Sport
Unvergessen

10.3.2001: Teletext-Terminator schreibt eines der grössten Cupmärchen

Mandatory Credit: Photo by Andy Hooper/Daily Mail/Shutterstock 1138395a Wycombe Wanderers Last Minute Goalscorer Roy Essandoh Celebrates Victory Over Leicester City In The Fa Cup Fa Cup Sixth Round Ga ...
Ein grosser Tag für ihn und die Wycombe Wanderers: Roy Essandoh nach dem Sieg im FA-Cup-Viertelfinal.Bild: www.imago-images.de
Unvergessen

Der «Teletext-Terminator» schreibt eines der grössten Cupmärchen Englands

10. März 2001: Vor dem Viertelfinal des FA Cups gegen Premier-League-Klub Leicester City brauchen die Wycombe Wanderers dringend einen Stürmer. So schaltet der Drittligist eine Anzeige im Teletext. Der Rest ist Geschichte.
10.03.2024, 00:0110.03.2024, 12:54
Mehr «Sport»

Was macht man, wenn das grösste Spiel der Vereinsgeschichte ansteht und alle Stürmer verletzt sind? Diese Frage stellt sich Lawrie Sanchez im Februar 2001, wenige Wochen vor dem FA-Cup-Viertelfinal gegen Leicester City. Dann kommt dem damaligen Trainer der Wycombe Wanderers eine ungewöhnliche Idee. Sanchez schlägt dem Pressesprecher des Drittligisten vor, ein Inserat im Teletext zu schalten.

Das tut dieser dann auch. Wer für Wycombe spielen möchte und in der laufenden FA-Cup-Saison noch nicht für ein anderes Team zum Einsatz gekommen ist – dann wäre dieser Spieler für die Wanderers nämlich nicht spielberechtigt – solle sich bitte melden. Der Rücklauf auf die Anzeige, die auf der Vereinswebsite und im «Ceefax», dem Teletext der BBC, geschaltet wird, ist nicht gerade gross. Nur einer meldet sich: der Berater von Roy Essandoh.

Trainer Lawrie Sanchez (Wycombe Wanderers) reicht Torwart Sander Westerveld (Liverpool) die Hand - PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxUSAxONLY Fußball Herren FA Cup 2000/2001, Englischer Pokal, Pokalspiel ...
Verzweifelte Situationen verlangen nach verzweifelten Massnahmen: Lawrie Sanchez als Trainer von Wycombe.Bild: imago

Der nordirische Stürmer, der vorwiegend in der ghanaischen Heimat seines Vaters aufgewachsen ist, ist zu dem Zeitpunkt ohne Vertrag. Erst kurz zuvor ist Essandoh aus Finnland, wo er für den Erstligisten Vaasan PS gespielt hat, auf die Insel zurückgekehrt. Wycombe-Trainer Sanchez lädt den Aspiranten zum Probetraining ein und lässt ihn mit der Reserve spielen. Dort habe er sich «okay» geschlagen, wie der Coach später erzählt, doch mangels Alternativen nominiert er ihn im nächsten Ligaspiel für die Startaufstellung und setzt ihn wenige Tage später erneut ein. Und dann kommt der Tag des grossen Spiels.

«Nach 20, 30 Minuten merkte man, dass sich die Stimmung dreht. Die Fans waren gereizt, weil es noch 0:0 stand.»
Roy Essandoh

Am 10. März 2001 treten die Wycombe Wanderers als krasser Aussenseiter bei Premier-League-Klub Leicester City an. Rund 22'000 Zuschauerinnen und Zuschauer füllen das ausverkaufte Stadion Filbert Street. Die Rollen im Viertelfinal des FA Cups sind klar verteilt, doch der Aussenseiter schlägt sich wacker. «Nach 20, 30 Minuten merkte man, dass sich die Stimmung etwas dreht. Die Fans waren gereizt, weil es nach wie vor 0:0 stand», sagt Essandoh Jahre später.

Nach seiner Karriere spricht Roy Essandoh über jenen Tag im März 2001.Video: YouTube/The Emirates FA Cup

Und tatsächlich gehen die Gäste kurz nach der Pause durch Paul McCarthy in Führung. Die Führung hält jedoch nicht lange, Leicesters Mittelfeldspieler mit dem grossartigen Namen Muzzy Izzet gleicht in der 68. Minute aus. Dann bringt Lawrie Sanchez den einzigen Stürmer, der auf der Ersatzbank sitzt, ins Spiel: Roy Essandoh. «An diesem Punkt würde man sich als Aussenseiter auch über ein Wiederholungsspiel freuen, wenn man ehrlich ist», sagt dieser im Rückblick. Dazu kommt es aber nicht.

Die Wycombe Wanderers spielen mutig weiter, wenige Minuten nach Essandohs Einwechslung kommt es zu einer strittigen Szene in Leicesters Strafraum. Ein Verteidiger wehrt eine Flanke mit dem Oberarm ab, woraufhin Trainer Sanchez vehement einen Elfmeter fordert. Diesen gibt es nicht – der VAR ist in dieser Zeit ja noch Jahre entfernt –, dafür wird Sanchez von der Seitenlinie verbannt. So verfolgt der damals 41-Jährige den Rest der Partie im Presseraum.

Auf dem kleinen Bildschirm sieht er dort, wie sein Team in der Nachspielzeit noch einmal einen hohen Ball in den Strafraum schlägt. Von der linken Seite wird dieser von einem Wycombe-Spieler per Kopf in die Mitte gebracht, wo sich Essandoh – wer sonst? – in die Höhe schraubt und in bester Torjägermanier einköpft. «Es gibt Momente, da weisst du bei der Schussabgabe, dass der reingeht – und das war so einer», berichtet der Torschütze.

Die Heimfans sind bedient, die Anhängerschaft der Wanderers ist hingegen völlig aus dem Häuschen. Sanchez rastet vor dem kleinen Fernseher aus und Essandoh wird unter seinen Mitspielern begraben. In diesem Moment wird dem Helden, dessen Vertrag jeweils nur bis Ende Woche dauert, klar: «Wir haben das wohl gewonnen.» Als der Schiedsrichter kurz danach abpfeift, steht die grosse Sensation fest: Die Wycombe Wanderers, die zuvor noch nie auch nur die 3. Runde des FA Cups überstanden hatten, sind im Halbfinal.

«Ich habe ihn seit dem Ende des Spiels nicht mehr gesehen, ich weiss nicht einmal, ob er noch Teil des Teams ist.»
Trainer Lawrie Sanchez

Noch am selben Abend scherzt Trainer Lawrie Sanchez: «Ich habe ihn seit dem Ende des Spiels nicht mehr gesehen, ich weiss nicht einmal, ob er noch Teil des Teams ist.» Als Moderator Gary Lineker ihm rät, einen neuen Vertrag zu geben, sagt Sanchez: «Wir sollten seinen Vertrag zumindest für eine weitere Woche verlängern.» Der Trainer weiss nur zu gut, wie es sich anfühlt, zum Cuphelden zu werden. Sanchez erzielte den einzigen Treffer im FA-Cup-Final 1988 für Wimbledons «Crazy Gang» gegen den grossen FC Liverpool.

Derweil fragt ein Journalist den Siegtorschützen nach der Partie: «Nichts für ungut, aber wer sind Sie?» Die Frage wird am nächsten Tag von den englischen Gazetten beantwortet. Er ist «Teletext Boy Roy», die «Internet-Meisterleistung» oder besonders schön: der «Teletext-Terminator».

Essandoh wurde zum Medien- und Fan-Darling, gab zahlreiche Interviews, Fernseh-Crews kamen zum Training des Drittligisten und der damals 25-Jährige bekam Post aus aller Welt, wie er später dem «Guardian» erzählte.

Doch Wycombes und Essandohs Märchen war von kurzer Dauer. Der Joker aus dem Teletext stach im weiteren Verlauf der Saison in zwölf Einsätzen kein einziges Mal mehr. Im Halbfinal unterlagen die Wanderers nach grossem Kampf gegen den späteren Cupsieger Liverpool um Stéphane Henchoz, Jamie Carragher, Michael Owen und Robbie Fowler. 77 Minuten lang stand es 0:0, dann traf Joker Emile Heskey auf Vorarbeit des ebenfalls eingewechselten Steven Gerrard. Fowler erhöhte kurz darauf, Wycombe gelang lediglich noch der Anschlusstreffer zum 1:2.

«Wir haben eine gute Show geliefert und nicht mit fünf oder sechs Toren Unterschied verloren, wie es alle erwartet hatten», sagt Essandoh und fügt an: «Danach verlief es für mich aber enttäuschend.» Kurz vor dem Ende der Saison habe ihm Sanchez mitgeteilt, dass er ihn nicht weiter verpflichten würde, da er keinen Stürmer mehr brauche. «Natürlich war ich verärgert, regelrecht entnervt. Schliesslich habe ich das bedeutendste Tor in der Vereinsgeschichte geschossen», berichtet er.

Er versucht es bei anderen Teams, bekommt jedoch auf jener Stufe keinen Vertrag. Es sind andere Zeiten im Fussball, das Geld ist bei vielen Klubs knapp, und so muss Essandoh seinen Traum vom Profifussball begraben. Er spielt bis 2011 noch bei einigen Teams ausserhalb der obersten vier Ligen in England. Nach seiner Karriere arbeitet er als Fitnesstrainer.

«Lieber treffe ich zum Sieg im Viertelfinal des FA Cup als in irgendeinem Ligaspiel.»
Roy Essandoh

So bleibt aus der Karriere, die beim schottischen Erstligisten Motherwell, wo er jedoch nur zu fünf Einwechslungen kam, begonnen hat, eigentlich nur der eine grosse Tag. Aber für Essandoh ist klar: «Lieber treffe ich zum Sieg im Viertelfinal des FA Cup als in irgendeinem Ligaspiel. Es ist etwas, auf das ich immer zurückblicken kann und denken: ‹Ja, das war grossartig.›»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Als das Leder noch ein Leder war: Alle 22 WM-Bälle seit 1930
1 / 24
Als das Leder noch ein Leder war: Alle 22 WM-Bälle seit 1930
«Al Rihla Pro», WM 2022 in Katar: «Al Rihla» ist arabisch und bedeutet Reise. Gemäss Adidas handelt es sich um den «schnellsten Ball in der WM-Geschichte».
quelle: www.imago-images.de / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
West-Ham-Fan wehrt alleine dutzende holländische Hooligans ab
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klopp sagt Anfield Road Tschüss – natürlich wurde es emotional
Der FC Liverpool und Jürgen Klopp haben sich am Sonntag voneinander verabschiedet – und natürlich übermannten die Emotionen den Deutschen. In seiner Rede rief Klopp die Fans auch dazu auf, positiv in die Zukunft zu blicken.

«Ab jetzt bin ich einer von euch», sagte Jürgen Klopp am Sonntagnachmittag über das Stadionmikrofon an der Anfield Road. Der 56-Jährige ist nicht mehr Trainer des FC Liverpool, er ist Fan. Das wollte Klopp den mehr als 60'000 Zuschauern im Stadion mitteilen.

Zur Story