DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EASTBOURNE, ENGLAND - JUNE 27:  Belinda Bencic of Switzerland poses with the trophy after defeating Agnieszka Radwanska of Poland on day seven of the Aegon International at Devonshire Park on June 27, 2015 in Eastbourne, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images for LTA)

Bencic reiste mit einer eindrücklichen Bilanz auf Rasen und ihrem ersten Turniersieg auf der WTA-Tour nach Wimbledon. Bild: Getty Images Europe

Wawrinka und Bencic: Mit dem Selbstbewusstsein von Turniersiegern in die 1. Runde

Als erste Schweizer stehen heute in Wimbledon Stan Wawrinka und Belinda Bencic im Einsatz. Die junge Ostschweizerin erhielt nach ihrem ersten Turniersieg in Eastbourne keine lange Eingewöhnungsphase.



Erst am späten Samstagabend kam Belinda Bencic nach ihrem Turniersieg an der englischen Südküste in Wimbledon an. Ein einziges Training gestern musste reichen, um sich auf die Verhältnisse im Tennismekka einzustellen. Dieses wurde zudem durch Regen beeinträchtigt. Die 18-Jährige wird also mit viel Selbstvertrauen, aber minimaler Vorbereitung zum Grand-Slam-Turnier antreten, bei dem sie im letzten Jahr die dritte Runde erreicht hatte.

«Wenn ich gegen sie nicht gut spiele, kann das bös ins Auge gehen.»

Bencic über Gegnerin Pironkova

Die Organisatoren gestanden ihr zudem nicht viel Erholungszeit zu. Sie muss heute bereits als zweite Spielerin (ca. 14 Uhr Schweizer Zeit) gegen Tsvetana Pironkova (WTA 44) auf den Platz. Bencic weiss um die Gefährlichkeit der Bulgarin, die in Wimbledon ihre mit Abstand besten Grand-Slam-Resultate erzielt hat (Halbfinal 2010, Viertelfinal 2011). «Ich muss sofort bereit sein», sagt die Ostschweizerin. «Wenn ich gegen sie nicht gut spiele, kann das bös ins Auge gehen.»

Immerhin weiss Bencic, dass ihr Spiel auf Rasen vorzüglich funktioniert. Keine andere Spielerin hat in den letzten drei Wochen mehr Spiele auf Rasen gespielt und gewonnen (11:2 Siege). Der Lohn: Sie ist als neue Nummer 22 der Welt so gut klassiert wie noch nie.

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

1 / 13
Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren
quelle: ap / dave caulkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wawrinka: «Fühle mich auf Rasen jedes Jahr besser»

Ebenfalls heute im Einsatz steht Stan Wawrinka. Der French-Open-Sieger bestreitet gegen João Sousa (ATP 45) das dritte Spiel auf dem Centre Court (ca. 18 Uhr), nach der traditionellen Eröffnung durch Titelverteidiger Novak Djokovic (gegen Philipp Kohlschreiber) und dem Frauenspiel zwischen Maria Scharapowa und der Britin Johanna Konta.

Wawrinka weilt bereits seit zwei Wochen in London und trainierte in den letzten Tagen gut. «Ich fühle mich auf Rasen jedes Jahr besser», zeigt er sich sehr zuversichtlich. «Ich denke, die Unterlage liegt mir gut», meinte der letztjährige Viertelfinalist. Damals scheiterte er an Roger Federer, der schliesslich im Final gegen Djokovic knapp in fünf Sätzen verlor. (ram/si)

02.07.2014; Wimbledon; Tennis - Wimbledon 2014;
Stan Wawrinka (L, SUI) gratuliert Roger Federer (SUI) (Ray Giubilo/freshfocus)

Wawrinka und Federer im letzten Jahr: Heuer könnten sie erst im Final aufeinander treffen. Bild: Ray Giubilo/freshfocus

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel