Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In den 1990er-Jahren haben die Fans von Manchester City noch ganz andere Sorgen, als dass ihr Team die Champions League nicht gewinnen kann. bild: youtube

Unvergessen

Noch ganz ohne Scheich stürzt ManCity 1998 in die Drittklassigkeit ab

3. Mai 1998: Heute zählt Manchester City zu den Schwergewichten im Weltfussball, den vielen arabischen Öl-Millionen sei Dank. Doch es ist noch gar nicht so lange her, da waren die «Citizens» bloss ein mässig erfolgreicher Klub im Schatten des grossen Stadtrivalen Manchester United.



Deutsche Fussballer sind in den 1990er-Jahren gefragt. Viele Weltmeister von 1990 verdienen ihr Geld in der italienischen Serie A, der besten Liga der Welt. Auch der Knipser von Manchester City ist Deutscher. Doch sein Name ist ein Hinweis auf den Stellenwert des Klubs zur damaligen Zeit: Uwe Rösler. Im Grunde genommen ein Habenichts.

Der Stürmer mit der Erfahrung von 5 Länderspielen für die DDR wechselt 1994 nach mässigen Jahren in der Bundesliga zu den «Citizens». Dort mausert sich der 25-jährige Rösler schnell zum Liebling der Fans. Denn dank seinen Toren schafft es Manchester City, in der Premier League zu bleiben.

Aus dem Europacup-Sieger wird ein Drittligist

Es ist ein ganz anderer Klub als heute, dessen erfolgreichste Zeit lange zurück liegt. 1968 gewinnt Manchester City seinen zweiten Meistertitel nach 1937, im Jahr darauf kommt der insgesamt vierte Triumph im FA Cup hinzu und in der folgenden Saison setzt City der Erfolgsphase mit dem Gewinn des Cupsieger-Cups gegen Gornik Zabrze die Krone auf. Doch Anfang der 1980er-Jahre setzt ein Niedergang ein und ManCity wird zum Liftklub.

FILE - A May 5, 1956 photo from files of Bernd Trautmann, more commonly known as Bert, Manchester City's German-born goalkeeper, centre, being assisted from the pitch by two unidentified players, suffering from a broken neck, during the FA Cup final against Birmingham, at London's Wembley Stadium. The German football federation said Friday, July 19, 2013, that Trautmann died in La Llosa, near Valencia, Spain, where he lived. Trautmann’s wife Marlies told the federation he died Friday morning. Trautmann had suffered two heart attacks this year but appeared to have recovered well. Manchester City called Trautmann one of the club’s “greatest goalkeepers of all time and a true club legend.”  (AP Photo/PA, File) UNITED KINGDOM OUT  NO SALES  NO ARCHIVE

Lange das absolute Klub-Highlight: 1956 gewinnt ManCity den FA Cup, obwohl sich der deutsche Goalie Bert Trautmann («Traut the Kraut») im Final einen Halswirbel bricht. Bild: AP PA

Als Uwe Rösler im März 1994 geholt wird, ist der Klub in akuter Abstiegsnot. Die Rettung gelingt dann auch in der Saison darauf noch einmal, ehe es 1996 in die zweite Liga geht. Die Entscheidung im letzten Spiel gegen Liverpool ist kurios. Angeblich hört ein Fan im Radio, dass aufgrund anderer Zwischenstände ein Unentschieden reicht. Also weist Trainer Alan Ball beim Stand von 2:2 seine Spieler an, kein Risiko mehr zu suchen. Dummerweise stellt sich hinterher heraus, dass die Information des Zuschauers falsch war.

abspielen

Das kuriose Ende 1996. Video: YouTube/EngPremLW92

Nichts als Tränen in Stoke

Nur zwei Jahre später folgt dann gar der Absturz in die Drittklassigkeit. Die «Himmelblauen» fallen so tief wie noch nie seit der Gründung des Klubs 1880.

Als am 3. Mai 1998 die letzte Runde der Division 2 ansteht, dürfen Spieler und Fans noch hoffen. City liegt auf dem zweitletzten Platz einen Punkt hinter dem Trio Port Vale, Portsmouth und Stoke City – und es kommt zum Direktduell mit Stoke. Wer siegt, kann die Klasse vielleicht noch halten, sofern die anderen Resultate stimmen.

Manchester City's Maine Road stadium taken from the Force's helicopter minutes before the start of the final match before the club moved to its new home at Eastlands. The last match was played on 11th May 2003, the final whistle marked the end of the club's 80 year tenure at the ground.

Was für ein Stadion! Die mittlerweile abgerissene Maine Road. Bild: Greater Manchester Police

Manchester City erfüllt die Aufgabe und gewinnt mit 5:2. Doch weil auch Port Vale und Portsmouth siegen, gibt's am Ende nichts als Tränen in Stoke: Sowohl die «Potters» wie auch Manchester City steigen ab.

abspielen

Der Sieg, der zu spät kam: ManCity steigt trotz eines 5:2 bei Stoke ab. Video: YouTube/MCFC

Aufstiegsthriller im Wembley

Die Fans lassen ihr Team jedoch trotz Drittklassigkeit nicht hängen. Fast 29'000 Zuschauer strömen im Schnitt in die Maine Road. Und auch die Auswärtspartien hätten sich wie Heimspiele angefühlt, erinnert sich Stürmer Gareth Taylor im «The Guardian».

Doch der Start in die Saison verläuft holprig. Erst nach Weihnachten nimmt Manchester City fahrt auf. «Am Boxing Day siegten wir 1:0 bei Wrexham, danach schlugen wir Stoke und der Zug nahm Fahrt auf. Von da an waren wir schier unaufhaltsam», so Taylor. Hinter Fulham und Walsall reicht es dennoch bloss zu Rang 3. Wenn City mitaufsteigen will, muss es die Playoffs für sich entscheiden.

Liam Gallagher, frontman of British rock band Oasis, fools around on the field prior to the Premier League soccer match between Manchester City and Portsmouth on August 9, 1997, at Maine Road in Manchester. Gallagher is also well known for being an almost fanatic supporter of the Manchester City team. (KEYSTONE/EPA/PA/Str)

Einer der berühmtesten City-Fans: Oasis-Frontmann Liam Gallagher 1997 in einer minim zu grossen Jacke. Bild: EPA PA

Nach einem 1:1 im Hinspiel schlägt Manchester City den ersten Gegner Wigan zuhause mit 1:0 und zieht in den Final ein. Im Wembley trifft es auf den FC Gillingham. Ein einziges Spiel, in dem es um Alles oder Nichts geht. Ohne jemanden beleidigen zu wollen: Gillingham, das ist in etwa der FC Wohlen oder der FC Bulle Englands. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass Gillingham im Wembley spielen darf, dieser Kathedrale des Weltfussballs.

Manchester City

Gegründet 1880 als West Gorton Saint Marks, 1894 Umbennenung in Manchester City FC. – Meister 1937, 1968, 2012, 2014, 2018. – Cupsieger 1904, 1934, 1956, 1969, 2011. – Cupsieger-Cup-Gewinner 1970.

«Die Leute laden mich deswegen heute noch auf einen Drink ein»

Mit den Toren ist es in diesem Spiel wie beim Ketchup in der Flasche: Lange kommt gar nichts, und dann alles auf einmal. Carl Assaba schiesst Gillingham in der 81. Minute in Führung, Robert Taylor erzielt in der 87. Minute das 2:0. Die ersten Anhänger der «Citizens» ziehen traurig von dannen. Sie verpassen eine unglaubliche Wende.

Vier Tage zuvor hatte der Stadtrivale Manchester United den Champions-League-Final gegen Bayern München mit zwei Toren in der Nachspielzeit noch gedreht und 2:1 gewonnen. Nun im Wembley bringt Kevin Horlock Manchester City in der 90. Minute heran und in der fünften Minute der Nachspielzeit gelingt Paul Dickov tatsächlich noch der Ausgleich. 2:2, Verlängerung! Kuriosität am Rande: Dickov war Trauzeuge von Gillinghams Goalie Vince Bartram und dieser stand Dickov bei dessen Hochzeit zur Seite.

abspielen

Paul Dickov erinnert sich an den dramatischen Aufstieg 1999. Video: YouTube/EFL

Es ist eines dieser Tore, die die Geschichte eines Klubs prägen. Wo wäre Manchester City heute, wenn Paul Dickov damals nicht getroffen hätte? «Die Leute halten mich heute noch an, um über diesen Treffer zu sprechen», verrät er 2017, «und sie laden mich deswegen auf einen Drink ein.»

In der Verlängerung fallen keine Tore, das Penaltyschiessen muss über den Aufstieg entscheiden. Dickov ist einer der Schützen. «Ich war in meinem Leben noch nie so zuversichtlich», sagt er rückblickend. Aber der spätere schottische Nationalspieler schiesst an den rechten Pfosten, von welchem der Ball an den linken prallt und weg vom Tor.

«Ich war am Boden zerstört», erinnert sich der Stürmer. Weil alle seine Kollegen treffen und Torhüter Nicky Weaver zwei Versuche Gillinghams pariert, siegt Manchester City doch noch. Das Jahr in der Drittklassigkeit sollte eine Ausnahme bleiben.

Nur eine Trophäe fehlt noch

Manchester City gelingt der Durchmarsch, spielt im Sommer 2000 wieder in der Premier League. Zwar geht's direkt wieder runter, aber auch umgehend wieder hoch. Seit 2002 ist der Klub nun ununterbrochen im Oberhaus. Und ein Ende ist – Stand heute – nicht in Sicht.

2003 zieht der Klub ins City of Manchester Stadium und er unterstreicht seine Ambitionen mit der Verpflichtung des französischen Stürmers Nicolas Anelka. Trotzdem reicht es nicht zu mehr als Platzierungen im Mittelfeld. Als 2007 der ehemalige thailändische Premierminister Thaksin Shinawatra den Klub erwirbt, kann er den Fans auch einen talentierten Schweizer präsentieren: den 20-jährigen Gelson Fernandes. Der Rackerer kann sich festbeissen und wird Stammspieler.

Manchester's Gelson Fernandes frowns after the UEFA Cup quarterfinal first leg soccer match between Hamburger Sportverein HSV and Manchester City FC in Hamburg, Germany, Thursday April 9, 2009. (AP Photo/Kai-Uwe Knoth)

Gelson Fernandes läuft für City 43 Mal in der Premier League auf und erzielt dabei drei Tore. Bild: AP

Das ändert sich mit dem nächsten Investitionsschub. Scheich Mansour bin Zayed al-Nahyan aus Abu Dhabi kauft Manchester City im September 2008 mit dem Ziel, eine Weltmarke aus ihm zu machen. Nun wird richtig geklotzt. 2012 ist erstmals Zeit, um die Ernte einzufahren. Lediglich 13 Jahre nach dem dramatischen Wiederaufstieg in die zweite Liga treffen Edin Dzeko und Sergio Agüero in der 92. und in der 94. Minute zum 3:2-Sieg gegen die Queens Park Rangers – Manchester City ist erstmals Meister der Premier League.

abspielen

Die letzten acht Minuten eines denkwürdigen Spiels, in dem City dem Rivalen United noch den Titel entriss. Video: YouTube/Live Nation Football

«Ich bin 47. Aber ich fühle mich, als ob ich heute 90 Jahre alt geworden bin», sagt Trainer Roberto Mancini hinterher. 2014, 2018 und 2019 holen die «Citizens» weitere Meistertitel. Nur mit dem ganz grossen Ziel, dem Triumph in der Champions League, wollte es bislang nicht klappen. Die Sorgen des Klubs haben sich bei Manchester City innert zwei Jahrzehnten maximal verändert.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

Anglizismen-hassender Sportredaktor muss Englisch vorlesen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon LeBon 03.05.2020 16:55
    Highlight Highlight Der Ustermer Giuseppe Mazzarelli spielte in diesen Jahren auch mal für die Citizens. Was einiges über deren damaliges Niveau aussagt. Sympathischer waren sie in dieser Epoche aber alleweil. Liam Gallegher wiederum kann übrigens gut Leben mit dem Dasein eines Parvenüs. https://11freunde.de/artikel/meine-eier-haben-m%C3%A4chtig-vibriert/579974
  • Ohmann94 03.05.2020 08:53
    Highlight Highlight Zeigt doch wunderschön was für ein Katastrophenverein das eigentlich ist. Jeder der ernsthaft erwägt Fan von solch einem Club zu sein, der nur durch Scheichmillionen überhaupt auf der Bildfläche erscheint, der sollte seinen moralischen Kompass dringend neuausrichten. City und PSG sind der Inbegriff von Geschwür das sich beginnt durch den Fussball zu ziehen.
    • Simon LeBon 03.05.2020 17:02
      Highlight Highlight GC hast du noch vergesssen
    • rerbef 03.05.2020 22:27
      Highlight Highlight Ohmann94 wenn du nur ein wenig über die Geschichte der Englischen Liga bescheid wüsstest, würdest du auch wissen, dass ManCity schon immer vorne dabei war. Alle Top Vereine sind mal ein paar Jahre unten durch.
    • Ohmann94 04.05.2020 08:05
      Highlight Highlight @rerbef: Wenn du nur etwas über die Geschichte der Englischen Liga Bescheid wüsstest, würdest du auch wissen, dass Manchester City für lange Zeit Rangierungen zwischen 20.-10. herausspielte - mit ab und an Top 10 Ausrutschern. Wenn die Rangierung in den Top 10 eher die Ausnahme als die Regel ist, und der Club mehrfach abgestiegen ist (etwa 3-4 Mal in den letzten 30 Jahren) undsogar bis in die 3. Liga runter, dann weiss ich nicht, wie du das als „schon immer vorne dabei bezeichnen“ kannst. City hat sich den Erfolg mit arabischem Blut-/Ölgeld erkauft und das ist Fakt u. m. M. nach verwerflich.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – mit bösen Folgen

15. Mai 1974: Diese Stunden wird Jimmy Johnstone sein Leben lang nicht mehr vergessen. Der beste Celtic-Spieler der Geschichte feiert mit den Nati-Kumpels einen Sieg gegen Wales – und muss nach einer durchzechten Nacht aus Seenot gerettet werden. Drei Tage später folgt ein glorreicher Erfolg gegen England.

Jimmy Johnstone ist in Schottland eine riesige Legende. Als einer der Lisbon Lions, dem ersten britischen Team, das einen Europacup gewinnen konnte, schrieb er Fussball-Geschichte. Die Fans von Celtic Glasgow kürten den Wirbelwind zum besten Spieler der Klub-Geschichte.

In der Nationalmannschaft wäre für den Flügel mehr möglich gewesen. Nur 23 Spiele absolvierte er für Schottland. An der WM 1974 war der Rotschopf zwar im Kader, wurde aber nicht eingesetzt – anschliessend trat er aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel