Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans of Roger Federer of Switzerland hold up placards during his men's singles tennis match against Paolo Lorenzi of Italy at the Wimbledon Tennis Championships, in London June 24, 2014.               REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Auf die Schweizer Fans wartet ein Marathon-Tag mit vier Spielern, die es zu unterstützen gibt. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Gibt's den «Magic Monday» in Wimbledon? Das sind die vier Gegner der Schweizer



Vier Schweizer stehen morgen in den Achtelfinals von Wimbledon im Einsatz. Das gab es noch nie. Roger Federer, Stan Wawrinka, Timea Bacsinszky und Belinda Bencic haben alle vier eine gute Chance, sogar in die Viertelfinals einzuziehen. Das sind ihre Gegner:

Head-to-Head

Bacsinszky – Niculescu 1:4. Das letzte Duell ist schon mehr als vier Jahre her.

Bencic – Asarenka. Gegen die Ex-Weltnummer-1 spielte die junge Ostschweizerin noch nie.

Wawrinka – Goffin 2:0. Beide Male schlug das «Stanimal» den Belgier in Chennai.

Federer – Bautista Agut 2:0. Im letzten Jahr versuchte der Spanier am US Open und in Schanghai vergeblich, den «Maestro» zu bezwingen.

Zeitplan

Als erste des Schweizer Quartetts wird wohl ab ca. 14 Uhr Bacsinszky im Einsatz stehen. Bencics Partie dürfte frühestens um 14.30 Uhr beginnen, jene von Wawrinka um etwa 16 Uhr und Federers Arbeitstag startet mutmasslich um ca. 18 Uhr. (ram)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel