Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06854494 (FILE) - Team Sky rider Christopher Froome of Great Britain in action during the 12th stage of the 104th edition of the Tour de France cycling race over 214,5km between Pau and Peyragudes, France, 13 July 2017 (reissued 01 July 2018). According to news reports, 01 July 2018 Froome is reportedly set to be banned from competing in the Tour de France.  EPA/YOAN VALAT

Chris Froome ist kein willkommener Gast an der Tour de France. Bild: EPA/EPA

Organisatoren der Tour de France wollen Chris Froome nicht am Start



Paukenschlag für Chris Froome sechs Tage vor der Tour de France: Die Organisatoren wollen den Triumphator der letzten drei Ausgaben der Grande Boucle gemäss französischen Medienberichten von der diesjährigen Austragung ausschliessen.

epa06854508 (FILE) Team Sky rider Christopher Froome of Great Britain in action during the 18th stage of the 104th edition of the Tour de France cycling race over 179,5km between Briancon and Izoard, France, 20 July 2017 (reissued 01 July 2018). According to news reports, 01 July 2018 Froome is reportedly set to be banned from competing in the Tour de France.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Schadet Chris Froome dem Ruf der Tour de France? Bild: EPA/EPA

Über den Tour-Start von Chris Froome entscheiden die Juristen. Nachdem die Tour-de-France-Veranstalterin Amaury Sport Organisation (ASO) den vierfachen Sieger und Gewinner des Giro d'Italia mit einem Startverbot belegt hatte, kommt es am Dienstag, vier Tage vor dem Beginn der 105. Frankreich-Rundfahrt am 7. Juli in Noirmoutier, zur Verhandlung vor dem Schiedsgericht des französischen Olympischen Komitees (CNOSF); Froomes Team Sky legte gegen den Entscheid logischerweise Rekurs ein.

«Den Veranstaltern ist ausdrücklich das Recht vorbehalten, ein Team oder einen Fahrer auszuschliessen, der durch seine Anwesenheit dem Ansehen oder Ruf der Rundfahrt Schaden zufügen könnte.»

Artikel 28 der Statuten des Radsport-Weltverbandes UCI

Für ihr Vorgehen machten die Organisatoren nach Informationen der Tageszeitung «Le Monde» den Artikel 28 der Statuten des Radsport-Weltverbandes UCI geltend. Danach ist den Veranstaltern «ausdrücklich das Recht vorbehalten, ein Team oder einen Fahrer auszuschliessen, der durch seine Anwesenheit dem Ansehen oder Ruf der Rundfahrt Schaden zufügen könnte».

Fall seit September 2017 ungeklärt

Der 33-Jährige Brite war im September 2017 in Spanien vor seinem späteren Vuelta-Sieg mit einem erhöhten Wert des Asthmamittels Salbutamol aufgefallen. Seitdem ist das Verfahren schwebend. Er darf aber nach den Statuten der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA weiterfahren – bis der Weltverband UCI die Untersuchungen abgeschlossen hat. Bei Präzedenzfällen der Italiener Alessandro Petacchi (2008/zehn Monate Sperre) und Diego Ulissi (2014/neun Monate) kam es zu Sanktionen.

epa06386380 (FILE) - British cyclist Chris Froome of Sky team, crosses the finish line to win the 9th stage of La Vuelta cycling tour, over 174 km between Orihuela and El Poble Nou de Benitatxell, eastern Spain, 27 August 2017. (reissued 13 December 2017). According to news reports, Froome had failed a drug test during the La Vuelta cycling tour in September 2017, testing positive for an excessive level of a legal asthma drug.  EPA/Javier Lizon

Da jubelte er noch: Froome an der Vuelta. Bild: EPA/EFE

Der Seriensieger versucht seit Monaten mit Hilfe von Anwälten und Medizinern, seine erhöhten Werte vom 7. September 2017 plausibel zu erklären und Doping-Absichten auszuschliessen. Damit sind vor allem Juristen einer Londoner Nobel-Kanzlei betraut, die 2012 vergeblich versucht hatten, den Doper Alberto Contador vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) reinzuwaschen.

Salbutamol ist bis zum Grenzwert 1000 Nanogramm pro Milliliter Urin erlaubt. Der offensichtlich oder angeblich an Asthma leidende Froome hatte bei der Vuelta am Tag seines grandiosen Sieges auf dem Los Machucos knapp den doppelten Wert aufgewiesen. Eine Einnahme des Asthma-Mittels zu Manipulationszwecken hatte Froome stets ausgeschlossen und zuletzt sein Startrecht noch einmal vehement verteidigt.

Spektakulärer Soloritt am Giro

Der erhöhte Wert des in Kenia geborenen Briten war erst mehrere Wochen nach der erfolgten Kontrolle öffentlich geworden – auf Nachfrage der Zeitungen «Guardian» aus England und «Le Monde» aus Frankreich. Deshalb hatte Froome noch unbehelligt bei der WM in Norwegen starten und Bronze im Zeitfahren holen können.

Der Brite startete diesen Frühling – trotz erheblichen Gegenwindes durch protestierende Konkurrenten und Funktionäre – bei der Ruta del Sol, dem Tirreno-Adriatico, der Tour des Alpes und dem Giro d'Italia. Bei der Italien-Rundfahrt hatte er seinen bis dahin führenden Landsmann Simon Yates mit einem sagenhaften Solo über 80 Kilometer am drittletzten Tag noch aus dem Rosa Trikot gefahren. Damit gewann er nach der Tour und der Vuelta 2017 seine dritte grosse Rundfahrt in Serie.

epa06767610 British rider Chris Froome of team Sky poses with the trophy of the Giro d'Italia cycling race after the twenty-first and final stage of the Giro d'Italia cycling race, over 115 km in Rome, Italy, 27 May 2018.  EPA/Daniel Dal Zennaro

Froome mit der Trophäe des Giro d'italia. Bild: EPA/ANSA

Ab 7. Juli will der Captain des mit rund 30 Millionen Euro ausgestatteten britischen Teams Sky zum fünften Mal die Tour gewinnen. Damit würde Froome in den exklusiven Club der Fünffach-Sieger zu Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernhard Hinault und Miguel Indurain eintreten. (sda/qae)

Dies sind die 11 velofreundlichsten Städte der Schweiz

Doping im Sport

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Link zum Artikel

Riesige Doping-Razzia: 234 Verdächtige in 33 Ländern festgenommen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping

Link zum Artikel

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Link zum Artikel

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zug lässt sich auch von Genf nicht stoppen – ZSC schlägt Fribourg in der Overtime

Leader EV Zug greift weiter nach dem Rekord des HC Lugano aus dem Jahr 1988. Nach dem 5:3-Heimsieg über Servette fehlen Zug noch vier weitere Spiele ohne eine Niederlage in der regulären Spielzeit zur historischen Bestmarke von 23 Partien hintereinander mit mindestens einem Punktgewinn.

Der souveräne Leader Zug setzt sich mit 5:3 auch gegen das ebenfalls formstarke Genève-Servette durch und feiert den sechsten Sieg in Serie.

In einer attraktiven und intensiven Partie gelang den Zugern sowohl im ersten als auch im zweiten Drittel in der letzten Minute ein Tor - das 2:1 und 4:3. Dafür verantwortlich zeichneten Sven Leuenberger und Jan Kovar. Die Genfer gingen zweimal durch einen Powerplay-Treffer in Führung; beim 1:0 (3.) lenkte der Zuger Livio Stadler einen Querpass von Tyler …

Artikel lesen
Link zum Artikel