DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andres Ambuehl von Davos, Mitte, bejubelt den Treffer durch Samuel Walser (nicht im Bild) zum 4:3, gegen Torhueter Lukas Flueeler von Zuerich, beim vierten Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Donnerstag, 9. April 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Andres Ambühl dreht nach dem entscheidenden Tor zur 3:1-Führung des HCD in der Serie ab, die ZSC Lions schauen blöd aus der Wäsche. Bild: KEYSTONE

Ach ja, wir und unsere Prognosen … So falsch lagen Eishockey-Experten vor der Saison mit dem HC Davos

Nur noch ein Sieg fehlt dem Rekordmeister HCD zum nächsten Titel. Das kommt überraschend. Wenn wir einige Monate zurückblicken und die Vorschauen auf die Eishockey-Saison nochmals studieren, dann steht fest: Mit Davos hat wirklich niemand gerechnet.



Mit 4:3 nach Verlängerung schlägt der HC Davos gestern Abend die ZSC Lions. In der Finalserie führen die Bündner nun mit 3:1 Siegen. Schon morgen könnten sie in Zürich zum 31. Mal Schweizer Meister werden.

Das ist die Gegenwart. Und wie sieht die Vergangenheit aus? Gnadenlos haut uns watson-User Ricco Gantenbein per Mail in exakt 3495 Zeichen um die Ohren, wie schlecht watson vor der Saison den HCD eingestuft hatte. Er habe sich schon damals über die Einschätzung von Eismeister Zaugg geärgert und «ich habe mir im September gesagt, wenn Davos den Kübel kriegt, schreibe ich Ihnen.»

watson-Eishockey-Fachmann Klaus Zaugg sagte dem HC Davos Platz 9 und damit den Fall in die Abstiegsrunde vor. Er schrieb:

«Nominell mit Abstand die schwächste Mannschaft seit dem Titel von 2002. Diesmal ist das Jammern von Arno Del Curto echt und erstmals drohen dem Kulttrainer Abstiegsspiele.»

Und die anderen?

Ein Blick ins Archiv zeigt: Nobody is perfect. Fast durchs Band lagen die Journalisten falsch, als sie zum Start der neuen Eishockey-Saison ihre Prognosen veröffentlichten. Die Übersicht:

Die ganz falschen Prognosen

«Die Rückkehr in die Playoff-Halbfinals scheint weniger realistisch als der Fall in die Platzierungsrunde.»

srf.ch

«Alles in allem scheint es, dass der HCD zumindest vorübergehend den Anschluss an die Spitze verloren hat.»

«NZZ am Sonntag»

«Auch wenn der sportliche Substanzverlust nur theoretischer Natur ist – zur Spitze gehört der HCD nicht mehr.»

«Blick»

Mehr falsche Prognosen:

«Auf den HCD warten eine zähe Saison und eine unsichere Zukunft.»

«Neue Luzerner Zeitung»

«Rang 7: Seit dem letzten Titel 2011 befindet sich der Rekordmeister im permanenten Umbau.»

«Sonntagszeitung»

Die Wischi-Waschi-Prognosen:

«Davos, das zuletzt zweimal in den Viertelfinals scheiterte, ist auf dem Weg zur Korrektur.»

Klingt gut, aber der «Landbote» setzte die Bündner trotzdem nur auf Rang 7.

«Der HCD ist zu einer kaum einzuordnen Wundertüte geworden. Das kann bedeuten, dass die Bündner erstmals Bekanntschaft mit Play-Outs machen könnten. Es kann aber auch bedeuten, dass Davos aus der Aussenseiterrolle heraus überraschen kann.»

«Bündner Tagblatt»

Fast die beste Prognose:

«Aller Unruhe zum Trotz: Der HCD verfügt auf dem Papier über eine Mannschaft, die das Potenzial hat, für eine Überraschung zu sorgen.»

«Aargauer Zeitung»

Klar die beste Prognose:

«Die Mischung beim HCD stimmt. Die Bündner stossen nach drei Jahren Pause wieder in die Playoff-Halbfinals vor. Mindestens.»

«20 Minuten»

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel