roland-Garros von Paris gegen Tschechien bereits mit 2:0. (ram/si)

Switzerland's Stanislas Wawrinka returns a ball during his Davis Cup semi-final tennis match against Italy's Fabio Fognini at the Palexpo in Geneva September 12, 2014. REUTERS/Pierre Albouy (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Wawrinka liess Fognini keinen Stich. Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel