DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 2. Etappe
1. André Greipel (De)
2. Peter Sagan (Slk)
3. Fabian Cancellara
Gesamt: 1. Cancellara
1 / 7
Tour de France: Cancellara holt sich das Leadertrikot
quelle: getty images europe / doug pensinger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gelb steht ihm einfach saugut: Fabian Cancellara sprintet auf Rang 3 und schlüpft ins Maillot Jaune

Fabian Cancellara ist der neue Leader der Tour de France! Der Berner spurtete im holländischen Zeeland auf den dritten Platz und holte sich so dank einer Zeitgutschrift die Gesamtführung.
05.07.2015, 17:2005.07.2015, 18:41

Nur gut zwei Dutzend Fahrer kamen in einer von Wind und Regen geprägten Etappe gemeinsam ins Ziel. Zu diesen gehörten die Topsprinter André Greipel, Mark Cavendish und Peter Sagan – aber auch Fabian Cancellara. Der Berner wusste, dass ihm ein Platz auf dem Podest dank Zeitbonifikation zur Gesamtführung verhelfen würde.

Also sprintete «Spartacus» mit den Spezialisten mit und er schaffte es, Cavendish hinter sich zu lassen. Der Brite hatte sich zu früh in den Wind begeben und als er überholt wurde bereits etwas nachgelassen – diesen Umstand wusste Cancellara zu nutzen.

Cancellara (unten) überquert die Ziellinie vor Cavendish (ganz oben).
Cancellara (unten) überquert die Ziellinie vor Cavendish (ganz oben).BIld: SRF

Viele Favoriten unter den Verlierern des Tages

Fabian Cancellara wird morgen nach Huy zum 29. Mal in seiner Karriere im Maillot Jaune antreten können. Er führt in der Gesamtwertung drei Sekunden vor dem Deutschen Tony Martin und sechs Sekunden vor Tom Dumoulin aus Holland.

«Ich wollte dieses Leadertrikot unbedingt», sagte Fabian Cancellara im Sieger-Interview. Er betonte noch einmal, dass er vermutlich zum letzten Mal die Tour de France bestreite und dieser Erfolg deshalb ganz besonders sei.

Im Kampf um den Gesamtsieg in drei Wochen in Paris erlitten mehrere Favoriten bereits früh einen Rückschlag. Titelverteidiger Vincenzo Nibali verlor fast eineinhalb Minuten auf die Gruppe um Sieger Greipel, der auch Chris Froome, Alberto Contador und Tejay Van Garderen angehörten. Wie Nibali büssten auch Nairo Quintana, Mathias Frank, Thibaut Pinot und Romain Bardet 87 Sekunden ein. (ram)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour

1 / 21
Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France
quelle: epa afp / patrick boutroux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Der Weg aus der Hölle: Wie Beat Furrer nach über 40 Rückfällen seine Alkoholsucht überwand
Der Walliser Beat Furrer kämpfte beinahe 15 Jahre gegen eine heimtückische Krankheit an. Mentales Training und ein sportliches Ziel halfen dem 62-Jährigen, den Weg in ein neues Leben zu schaffen.

13 Jahre lang habe er die Hölle erlebt, sagt Beat Furrer. Ganz konkret denkt er dabei an die Zeiten des kalten Entzugs. Die Tage und Wochen, in denen er seiner Krankheit mit striktem Verzicht entgegentrat. Als es darum ging, einfach nur durchzuhalten, den Körper vom Alkohol zu entwöhnen. Als er in den rund fünf Tagen des kalten Entzugs den Dämonen in Form von Depressionen, Angstzuständen, erdrückender Unruhe und ständigen Zittern begegnete.

Zur Story