Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07744408 Colombia's Egan Bernal (L) of Team Ineos is congratulated by his British teammate Geraint Thomas (R) after retaining the overall leader's yellow jersey in the 20th stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race over 59.5km between Albertville and Val Thorens, France, 27 July 2019.  EPA/YOAN VALAT

Glückwunsche vom Titelverteidiger: Teamkollege Geraint Thomas gratuliert dem Gesamtsieger Egan Bernal. Bild: EPA

Bernal gewinnt Tour vor Teamkollege Thomas – letzte Bergetappe an Nibali

Egan Bernal steht unmittelbar vor dem Gesamtsieg an der 106. Tour de France. Der Kolumbianer meisterte die 20. Etappe mit der Bergankunft in Val Thorens ohne Schwäche. Der Tagessieg ging an den früh ausgerissenen Italiener Vincenzo Nibali.



Egan Bernal, der heuer auch schon die gut einwöchigen Rundfahrten Tour de Suisse und Paris - Nizza gewann, überquerte die Ziellinie in der Savoyer Skistation Val Thorens Arm in Arm mit Ineos-Teamkollege und Vorjahressieger Geraint Thomas. Das letzte Teilstück in den Alpen hätte ursprünglich 130 km lang sein sollen. Die Strecke musste wegen eines Erdrutsches in der Abfahrt vom Cormet de Roselend, einem Bergpreis der ersten Kategorie, jedoch auf nur 59,5 km verkürzt werden.

abspielen

Die Zieleinfahrten von Etappensieger Nibali und Gesamtsieger Bernal. Video: YouTube/Tour de France

Der erst 22-Jährige aus Kolumbien – einem Land, welches noch nie den Sieger der Frankreich-Rundfahrt stellte –, führt im Gesamtklassement vor dem Schlusstag mit 1:11 Minuten Vorsprung vor dem Briten. Der elf Jahre ältere Thomas hatte die Frankreich-Rundfahrt vor Jahresfrist gewonnen. Für Ineos, das heuer weniger dominant auftrat als in der Vergangenheit, als der Rennstall noch Sky hiess, ist es der siebte Gesamtsieg in den letzten acht Jahren.

Als Dritter wird der Niederländer Steven Kruijswijk (1:31 zurück) bei seiner 16. Teilnahme an einer dreiwöchigen Rundfahrt zum ersten Mal auf dem Podest stehen. Als Vierter folgt mit knapp zwei Minuten Rückstand Emanuel Buchmann, der für die beste Tour-Klassierung eines Deutschen seit 2006 sorgte (Andreas Klöden/2. Rang).

Die Top 10 vor dem Schlusstag:

Bild

Grosser Verlierer des Tages war (nicht besonders überraschend) Julian Alaphilippe. Der 27-jährige Franzose hatte das Maillot Jaune in seiner Heimrundfahrt an 14 Tagen und bis zur drittletzten Etappe getragen. Doch im 33 km langen Schlussanstieg nach Val Thorens musste er schon 13 km vor dem Ziel abreissen lassen. Am Ende betrug Alaphilippes Zeitverlust auf die direkten Konkurrenten drei Minuten. Damit rutschte der Publikumsliebling in der Gesamtwertung noch um drei Positionen in den 5. Rang ab.

Bardet und Sagan gewinnen Sonderwertungen

Obwohl er nur Etappen-27. wurde, behielt Romain Bardet die Führung in der Bergpreiswertung. Vor drei Wochen in Brüssel war der Franzose allerdings mit der Ambition gestartet, die Grande Boucle zu gewinnen – oder zumindest zum dritten Mal auf dem Podest zu beenden. Peter Sagan seinerseits wird das grüne Trikot für den Punktbesten schon zum siebenten Mal gewinnen, womit der Slowake zum Rekordsieger avanciert.

The road of nineteenth stage of the Tour de France cycling race over 126,5 kilometers (78,60 miles) with start in Saint Jean De Maurienne and finish in Tignes is covered in mud, Friday, July 26, 2019. Organizers stopped the world's premier cycling event Friday for the riders' safety when a sudden, violent storm made the route through the Alps too dangerous. (AP Photo/Thibault Camus)

Naturgewalten sorgten gestern und heute für verkürzte Etappen. Bild: AP

Die 21. und letzte Etappe führt am Sonntag über 128 km von Rambouillet nach Paris, wo es auf den Champs-Élysées wohl wie immer in den letzten Jahren zum Massensprint kommen wird. Am Schlusstag wird der Leader traditionell nicht mehr angegriffen. Die Zielankunft wird gegen 21.15 Uhr erwartet. (ram/sda)

Das war der Liveticker:

Ticker: 27.07.2019 Tour de France

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 28.07.2019 01:08
    Highlight Highlight Abgesehen von der Leistung von Nibali eine extrem entäuschende Etappe. Kein GC-Fahrer hat irgendwas versucht, der Sieg wird Bernal quasi geschenkt. Schade nach einer eigentlich so spannenden Tour..
  • Landei 27.07.2019 20:12
    Highlight Highlight Nächstes Jahr werden sicher wieder mehr Zeitfahren und weniger hohe Berge geplant um Alaphilippe bessere Chancen zu geben!
  • Colonel FLW 27.07.2019 18:33
    Highlight Highlight ¡Viva Colombia!

    ¡Eso es genial!💪🏻👏🏻😃
  • Nelson Muntz 27.07.2019 18:20
    Highlight Highlight Die nächsten 10 Jahre wird der Sieg nur über Bernal führen. Mit 22 weiter als manch anderer mit 30.
  • Peter R. 27.07.2019 17:04
    Highlight Highlight Super Leistung von diesem 22-jährigen Sportler aus Kolumbien. Machte die Tour interessant.
  • Alcedinidae 27.07.2019 16:50
    Highlight Highlight Schade, dass Ineos schon wieder gewinnt, ich mag es Bernal aber gönnen... solange er nicht auch noch die nächsten 10 gewinnt.
  • mille_plateaux 27.07.2019 16:34
    Highlight Highlight Alaphilippe Sieger der Herzen. ❤️

    Immerhin ein Kolumbianer - mag ich den dortigen Radfans gönnen.
    • Hugeyun 27.07.2019 16:50
      Highlight Highlight Aber Ineos auf 1 und 2....gähhn

      Der Verlauf der Tour hingegen...spannend wie nie

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel