Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
San Antonio Spurs guards Tony Parker (9), of France, and Manu Ginobili (20), of Argentina, talk on the court as Spurs forward Tim Duncan shoots a free throw during the first half of an NBA basketball game against the Golden State Warriors, Sunday, April 5, 2015, in San Antonio. San Antonio won 107-92. (AP Photo/Darren Abate)

Legenden im Gespräch: Tony Parker verhandelt mit Manu Ginobili. Im Hintergrund Tim Duncan. Bild: AP/FR115 AP

Die Spurs scheiden in den NBA-Playoffs aus – das Ende der Ära von Ginobili, Duncan und Parker?

In der Nacht auf heute verloren die San Antonio Spurs das entscheidende Spiel und damit die NBA-Playoff-Serie gegen die Oklahoma City Thunder mit 2:4 Siegen. Gut möglich, dass damit die goldene Ära der «big three» der Texaner – Tim Duncan, Manu Ginobili und Tony Parker – zu Ende ist.



Die Spurs kämpften bis zuletzt. In einer ausgeglichenen und intensiv geführten Viertelfinalserie mussten sie sich der jüngeren Truppe aus Oklahoma City geschlagen geben. Die Thunder, angeführt von ihren beiden Superstars Kevin Durant und Russell Westbrook, gewannen das sechste Spiel mit 113:99 und stehen nun im Halbfinal gegen die favorisierten Golden State Warriors.

From left to right, San Antonio Spurs' Manu Ginobili, Tony Parker and Tim Duncan watch from the bench during the second half of their 111-89 win over the Boston Celtics in an NBA basketball game in Boston, Sunday, Nov. 30, 2014. (AP Photo/Winslow Townson)

Gemeinsam auf der Bank: Ginobili und Duncan euphorisch, Parker fühlt es nicht so ganz. Bild: AP/FR170221 AP

Für das Team aus San Antonio könnte das Ausscheiden einschneidende Konsequenzen haben. Es ist abzusehen, dass das legendäre Trio Duncan/Ginobili/Parker zum letzten Mal gemeinsam das Trikot mit dem Sporn auf der Brust getragen hat. Duncan ist bereits 40 und damit der Basketball-Rente nahe. Ähnlich geht es dem 38-jährigen Argentinier Ginobili.

NBA-Experte Marc Stein feiert Tim Duncan und vergleicht ihn mit dem 13-fachen Champion Bill Russell.

NBA-Stehaufmännchen

Center Tim Duncan wurde 1997 an erster Stelle von den Spurs gedraftet und ist seither das Aushängeschild der Texaner. Seit 2002 bildet der 2,11 m grosse Turm mit den beiden Guards Parker und Ginobili ein unzertrennliches Trio, das bereits 2007 den dritten gemeinsamen Meistertitel feiern konnte.

U.S. President George W. Bush holds a team jersey presented to him by members of the San Antonio Spurs in a celebration in the Rose Garden of The White House in Washington, DC, 14 October, 2003, to honor the Spurs as National Basketball Association Champions. The Spurs defeated the New Jersey Nets last spring to win the championship.  EPA/CHRIS KLEPONIS

Die Spurs durften nach dem Meistertitel 2003 George W. Bush im Weissen Haus besuchen.
Bild: EPA

Danach wurden die Spurs quasi zum Stehaufmännchen der NBA, ähnlich wie Roger Federer im Tennis. Immer wieder abgeschrieben – immer wieder zurückgekommen. Das Husarenstück gelang 2014, als die Altmeister im Final die Miami Heat um «König» LeBron James auf eindrückliche Art und Weise entthronten.

abspielen

Highlights aus dem finalen Spiel 2014.
YouTube/GD's Highlights

Der Mann hinter dem Trio:

Im Kontext des legendären Spurs-Trios darf man einen nicht vergessen: Gregg Popovich. Der 67-Jährige coacht das Team schon seit 1994 (!) und ist zu grossen Teilen für die Erfolge mitverantwortlich. «Pop» gilt zu Recht als einer der gewieftesten und besten Trainer in der NBA.

Sind Duncan und Ginobili zu ersetzen?

Bis heute feierten die drei zusammen also vier Titel, 126 Siege in den Playoffs und 575 Siege in der Regular Season – sehr beachtliche Zahlen. Duncan, Ginobili und Parker werden so oder so als eines der ikonischsten Trios in die NBA-Annalen eingehen. Sollten erstere tatsächlich zurücktreten, ist ihnen in fünf Jahren die Einberufung in die Hall of Fame gewiss.

Auch wenn die Spurs zwei wichtige Teamstützen verlieren sollten, den Fehler, sie abzuschreiben, sollte man nicht machen. Mit dem Franzosen Parker, der «erst» 33 ist, Kawhi Leonard (24, zweifacher Defensivspieler des Jahres) und LaMarcus Aldridge (30) hat San Antonio weiterhin einen starken Kern. Die entscheidende Frage ist: Sind Ginobili und Duncan adäquat zu ersetzen? Wir werden sehen. (drd)

Auch TV-Reporter David Aldridge lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster.

Die NBA hat erst kürzlich einen ganz Grossen verloren: Kobe Bryant

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Suter kassiert bei seinem NHL-Debüt eine Klatsche – und trifft leider nur beinahe

Pius Suter, 4 Schüsse, 1 Takeaway, 12:07 TOIPhilipp Kuraschew, Taxi Squad​

Pius Suter kassiert bei seinem NHL-Debüt mit den Chicago Blackhawks eine 1:5-Schlappe bei Stanley-Cup-Sieger Tampa Bay Lightning. Der ehemalige ZSC-Center durfte sich bei seinem ersten NHL-Einsatz während mehr als 12 Minuten in der zweiten Linie mit Dominik Kubalik und Brandon Pirri beweisen und zeigte ein paar gute Ansätze.

Der 24-jährige Zürcher, der wegen des verspäteten Saisonstarts noch bis kurz vor Weihnachten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel