DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alex Frei WM-Song 2010 Bandit Zeig Gsicht

Alex Frei als Rapper im Video von «Zeig Gsicht». screenshot: Youtube

Unvergessen

Alex Frei rappt den Schweizer Psalm – und wir kugeln uns vor Lachen

30. Mai 2010: Das WM-Fieber steigt, die Schweiz will bei der Endrunde in Südafrika die Penaltyschmach von 2006 vergessen machen. Natürlich braucht es dazu auch einen guten WM-Song. Alex Frei lässt sich dafür einspannen. Ein Hit wird's nicht, aber wir sind ihm trotzdem ewig dankbar für diesen Ausflug ins Showbusiness.



Verzeiht uns den Regelbruch

Wir brechen mit dem «EM-Special»-Unvergessen heute die Regeln der Rubrik. Eigentlich schauen wir immer am Jubiläumstag auf ein Ereignis zurück. Heute haben wir der Aktualität zuliebe eine Ausnahme gemacht. Verzeiht uns.

Morgen beginnt die EM, am Samstag spielt die Nati gegen Wales. Von Euphorie war lange nichts zu spüren in der Schweiz, in den letzten Tagen ist das Fieber aber endlich ausgebrochen.

2010 ist dies noch anders. Selbst Stürmerstar und Captain Alex Frei lässt sich vor dem Grossanlass für eine Werbeaktion eines Sponsors einspannen. Der Basler Stürmer soll die Schweizer Hymne rappen. Zusammen mit Mundart-Rapper Bandit nimmt er dafür den Song «Zeig Gsicht» auf.

abspielen

Das Video mit dem rappenden Alex Frei. Video: YouTube/lannilu

Darin rezitiert der Angreifer den Schweizer Psalm zu Hip-Hop-Beats und stolziert in weisser Felljacke, rotem Anzug und der für echte Gangster unabdingbaren riesigen Goldkette mit der Aufschrift «God bless our home» durch den Videoclip. Umgeben von Girls in Hotpants und Sponsoren-Tänzern. Der Clip wurde auf Youtube bisher über stolze 250'000 Mal geklickt.

«Ich wollte einmal in meinem Leben etwas anderes machen. Etwas selbstironisch sein. Singen und tanzen, das sind bestimmt nicht meine Stärken, das weiss ich jetzt», lacht der Captain damals im «Blick». Er habe den jungen Schweizern die Nationalhymne näher bringen und einen positiven Nationalstolz entwickeln wollen: «Ich denke, wenige der 10- bis 20-Jährigen kennen die erste Strophe noch auswendig.»

Alex Frei WM-Song 2010 Bandit Zeig Gsicht

Weisser Fellmantel, roter Anzug und riesige Goldketten: Alex Frei als Rapper. screenshot: Youtube

Überall kommt der Clip allerdings nicht gut an. Statt der Hitparade stürmt Frei eher die Fremdschämgefühle der Nation. Rapper Fetch von Brandhärd fasst gegenüber «20 Minuten» die Meinung vieler so zusammen: «Das schmerzt mehr als ein doppelter Armbruch und treibt sogar DJ Bobo die Schamröte ins Gesicht.»

Frei will von den negativen Kommentaren wenig wissen. Nörgler gäbe es halt immer: «Ich höre fast nur Positives. Es gibt viele Leute, die es toll finden. Vor allem, weil man mal einen Alex sieht, der nicht immer nur verbissen ist.» Das stimmt wiederum, macht aber vielleicht auch gerade etwas die Komik des Clips aus.

Alex Frei WM-Song 2010 Bandit Zeig Gsicht

Zu viel künstlicher Dampf in der Dusche: Die Feuerwehr rückte daraufhin aus. screenshot: youtube

Übrigens: Während den Dreharbeiten im St.Jakob-Park musste die Feuerwehr ausrücken. Grund dafür war der künstliche Dampf, welchen die Filmcrew in der Garderobe produzierte. Die Feuermelder gingen dadurch los. 1800 Franken verrechneten die Feuerwehrmänner.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein

1 / 25
Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Du findest Deutschrap sch**sse? Ich finde dich sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel