DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Herzen bleibt er immer ein Spieler: Diego Maradona feiert den späten Sieg gegen Peru mit einem Taucher in den nassen Rasen.
Im Herzen bleibt er immer ein Spieler: Diego Maradona feiert den späten Sieg gegen Peru mit einem Taucher in den nassen Rasen.
Bild: EPA
Unvergessen

Maradona rutscht bäuchlings über den Rasen – als Trainer, nicht als Spieler

11. Oktober 2009: Die Lage ist ernst, Argentinien droht die WM 2010 in Südafrika zu verpassen. Gegen Peru muss ein Sieg her, doch es steht bis zur 93. Minute 1:1. Bis Martin Palermo trifft und alle Dämme brechen.
11.10.2021, 00:0105.10.2021, 10:13

Prolog

In der Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika stehen Argentinien und sein Trainer Diego Maradona unter Druck: Der Weltmeister von 1978 und 1986 droht das Turnier zu verpassen. Gegen das letztklassierte Peru ist ein Heimsieg Pflicht – andernfalls ist der Nationalheilige seinen Job wohl los.

Die Tabelle vor dem vorletzten Spieltag.
Die Tabelle vor dem vorletzten Spieltag.
tabelle: weltfussball

1. Akt

38'000 Zuschauer sind ins Stadion von River Plate gekommen, um in der zweitletzten Quali-Runde dabei zu sein. Sie werden lange enttäuscht. Erst zwei Minuten nach der Pause geht Favorit Argentinien in Führung.

Torschütze Higuain feiert …
Torschütze Higuain feiert …
Bild: EPA
… Coach Maradona jubelt mit.
… Coach Maradona jubelt mit.
Bild: EPA

2. Akt

Wer nun daran glaubt, dass sich Peru geschlagen gibt, der irrt. Der Aussenseiter kann die Partie offen halten – und in der 90. Minute den Ausgleich bejubeln. Unfassbar!

Maradona betet …
Maradona betet …
Bild: EPA
… und er grübelt intensiv.
… und er grübelt intensiv.
Bild: AP

3. Akt

Aber die Partie im strömenden Regen von Buenos Aires ist noch nicht abgepfiffen. Tief in der Nachspielzeit noch einmal ein Corner für Argentinien. Hin und her geht der Ball, bis er irgendwie zu Martin Palermo kommt. Der Liebling der Massen, schon fast 36-jährig und von Maradona eingewechselt, steht am zweiten Pfosten frei. Er drückt den Ball über die Linie und sorgt mit dem 2:1 für Ekstase.

Palermo!
Palermo!
Bild: AP
Maradona!
Maradona!
Bild: AP

Im Überschwang der Gefühle belässt es Diego Maradona nicht bei einem Hüpfer und der geballten Siegerfaust. Der ganze aufgestaute Druck muss raus, die riesige Freude macht aus dem Nationaltrainer einen Turmspringer. Bäuchlings schlittert «El Pibe de Oro» über den klatschnassen Rasen. Es ist ein Moment für die Ewigkeit.

Maradona rutscht strahlend über den Rasen …
Maradona rutscht strahlend über den Rasen …
Bild: AP LA NACION
… und geniesst «seinen» Erfolg.
… und geniesst «seinen» Erfolg.
Bild: AP LA NACION
Was für Emotionen: Da wären wir alle gerne im Stadion gewesen!
Ein Herz und eine Seele: Palermo und Maradona verlassen das Spielfeld.
Ein Herz und eine Seele: Palermo und Maradona verlassen das Spielfeld.
Bild: AP

4. Akt

Der ultraspäte Sieg bedeutet, dass die Ausgangslage Argentiniens in der WM-Qualifikation wieder ein wenig komfortabler ist – aber nur auf den ersten Blick. Denn Argentinien hat zwar einen Punkt mehr als Uruguay, muss in der letzten Runde aber auswärts beim Nachbarn antreten.

Vier Tage später kommt es in Montevideo zur Finalissima. Lange steht es 0:0 und dieses Unentschieden würde Argentinien ja bereits reichen. Doch es kommt noch besser: Vier Minuten nach seiner Einwechslung gelingt Mario Bolatti das 1:0 für die «Gauchos». Wieder sticht einer von Maradonas Jokern. Mehr Tore fallen nicht: Argentinien siegt, Argentinien jubelt, Argentinien holt sich das Ticket für die WM 2010 in Südafrika.

Epilog

Diego Armando Maradona ist für viele der beste Fussballer der Geschichte. Während darüber diskutiert werden kann, herrscht bei einem anderen Thema Einigkeit: Maradona ist kein Diplomat.

Dass ihn viele Reporter während der schwachen WM-Qualifikation oft ins Visier genommen haben, nimmt er ihnen übel. Also freut er sich nicht einfach über den Erfolg. Sondern sagt an der Medienkonferenz nach dem Sieg in Uruguay, was er denkt:

«Denjenigen, die nicht an mich geglaubt haben, sage ich – die Damen mögen das entschuldigen – ihr könnt mir einen blasen.»
Maradona trägt das Herz auf der Zunge.
Video: streamable

Nicht jugendfrei ist auch die Fortsetzung seiner Wutrede:

«Ich danke den Fans und den Spielern, aber niemandem sonst. Die, die nicht an die Nationalmannschaft geglaubt haben, sollen weiter Schwänze lutschen. Die haben mich wie Müll behandelt.»

Trotzdem darf Maradona bleiben. An der WM führt er Argentinien mit vier Siegen in den Viertelfinal, wo es gegen Deutschland eine 0:4-Klatsche gibt. Kurz nach dem Turnier in Südafrika wird Maradona entlassen.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diego Maradona im Wandel der Zeit

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Kapelle für Fussballfans

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Tweets, die die Dominanz der Autos auf den Punkt bringen

Auf Twitter ist ein kleiner Thread entstanden, der die Dominanz der Autos auf unseren Strassen zeigt. 13 Tweets, die zum Nachdenken anregen.

(cma)

Artikel lesen
Link zum Artikel