Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT ZUM ALINGHI-SIEG 2007 --- Switzerland's Alinghi defender team owner and president Ernesto Bertarelli, lifts the America's Cup trophy as team Alinghi is welcomed by supporters on the first stage of the Alinghi's Homecoming Tour 2007, in Geneva, Switzerland, Sunday, July 8, 2007. The Swiss sailing team Alinghi won the 32nd America's Cup in Valencia for the second time. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ernesto Bertarelli stemmt den Pokal in die Höhe. Bild: keystone

Unvergessen

Eine Sekunde entscheidet – Alinghi gewinnt dank dramatischer Aufholjagd den America's Cup

3. Juli 2007: Die letztlich entscheidende Regatta vor Valencia zum 5:2-Sieg von Alinghi über das Team New Zealand geht in die Geschichte des America’s Cup ein. Das Schweizer Syndikat siegt nach einem verrückten Rennen mit einer einzigen Sekunde Vorsprung.



Im Kampf um die älteste Sporttrophäe der Welt hat sich einiges an Geschichten, Anekdoten und Legenden angesammelt. Was sich am letzten Tag des 32. America’s Cup abspielte, wird nicht vergessen gehen. Es war eine Situation wie geschaffen für Beni Thurnheer, den Kommentatoren mit ungebremstem Redefluss – auch beim für den Laien oft etwas langweiligen und in Sachen Technik, Physis und Taktik kaum durchschaubaren Segelsport. Der «Schnurri der Nation» bekam eine der verrücktesten Szenen im America’s Cup vorgesetzt und erlitt auch als Segelnovize keinen Schiffbruch.

Der Schweizer Jubel nach dem entscheidenden Sieg von Alinghi. Video: SRF

Ein Windloch, Probleme bei Alinghi beim Einholen des Spinnakers und ein extremer Linksdreher des Windes stellten das Geschehen ein paar 100 m vor der Ziellinie auf den Kopf. Wider Erwarten schien Team New Zealand die Wende geglückt, doch auf den letzten Metern schob sich Alinghi mit einer Sekunde Vorsprung vorbei. Der Jubel brach erst aus, als die Jury das Resultat bestätigte.

abspielen

Das dramatische Rennen in voller Länge. Video: YouTube/America's Cup

Der Reihe nach. Der Favorit Alinghi, der 2003 in Auckland die Neuseeländer in deren Heimat deklassiert und die America’s-Cup-Trophäe erstmals in ein Binnenland entführt hatte, geriet vor Valencia stark unter Druck. Das Syndikat von Ernesto Bertarelli lag in der Best-of-9-Serie 1:2 im Hintertreffen. Mit drei Siegen in Serie verschaffte sich Alinghi danach drei Match-Regatten und zeigte auch am 3. Juli 2007 eine starke Leistung.

Nach mehreren Führungswechseln schien die entscheidende Szene bereits gekommen zu sein. Mit einem aggressiven Manöver vor der letzten Boje zwang Alinghi das Team New Zealand zu einem Penalty (Vortrittsrecht missachtet). Nebst dem Rückstand auf der letzten Gerade mit Rückenwind zum Ziel hatten die Neuseeländer somit auch noch das Handicap eines Strafkringels um 270 Grad, den sie noch nicht ausgeführt hatten.

ZUM 10. JAHRESTAG DER TITELVERTEIDIGUNG DES AMERICA’S CUP DURCH DAS SCHWEIZER TEAM ALINGHI AM SAMSTAG, 3. JULI 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – America's Cup defender Alinghi, right, from Switzerland sails next to Emirates Team New Zealand, second right, during the start of the first race of the 32nd America's Cup off the coast of Valencia, Spain, Saturday, June 23, 2007. (KEYSTONE/AP Photo/Herbert Knosowski)

Das siebte Rennen war eine äusserst knappe Angelegenheit. Bild: AP

Die Kommentatoren wurden in der Schlussphase des Rennens wider Erwarten gefordert. Statt die paar Minuten bis zum Ziel mit vorbereiteten Bilanzen zu überbrücken, galt es plötzlich einen dramatischen Rennverlauf zu schildern. Ein Windloch machte die Situation auf See wieder unberechenbar. Auf beiden Booten mussten in aller Eile der Spinnaker eingeholt und das Genua-Segel gesetzt werden, weil der wieder aufkommende Wind nun vor der Seite kam. Bei Alinghi traten in dieser Phase noch Probleme mit dem Spinnaker-Baum auf, das grosse, bauchige Segel fiel sogar ins Wasser.

Team New Zealand zog vorbei, der Vorsprung betrug über 50 m. Aber noch musste ein paar Meter vor der Ziellinie der Strafkringel gedreht werden. Die TV-Zuschauer gingen nach diesem Manöver von einem Sieg für die Kiwis aus. Das Boot der Neuseeländer lag bereits wieder optimal im Wind, als Alinghi noch nicht ganz aufgeschlossen hatte. Aber auch ein Segelboot muss zuerst beschleunigen. Die Jacht von Ernesto Bertarelli hatte doch genügend Speed, um die Kiwis just vor der virtuellen Ziellinie abzufangen.

«Eine Sekunde wie eine Ewigkeit, weil die letzten Meter der Regatta spannend waren wie ein 100-m-Final bei den Olympischen Spielen», bilanzierte die Sportzeitung «L’Equipe». Und der Alinghi-Patron Bertarelli sagte: «Das war die härteste Regatta und mit Sicherheit der schönste Sieg meines Lebens. Man muss diesen Sport einfach lieben.»

Die Alinghi-Crew wird bei der Rückkehr in die Schweiz gefeiert. Video: SRF

Nach dem Hitchcock-Finish begannen aber für den Genfer Milliardär im Segelsport die Sorgen. Der amerikanische Golden Gate Yacht Club mit Geldgeber Larry Ellison, dem Gründer des US-Softwarekonzerns Oracle, zweifelte die Rechtmässigkeit des von Alinghi zum «Challenger of Record» bestimmten Club Nautico Español de Vela (CNEV) an. Er bekam vor Gericht letztlich Recht, erwirkte somit ein Duell und setzte sich im Februar 2010 gegen Alinghi auf hoher See durch. Alinghi tauchte seither nicht mehr in der Elitekategorie des America’s Cup auf, auch nach 2017 nicht, als die Neuseeländer die Vorherrschaft von Larry Ellison und Team Oracle beendeten. (dab/sda)

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 Bilder, die zeigen, dass es unglaublich kuriose Sportarten gibt

Diese 3 Zürcher wollen das Mittelmeer vom Plastik befreien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 04.07.2020 09:41
    Highlight Highlight Nach den juristischen Eskapaden von Larry Ellison, hat der Amerikas Cup, für mich seine Bedeutung verloren. Ich habe nicht mal mit bekommen, dass er 2017 ausgetragen wurde. Oracle hat den Titel für die USA geklaut (zum 2ten mal), warum also soll ich mir das antun? Schade eigentlich.
    • crik 04.07.2020 14:25
      Highlight Highlight Eilison hat ja 2017 verloren, der nächste Cup findet 2021 in Neuseeland statt (soweit ich weiss ohne Oracle). Der America's Cup ist dann 170 Jahre alt, ich denke nicht, das er seine Bedeutung wegen eines einzigen Egomanen verlieren sollte.
  • leu84 04.07.2020 09:01
    Highlight Highlight Nur dank Arm im Gips, konnte ich 2003 die Regatta (5 Rennen) aus Neuseeland schauen. Ein paar Jahre später, wurde die Trophäe mit ein paar Teammitglieder im HB ausgestellt. Mit dieser Kanne auf dem Pokal ist schon sehr speziell.
  • MisterM 03.07.2020 18:48
    Highlight Highlight Und mindestens drei Sommer lang trug gefühlt die ganze Nation diese grauen Alinghi-Käppli. Ich hatte auch 2-3 Zuhause. Und auch heute noch sehe ich immer wieder mal eines. Das Marketing-Team des Sponsors mit den Schlüsseln im Logo hat's sicherlich gefreut... ;-)
  • Edge 03.07.2020 18:48
    Highlight Highlight Zum Sieg der Alinghi beim American's Cup Segel-Regatta, meinen Glückwunsch und Gratulation für das Alinghi Team

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel