Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radquer-WM in Dübendorf

1. Mathieu van der Poel (NED), 1:08.52

2. Tom Pidcock (GBR), +1:20

3. Toon Aerts (BEL) +1:45

epa08188115 Mathieu van der Poel of the Netherlands reacts after winning the gold medal in the men's elite Cyclocross World-Championships in Duebendorf, Switzerland, 02 February 2020.  EPA/GIAN EHRENZELLER

So überquerte der überlegen Mathieu van der Poel die Ziellinie Bild: EPA

Van der Poel überlegen zu WM-Gold – Rüegg als 13. bester Schweizer



Mathieu van der Poel hat seinen WM-Titel im Radquer souverän verteidigt. Der 25-jährige Dominator aus den Niederlanden siegte zum Abschluss der Titelkämpfe in Dübendorf hochüberlegen vor dem erst 20-jährigen Briten Thomas Pidcock und dem Belgier Toon Aerts.

Van der Poel, der in dieser Saison bei 24 Quer-Starts 23-mal triumphiert hat, griff unmittelbar nach dem Start an und bewältigte die sieben Runden auf dem schlammigen Flughafengelände von Dübendorf solo und ohne böse Überraschung. Bei seinem dritten WM-Titel nach 2015 und 2019 konnte er es sich leisten, die letzte Runde vorsichtig anzugehen. Am Ende wies der einen Vorsprung von 1:20 Minuten den letztjährigen U23-Weltmeister Pidcock auf.

Die Schweizer mischten erwartungsgemäss nicht zuvorderst mit. Als 13. erfüllte der Schweizer Teamleader Timon Rüegg das Soll. Simon Zahner, der wohl sein letztes Profirennen bestritt, fuhr auf den 21. Platz, der Mountainbike-Spezialist Nicola Rohrbach wurde 22.

Bei den U19-Junioren verpasste der Schweizer Hoffnungsträger Dario Lillo eine Medaille knapp. Der 17-jährige Eschenbacher stürzte in der letzten Abfahrt des Rennens auf Platz 3 liegend und wurde Vierter. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Meh Dräck! Die besten Bilder der Radquer-WM in Dübendorf

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Michelle Gisin und der unnötige Vergleich mit Vreni Schneider

Michelle Gisin fährt im Riesenslalom auf die Ränge zwei und drei. Damit stand sie nun in allen fünf alpinen Disziplinen mindestens einmal auf dem Podest. Und wird mit Vreni Schneider verglichen.

Als Kind hat sie Sonja Nef bewundert, jetzt wird sie mit Vreni Schneider verglichen. Michelle Gisin ist am Wochenende gleich beiden Ikonen etwas näher gekommen. Nef weckte in ihr einst die Liebe für den Riesenslalom. Nach einem dritten und zweiten Platz in Kranjska Gora am Samstag und Sonntag ist Gisin nun selbst eine Podestfahrerin in der Disziplin, die sie am meisten mag.

Die Erfolge in den Riesen­slaloms in Slowenien waren aber gleichzeitig das letzte Puzzleteil zum skifahrerischen Grand …

Artikel lesen
Link zum Artikel