Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da staunen Krajicek und Washington: Eine Blondine stürmt vor dem Beginn des Matches über den Centre Court. Bild: AP

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

7. Juli 1996: Richard Krajicek trifft im Endspiel von Wimbledon auf MaliVai Washington. Mit den beiden hatte vor dem Turnier niemand gerechnet – und auch nicht mit dem Auftritt einer jungen, sehr spärlich bekleideten Dame.

07.07.18, 08:26


«Es hat noch nie jemand gemacht und es musste doch gemacht werden, oder etwa nicht?» Die Begründung von Melissa Johnson ist so freimütig wie ihr Auftritt. Sie sorgt dafür, dass auf dem Centre Court von Wimbledon schon vor dem Herrenfinal 1996 die Post abgeht.

Als sich Richard Krajicek und MaliVai Washington gerade auf dem Platz einfinden, schlägt die grosse Stunde der Flitzerin. Johnson, die auf dem Gelände an einem Pizza-Stand arbeitet, stürmt den Rasen. «Es war meine Idee. Aber natürlich spornten mich meine Kollegen an, die Idee auch wirklich umzusetzen», sagt die 23-Jährige später im «Mirror». Sie sei schliesslich «ein bisschen frech» und habe «eine wilde Ader».

«Wir müssen Zeitlupen aus jedem Blickwinkel zeigen!»

Die Spieler grinsen sich einen ab und auch die Mehrzahl der 14'000 Zuschauer findet es amüsant. Selbst der Duke of Kent in der Royal Box wird von einem Fan in der Nähe beobachtet, wie er «lacht wie verrückt».

Den grössten Spass hat aber wohl nicht Johnson, nicht die beiden Finalisten und auch nicht der Duke of Kent, sondern John McEnroe. Der «Bad Boy» des Tennis-Sports ist Co-Kommentator im amerikanischen TV und fordert begeistert: «Wir müssen Zeitlupen aus jedem Blickwinkel zeigen!» Als sein Kollege entgegnet, dass es sich um eine Familien-Sendung handle, kontert McEnroe: «Meine Familie würde es lieben!»

Sieg! Krajicek bejubelt seinen Erfolg. Bild: AP

Johnson verdreht Washington den Kopf

Finalverlierer Washington gibt nach dem Spiel zu Protokoll: «Sie hat mich angelächelt und trug dabei nichts als eine Schürze. Sie zog sie hoch und lächelte mich immer noch an. Sie verdrehte mir den Kopf und drei Sätze später hatte ich verloren. Vielleicht hätte ich mehr Glück gehabt, wenn sie zurückgekommen wäre.»

Die Entscheidung 1996

Richard Krajicek feiert im Final seinen einzigen Grand-Slam-Erfolg. MaliVai Washington schlägt er 6:3, 6:4, 6:3. 

Der Holländer verdient sich den Titel. Denn im Viertelfinal eliminiert er überraschend Pete Sampras. Er fügt dem Amerikaner dessen einzige Niederlage in Wimbledon zwischen 1993 und 2000 zu. «Ich habe mir das Spiel noch nie angeschaut», schreibt Sampras in seiner Biografie.

Washington liegt in seinem Halbfinal gegen Todd Martin im fünften Satz schon mit 1:5 zurück, ehe er den Spiess wendet und mit einem 10:8 in den Final einzieht.

Das konnte Johnson aber nicht, denn die Polizei nahm sie mit und liess sie erst nach Krajiceks Matchball wieder gehen. Konsequenzen hatte der Auftritt nicht wirklich: Der steife All England Lawn Tennis and Croquet Club als Gastgeber des Grand-Slam-Turniers zeigte sich von seiner freundlichen Seite. In einem Communiqué liess man mitteilen, dass man zwar nicht auf Wiederholungstäter hoffe. «Aber wenigstens sorgte die Dame mit ihrem Auftritt für ein Lächeln bei den geduldigen Zuschauern, die es wegen des schlechten Wetters nicht einfach hatten in diesem Jahr.»

So nahe an einem Kübel ist Washington nie mehr: Der Wimbledon-Final ist trotz der Niederlage sein Karriere-Highlight. bild: keystone

Ihren Teilzeit-Job am Pizza-Stand ist die Flitzerin indes los: «Sie haben die Schürze verlangt. Ich denke, das heisst, dass ich gefeuert bin.» Dafür holt sie sich den Respekt ihrer Mutter. Von der ist selber eine Flitzer-Einlage überliefert und so lobt sie ihre Tochter: «Gut gemacht, Darling!»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 07.07.2018 17:26
    Highlight Schade gibt es so wenig Bilder. Melissa könnte heute stolz sagen:"Schaut, ich war eine heisse Braut und hatte Eier!"
    11 0 Melden
  • the Wanderer 07.07.2018 10:09
    Highlight ...20 Jahre ist das schon her und ich kann mich sogar noch daran erinnern 😆😆

    nur schade, dass in der Live-Übertragung die Kameras sofort wegschwenkten und anstelle der hübschen Flitzerin langweilige Tribünenplätze eingeblendet wurden.

    Dabei versprühte Melissa soviel Charme und Lebensfreude während ihrem Auftritt, daher sage auch ich:
    "gut gemacht, Darling"
    38 1 Melden

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.

Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist …

Artikel lesen