DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Päng! Ronaldo hämmert den Ball beim Debüt für Real Madrid unmittelbar nach seiner Einwechslung ins Tor.
Päng! Ronaldo hämmert den Ball beim Debüt für Real Madrid unmittelbar nach seiner Einwechslung ins Tor.Bild: AP
Unvergessen

Real Madrid verkauft schon vor Ronaldos rauschendem Debüt über 100'000 seiner Trikots

5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinédine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor seinem ersten Einsatz zieht Reals Finanzchef eine erste, freudige Bilanz.
05.10.2021, 00:0104.10.2021, 15:04

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid Anfang des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinédine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

«Komm und kauf mich!» Ronaldo mit seinem Trikot im Herbst 2002.
«Komm und kauf mich!» Ronaldo mit seinem Trikot im Herbst 2002.Bild: AP

Spätestens mit dem 26-jährigen Brasilianer ist aus einem Fussballteam endgültig eine ausserirdisch gute Auswahl entstanden – «Los Galácticos» eben, die Galaktischen. Für Ronaldo Luis Nazario de Lima überweist Real Madrid rund 65 Millionen Franken an Inter Mailand. Ein beachtlicher Teil dieser Summe ist schon wieder eingenommen, noch bevor der zweifache Weltmeister einen Ball als Real-Spieler getreten hat. Rund 120'000 Trikots mit der Nummer 11 verkaufen die Madrilenen am Tag seiner Präsentation. Das spült angeblich etwa 13 Millionen Franken in die Kassen.

Was für ein Tor beim Debüt!

Viele Millionen werden folgen. Ronaldo ist sein Geld nach wirtschaftlichen Aspekten also wert. Auf dem Platz sieht es trotz 83 Toren in 127 Pflichtspielen etwas anders aus. Er wird «nur» zwei Mal spanischer Meister, in seiner ersten und in seiner letzten Saison – wobei er da nur in der ersten Saisonhälfte bei Real unter Vertrag steht und im Winter zur AC Milan wechselt. Aber die Champions League gewinnen Real Madrid und Ronaldo in fünf Anläufen nie.

Wie verheissungsvoll doch alles begonnen hatte! Als Ronaldo im Meisterschaftsspiel gegen Alaves in der 63. Minute erstmals den Rasen im Dress der Königlichen betritt, klatscht das Bernabeu frenetischen Beifall. Kaum ist dieser verklungen, hat der Torjäger schon ein erstes Mal zugeschlagen: Ronaldo stiehlt sich in den Rücken zweier Verteidiger, er stoppt den Ball mit der Brust und erzielt mit einem Halbvolley das 3:1. Was für ein Tor! Später trifft er im gleichen Spiel noch ein zweites Mal.

Golazo! Ronaldos erstes Tor im Real-Dress.Video: streamable

Ronaldos schönste Tore für Real Madrid

Gut im Futter, aber der Ball klebt am Fuss wie eh und je

Nati-Kumpel Roberto Carlos: «Ronaldo könnte 200 Kilogramm Übergewicht haben, er würde immer noch jeden Verteidiger ausdribbeln und das Tor machen.»Video: YouTube/Ronnigoal
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die jährlich höchsten Transfersummen seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der andere Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Traumtore für ein Halleluja: YB dreht Spiel gegen Lugano spektakulär
YB beendet seine Negativserie mit einem 3:1-Heimsieg im Nachtragsspiel der 4. Runde gegen Lugano. Matchwinner sind die Einwechselspieler Sulejmani und Kanga.

Da dürfte der bereits etwas unter Beschuss geratene YB-Trainer David Wagner tief durchatmen. Der Druck war gross, ein Sieg war fast zwingend, wenn der Meister nicht den Kontakt zur Spitze verlieren wollte - und es war das glückliche Händchen Wagners, das diesen ins Trockene brachte.

Zur Story