DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of Washington Nationals and against the New York Yankees kneel and hold a piece of black fabric before an opening day baseball game at Nationals Park, Thursday, July 23, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Beim Saisonauftakt zwischen den Washington Nationals und den New York Yankees gehen alle auf die Knie. Bild: keystone

«United for Change» – Baseballer gehen auf die Knie und protestieren gegen Rassismus



Mit Gesten gegen Rassismus ist die Baseball-Liga MLB in ihre um Monate verzögerte Saison gestartet. In den beiden ersten Partien gingen die Spieler vor dem Beginn jeweils nahezu geschlossen auf ein Knie und hielten dabei ein langes schwarzes Stoffband.

Vor der Niederlage von Titelverteidiger Washington Nationals gegen die New York Yankees standen die Spieler für die Nationalhymne wieder auf. In Los Angeles beim Duell der Dodgers gegen die San Francisco Giants knieten einige Spieler aus beiden Teams auch während der Hymne.

Zahlreiche Spieler hatten zudem einen oder zwei Aufnäher auf dem Ärmel. Auf einem stand «Black lives Matter» (Schwarze Leben zählen), auf dem anderen «United for Change» (Vereint für den Wandel).

Auf dem Rücken der Wurfhügel war in den Stadien ein abgewandeltes und in schwarz gehaltenes Logo der Liga zu sehen mit der Abkürzung BLM anstelle des üblichen MLB.

Der «First Pitch» von Virologe Fauci ging ironischerweise daneben:

Football-Profi Colin Kaepernick hatte 2016 mit dem auf ein Knie gehen während der Hymne gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner protestiert. Seit dem Tod von George Floyd durch einen weissen Polizisten gibt es landesweit Proteste gegen Rassismus. Auch zahlreiche Sportler und ihre Ligen positionierten sich dabei klar. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

1 / 20
#Takeaknee: So protestierten Footballer gegen Trump
quelle: keystone / john g mabanglo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store

Die bei Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump und rechten Amerikanern populäre Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store. Die Betreiber von Parler hätten die Verfahren zum Entfernen verbotener Beiträge mit Gewaltaufrufen und Drohungen verbessert, erklärte Apple am Montag zur Begründung.

Parler bezeichnet sich als eine auf Redefreiheit ausgerichtete Online-Plattform. In der Realität war es eine Art Twitter-Kopie, wo alles erlaubt ist. Die noch verhältnismässig kleine …

Artikel lesen
Link zum Artikel