bedeckt
DE | FR
57
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Velo

War es Milch? Darum ist der Dopingfall Mathias Flückiger so umstritten

MTB Race VTT - Internazionali d Italia Series - . Nals - Nalles, Italy on April 10, 2021. In action Mathias Flueckiger SUI Pierre Teyssot/ESPA-Images Nals - Nalles USA - ZUMAcs12 20210410_zaf_cs12_021 ...
Darf Mathias Flückiger sein Bike vielleicht in wenigen Wochen wieder ohne Einschränkung benutzen?Bild: www.imago-images.de

Rettet ihn die Milch? Darum ist der Dopingfall Mathias Flückiger so umstritten

Die Disziplinarkammer des Schweizer Sports wird bald entscheiden, wie es mit dem provisorisch gesperrten Mountainbiker weiter geht.
21.10.2022, 08:1021.10.2022, 08:55
Rainer Sommerhalder / ch media

«Profibiker trinkt täglich zwei Liter Milch» lautete vor Jahresfrist die Schlagzeile einer Homestory über Mathias Flückiger. In diesem persönlichen Porträt im Magazin «Schweizer Bauer» erfuhr man neben der Jugendzeit auf dem Bio-Bauernhof, dem Hang zu Müesli und Milchprodukten sowie der Liebe zu Freundin Lisa eben auch, dass der 34-Jährige sehr selten Fleisch isst.

Dumm nur, dass der Konsum von kontaminiertem Fleisch gemäss Expertise die mit Abstand grösste Chance ist, um aus der Dopinganschuldigung wieder herauszukommen. Denn die Welt-Antidoping-Behörde Wada sieht bei einer sehr tiefen Konzentration der anabolen Substanz Zeranol, wie es bei Flückiger der Fall war, ein genau beschriebenes Vorgehen vor – um das Szenario einer unabsichtlichen Aufnahme durch Fleischverzehr allenfalls erhärten zu können.

Dumm auch, dass der Olympiazweite von Tokio die Tage vor der verhängnisvollen Dopingprobe vom 5. Juni zuhause im Oberaargau verbrachte. Eine Rückkehr aus den USA oder aus Südamerika, wo das in Europa seit 1981 verbotene Rinder-Mastmittel mehr oder weniger regelmässig eingesetzt wird, hätte das Kontaminations-Szenario vielleicht entscheidend gestützt.

Seit 2016 gab es keine Zeranol-Proben an importiertem Fleisch

Oder zumindest ein Trip nach Rumänien – jenem europäischen Staat, dessen Lebensmittelkontrolle in den vergangenen Jahren einige wenige auf Zeranol positive Stichproben von Rindfleisch gemeldet hat.

In der Schweiz gab es bei den Importkontrollen nie eine Verunreinigung durch Zeranol. Wobei hier ein anderes Dilemma beginnt: Die letzten Kontrollen auf die Substanz wurden gemäss Bundesamt für Lebensmittelsicherheit 2014 und 2015 vorgenommen. Seither gab es nie Stichproben mit dem Ziel, Zeranol nachzuweisen. Wer nicht sucht, der kann auch nichts finden.

Diese Weisheit trifft auf vieles im Fall Flückiger zu und erschwert klare und schnelle Antworten auf die im Grunde einfache Frage: Ist der Profibiker Täter oder Opfer?

Wegen fehlender Relevanz fehlt wissenschaftliche Doping-Forschung

Weil in der Wada-Dopingstatistik der vergangenen 20 Jahre genau 10 Fälle aufgelistet sind und davon nur in zwei bekannten Fällen Sperren ausgesprochen wurden, gibt es in der Antidoping-Wissenschaft mangels Praxisrelevanz kaum Studien und Forschung zu Zeranol. Klare und seriöse Aussagen zu Fragestellungen wie «Ist Zeranol bei microdosiertem Doping überhaupt wirksam?» kann kein Experte machen.

Zu den einzelnen Details, die ent- oder belastend für Flückiger sind, kann man also nur Indizien sammeln. Weil eine Probe sechs Tage vor dem verhängnisvollen Test an der Schweizer Meisterschaft negativ war, müsste es bei bewusstem Doping eine sogenannte Mikrodosierung gewesen sein, um nicht in den immer exakter messenden Geräten der Antidoping-Labore hängen zu bleiben.

Das Schwarze Buch der Anabolen Substanzen – in Kraftsport-Kreisen gerne als Anleitung zum Dopen gebraucht – umfasst 1033 Seiten. Das Wort Zeranol kommt darin im Gegensatz zu rund 50 anderen Anabolika nirgends vor. Das fehlende Fachwissen über die Dopingrelevanz führt in der Regel aber dazu, dass Sportler die Substanz nicht zu diesem Zweck verwenden. Welcher Profisportler, der ein so hohes Risiko eingeht, alles zu verlieren, macht das schon mit einem Mittel, dessen Wirksamkeit nicht erwiesen ist?

Experten melden bei der Wada Zweifel an

Irgendwie aber müssen die 0.3 Nanogramm pro Milliliter in Flückigers Urin gelangt sein. Eine wirklich gute Erklärung hat keine Seite. Ein gutes Dutzend angefragter Dopingexperten geht aber aufgrund der bekannten Fakten erstaunlich einmütig von keinem absichtlichen Doping aus. Selbst die Wada als eine Art Supervisor hat mehrere Reaktionen von Experten erhalten, die Bedenken zum Ablauf des Verfahrens und zur Entscheidung von Swiss Sports Integrity äusserten, den Athleten provisorisch zu sperren.

ARCHIVBILD ZUM SDA-TEXT UEBER DEN ANTIDOPING-KAMPF IM KONTEXT DER OLYMPIA-VERSCHIEBUNG, AM FREITAG, 27. MAERZ 2020 - A technician of the Swiss Laboratory for Doping Analyses (LAD) of the Centre Hospit ...
Das Doping-Labor in Lausanne ist eines der modernsten der Welt.Bild: KEYSTONE

Was aber hat es mit der Milch auf sich? Schliesslich kommt diese auch von der Kuh. Und tatsächlich gab es jüngst einen Fall in Südamerika, wo bei einer anderen Dopingsubstanz kontaminierte Milch zu einer Entlastung des angeklagten Sportlers führte. Ganz so abwegig ist dieses Szenario bei Flückiger also nicht, wobei auch hier gilt: Man kann nicht ausschliessen, dass die Substanz in Kleinstmengen auf andere Wege in den menschlichen Organismus gelangt. Weil es schlicht keine wissenschaftliche Forschung zu diesem Thema gibt.

Ein Wert von 0.3 ng/ml ist Biologie und nicht Mathematik

Von Seiten des belasteten Athleten wurde in den vergangenen Wochen der Faktor «fehlende Fairness» gleich in mehreren Punkten ins Feld geführt. Etwa mit der Aussage, dass weltweit nur die drei Labors von Lausanne – wo Flückigers Probe analysiert wurde, von Köln und von Montreal dank den modernen Apparaturen eine solch kleine Menge überhaupt entdecken können.

Wäre also die Urinprobe in Frankreich oder Österreich analysiert worden – niemand hätte einen Fremdstoff darin entdeckt. Auch hier gilt: Es gibt keinen konkreten Beweis für diese Aussage. Nur die Tatsache, dass die vorgegebene Grenze der Konzentration, welche ein Labor nachweisen können muss, mit 0.5 ng/ml ohnehin nur unwesentlich höher liegt.

Zudem ist dieser Wert von 0.3 Biologie und nicht Mathematik. Viele getrennte Abbauprozesse im Körper sorgen dafür, dass der Wert zum Beispiel schwankt, wenn man mehr oder weniger trinkt oder mehr oder weniger Stress während des Wettkampfs verspürt. Auch zwischen einem Spanier und einem Japaner kann der Wert mit den gleichen Parametern bei einem gleichzeitigen Test unterschiedlich ausfallen.

Kommt hinzu, dass auch aus dem biologischen Passport, welcher für Topathleten wie Flückiger mit den Resultaten der wiederkehrenden Dopingtests geführt wird, nichts herauszulesen ist, weil dort nicht die gleichen Parameter erkennbar sind.

Wieso häufen sich Zeranol-Befunden in mehreren Antidoping-Labors?

Neben den thesengesteuerten Argumenten wie Milch oder Mikrodosierung gibt es einen ganz speziellen aktuellen Fakt – der ebenfalls wieder Raum für Interpretationen bietet. Neben den thesengesteuerten Argumenten wie Milch oder Mikrodosierung gibt es einen ganz speziellen aktuellen Fakt – der ebenfalls wieder Raum für Interpretationen bietet.

Nachdem in den vergangenen Jahren Zeranol kaum je nachgewiesen wurde, berichten mehrere europäische Dopinglabors von einer auffälligen Häufung von Zeranol-Befunden in kleinen Mengen unterhalb des Schwellenwerts in diesem Jahr. Nur wurden diese Verfahren im Gegensatz zu jenem des Schweizer Veloprofis nicht publik.

Eine Anfrage nach den möglichen Gründen lässt die Wada trotz telefonischem Nachhaken mehrere Tage unbeantwortet – mit dem Verweis, die Rechtsabteilung müsse zuerst prüfen, was man genau dazu sagen könne. Ob es für den Fall Flückiger eine Rolle spielt? Wer weiss.

Disziplinarkammer richtet nach Recht und nicht nach Moral

Während die Öffentlichkeit über die moralische Komponente rätselt, ob Mathias Flückiger denn nun ein Betrüger oder ein hoch anständiger Sportler ist, konzentriert sich die Disziplinarkammer des Schweizer Sports um rein rechtliche Punkte: Zeranol ist auf der Verbotsliste – Wirksamkeit hin oder her. Die Probe des Bikers ist per se nicht ein positiver Fall und dennoch passiert mit der provisorischen Sperre das gleiche Szenario wie eineinhalb Jahre zuvor bei Sprinter Alex Wilson.

Derzeit befragt die DK gemäss zuverlässigen Quellen die Parteien. In absehbarer Zeit wird sie entscheiden, ob die provisorische Sperre aufgehoben wird oder nicht. Zusätzlich geht es darum, ob Swiss Sports Integrity die Ermittlungen korrekt durchgeführt hat. Eine solche Fragestellung ist zu diesem Zeitpunkt des Verfahrens eine Premiere in der Schweizer Antidoping-Rechtsprechung und kommt zumindest in den rechtlichen Grundlagen des Schweizer Dopingstatuts gar nicht vor.

Vielleicht findet ja irgendjemand einen eleganten Ausweg: Mathias Flückigers Sperre wird aufgehoben, was ihn vom Dopingverdacht befreit, und der Schweizer Antidoping-Behörde wird kein eigentliches Fehlverhalten angelastet, was diese vor hohen Schadenersatzforderungen schützen würde. Eine Art Win-win-Situation in einem Fall, der bisher praktisch nur Verlierer produziert. Oder wie es ein nicht genannt sein wollender Fachexperte sagt: «Was hier passiert ist, schadet der Glaubwürdigkeit des Antidoping-Kampfs.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59
Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bratansauce
21.10.2022 08:58registriert Juni 2018
Erstmal den Sportler sperren, anklagen und dessen Karriere versauen, dann schauen was Sache ist. Und jetzt sieht es so aus, als ob sich das Blatt tatsächlich wenden würde.
Finde das ein höchst bedenkliches Vorgehen. Ich hoffe sehr, dass da hohe Summen an Entschädigungsklagen locker gemacht werden müssen. So denn es dann wirklich zu keiner Anklage kommt.
8326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Adibiker
21.10.2022 09:13registriert Oktober 2022
Der Grenzwert ist (u.a. vom gleicher Autor am 7.9.22 in Watson geschrieben) 5ng/ml und nicht 0.5! Flückiger hatte 0.3, also 13 mal weniger als der Grenzwert! Meilenweit unter dem Grenzwert und doch als Dopingsünder abgestempelt werden? Geht gar nicht!
6718
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
21.10.2022 09:30registriert Januar 2022
Eine auffällige Häufung von Zeranol-Befunden… Das könnte auch bedeuten, dass da einige Schlaumeier mit einem speziellen Mäuselaborprodukt den Kontrolleuren wieder einmal einen Schritt voraus sind. Wäre zumindest auch ein Erklärungsansatz.
398
Melden
Zum Kommentar
57
Meister Milan im Sturzflug – und vor dem Derby sorgt auch noch der grosse Star für Unruhe
Die AC Milan hat nach der WM-Pause noch überhaupt nicht den Tritt gefunden. Und ausgerechnet jetzt steht das Derby gegen Inter auf dem Programm.

Mit acht Punkten Rückstand auf Napoli hat Milan im Januar die Meisterschaft wiederaufgenommen. Inzwischen liegt der Meister bereits satte 15 Zähler zurück. Nach dem Startsieg gegen Salernitana holte die AC in vier Partien nur noch zwei Punkte. Zuletzt musste man gegen Lazio Rom (0:4) sowie gegen Sassuolo (2:5) empfindliche Niederlagen hinnehmen. In der Tabelle rutschte das Team von Trainer Stefano Pioli vom 2. auf den 5. Platz ab.

Zur Story