Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT ZUM ALINGHI-SIEG 2007 --- Switzerland's Alinghi defender team owner and president Ernesto Bertarelli, lifts the America's Cup trophy as team Alinghi is welcomed by supporters on the first stage of the Alinghi's Homecoming Tour 2007, in Geneva, Switzerland, Sunday, July 8, 2007. The Swiss sailing team Alinghi won the 32nd America's Cup in Valencia for the second time. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ernesto Bertarelli stemmt den Pokal in die Höhe. Bild: keystone

Unvergessen

Eine Sekunde entscheidet – Alinghi gewinnt dank dramatischer Aufholjagd den America's Cup

3. Juli 2007: Die letztlich entscheidende Regatta vor Valencia zum 5:2-Sieg von Alinghi über das Team New Zealand geht in die Geschichte des America’s Cup ein. Das Schweizer Syndikat siegt nach einem verrückten Rennen mit einer einzigen Sekunde Vorsprung.



Im Kampf um die älteste Sporttrophäe der Welt hat sich einiges an Geschichten, Anekdoten und Legenden angesammelt. Was sich am letzten Tag des 32. America’s Cup abspielte, wird nicht vergessen gehen. Es war eine Situation wie geschaffen für Beni Thurnheer, den Kommentatoren mit ungebremstem Redefluss – auch beim für den Laien oft etwas langweiligen und in Sachen Technik, Physis und Taktik kaum durchschaubaren Segelsport. Der «Schnurri der Nation» bekam eine der verrücktesten Szenen im America’s Cup vorgesetzt und erlitt auch als Segelnovize keinen Schiffbruch.

Der Schweizer Jubel nach dem entscheidenden Sieg von Alinghi. Video: SRF

Ein Windloch, Probleme bei Alinghi beim Einholen des Spinnakers und ein extremer Linksdreher des Windes stellten das Geschehen ein paar 100 m vor der Ziellinie auf den Kopf. Wider Erwarten schien Team New Zealand die Wende geglückt, doch auf den letzten Metern schob sich Alinghi mit einer Sekunde Vorsprung vorbei. Der Jubel brach erst aus, als die Jury das Resultat bestätigte.

abspielen

Das dramatische Rennen in voller Länge. Video: YouTube/America's Cup

Der Reihe nach. Der Favorit Alinghi, der 2003 in Auckland die Neuseeländer in deren Heimat deklassiert und die America’s-Cup-Trophäe erstmals in ein Binnenland entführt hatte, geriet vor Valencia stark unter Druck. Das Syndikat von Ernesto Bertarelli lag in der Best-of-9-Serie 1:2 im Hintertreffen. Mit drei Siegen in Serie verschaffte sich Alinghi danach drei Match-Regatten und zeigte auch am 3. Juli 2007 eine starke Leistung.

Nach mehreren Führungswechseln schien die entscheidende Szene bereits gekommen zu sein. Mit einem aggressiven Manöver vor der letzten Boje zwang Alinghi das Team New Zealand zu einem Penalty (Vortrittsrecht missachtet). Nebst dem Rückstand auf der letzten Gerade mit Rückenwind zum Ziel hatten die Neuseeländer somit auch noch das Handicap eines Strafkringels um 270 Grad, den sie noch nicht ausgeführt hatten.

ZUM 10. JAHRESTAG DER TITELVERTEIDIGUNG DES AMERICA’S CUP DURCH DAS SCHWEIZER TEAM ALINGHI AM SAMSTAG, 3. JULI 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – America's Cup defender Alinghi, right, from Switzerland sails next to Emirates Team New Zealand, second right, during the start of the first race of the 32nd America's Cup off the coast of Valencia, Spain, Saturday, June 23, 2007. (KEYSTONE/AP Photo/Herbert Knosowski)

Das siebte Rennen war eine äusserst knappe Angelegenheit. Bild: AP

Die Kommentatoren wurden in der Schlussphase des Rennens wider Erwarten gefordert. Statt die paar Minuten bis zum Ziel mit vorbereiteten Bilanzen zu überbrücken, galt es plötzlich einen dramatischen Rennverlauf zu schildern. Ein Windloch machte die Situation auf See wieder unberechenbar. Auf beiden Booten mussten in aller Eile der Spinnaker eingeholt und das Genua-Segel gesetzt werden, weil der wieder aufkommende Wind nun vor der Seite kam. Bei Alinghi traten in dieser Phase noch Probleme mit dem Spinnaker-Baum auf, das grosse, bauchige Segel fiel sogar ins Wasser.

Team New Zealand zog vorbei, der Vorsprung betrug über 50 m. Aber noch musste ein paar Meter vor der Ziellinie der Strafkringel gedreht werden. Die TV-Zuschauer gingen nach diesem Manöver von einem Sieg für die Kiwis aus. Das Boot der Neuseeländer lag bereits wieder optimal im Wind, als Alinghi noch nicht ganz aufgeschlossen hatte. Aber auch ein Segelboot muss zuerst beschleunigen. Die Jacht von Ernesto Bertarelli hatte doch genügend Speed, um die Kiwis just vor der virtuellen Ziellinie abzufangen.

«Eine Sekunde wie eine Ewigkeit, weil die letzten Meter der Regatta spannend waren wie ein 100-m-Final bei den Olympischen Spielen», bilanzierte die Sportzeitung «L’Equipe». Und der Alinghi-Patron Bertarelli sagte: «Das war die härteste Regatta und mit Sicherheit der schönste Sieg meines Lebens. Man muss diesen Sport einfach lieben.»

Die Alinghi-Crew wird bei der Rückkehr in die Schweiz gefeiert. Video: SRF

Nach dem Hitchcock-Finish begannen aber für den Genfer Milliardär im Segelsport die Sorgen. Der amerikanische Golden Gate Yacht Club mit Geldgeber Larry Ellison, dem Gründer des US-Softwarekonzerns Oracle, zweifelte die Rechtmässigkeit des von Alinghi zum «Challenger of Record» bestimmten Club Nautico Español de Vela (CNEV) an. Er bekam vor Gericht letztlich Recht, erwirkte somit ein Duell und setzte sich im Februar 2010 gegen Alinghi auf hoher See durch. Alinghi tauchte seither nicht mehr in der Elitekategorie des America’s Cup auf, auch nach 2017 nicht, als die Neuseeländer die Vorherrschaft von Larry Ellison und Team Oracle beendeten. (dab/sda)

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die zeigen, dass es unglaublich kuriose Sportarten gibt

Diese 3 Zürcher wollen das Mittelmeer vom Plastik befreien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel