Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of Washington Nationals and against the New York Yankees kneel and hold a piece of black fabric before an opening day baseball game at Nationals Park, Thursday, July 23, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Beim Saisonauftakt zwischen den Washington Nationals und den New York Yankees gehen alle auf die Knie. Bild: keystone

«United for Change» – Baseballer gehen auf die Knie und protestieren gegen Rassismus



Mit Gesten gegen Rassismus ist die Baseball-Liga MLB in ihre um Monate verzögerte Saison gestartet. In den beiden ersten Partien gingen die Spieler vor dem Beginn jeweils nahezu geschlossen auf ein Knie und hielten dabei ein langes schwarzes Stoffband.

Vor der Niederlage von Titelverteidiger Washington Nationals gegen die New York Yankees standen die Spieler für die Nationalhymne wieder auf. In Los Angeles beim Duell der Dodgers gegen die San Francisco Giants knieten einige Spieler aus beiden Teams auch während der Hymne.

Zahlreiche Spieler hatten zudem einen oder zwei Aufnäher auf dem Ärmel. Auf einem stand «Black lives Matter» (Schwarze Leben zählen), auf dem anderen «United for Change» (Vereint für den Wandel).

Auf dem Rücken der Wurfhügel war in den Stadien ein abgewandeltes und in schwarz gehaltenes Logo der Liga zu sehen mit der Abkürzung BLM anstelle des üblichen MLB.

Der «First Pitch» von Virologe Fauci ging ironischerweise daneben:

Football-Profi Colin Kaepernick hatte 2016 mit dem auf ein Knie gehen während der Hymne gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner protestiert. Seit dem Tod von George Floyd durch einen weissen Polizisten gibt es landesweit Proteste gegen Rassismus. Auch zahlreiche Sportler und ihre Ligen positionierten sich dabei klar. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Niemand mag mich»: So beklagt Trump seine tiefe Popularität

Trump hat ein Problem. Seine Umfragewerte sind im Keller. Auch wenn sich Beobachter einig sind, dass bis zu den Wahlen im November noch einiges passieren kann, so scheint dies Präsident Trump doch langsam einigermassen nervös zu machen. Oder – auch nicht ganz unwahrscheinlich – stark an seinem Ego zu kratzen.

An einer Pressekonferenz gestern Mittwoch jedenfalls sagte er in einem seltenen Moment der Selbstreflexion: «Niemand mag mich». Der Präsident beschwerte sich dabei vor allem darüber, …

Artikel lesen
Link zum Artikel