Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stefan Kung competes during the men's Individual Time Trial event, at the road cycling World Championships, in Imola, Italy, Friday, Sept. 25, 2020. (AP Photo/Andrew Medichini)

Mit viel Speed durch Kurven, durch die sonst Formel-1-Autos blochen: Stefan Küng in Imola. Bild: keystone

Nächste Schweizer Medaille – Küng gewinnt an der Zeitfahr-WM Bronze



Der Ostschweizer Radprofi Stefan Küng hat an der Rad-WM im italienischen Imola die Bronzemedaille im Zeitfahren gewonnen. Nach 31,7 vorwiegend flachen Kilometern waren nur der Italiener Filippo Ganna, der überlegen neuer Weltmeister wurde, und der Belgier Wout van Aert schneller als der 26-Jährige.

Nach der Corona-Zwangspause war Küng im französischen Plouay bereits Europameister im Zeitfahren geworden. Er war frühzeitig aus der Tour de France ausgestiegen, um sich besser auf das Rennen heute vorbereiten zu können. Ein Entscheid, der sich ausbezahlt hat. Sieben Jahre nach dem letzten Medaillengewinn des vierfachen Weltmeisters Fabian Cancellara (Bronze 2013 in Florenz) gewannen die Schweizer Männer damit erstmals wieder Edelmetall im Kampf gegen die Uhr.

Zweite WM-Bronzemedaille

Im Vorjahr hatte Küng im Strassenrennen der WM im englischen Yorkshire bereits die Bronzemedaille gewonnen. In diesem Jahr verzichtet er auf einen Start im Rennen am Sonntag, weil der Parcours seinen Fähigkeiten nicht entgegenkommt. Mit Marc Hirschi, dem Shootingstar der Tour de France, stellt das sechsköpfige Schweizer Team dennoch einen Favoriten.

Ganna löste als Weltmeister Rohan Dennis ab. Der Australier klassierte sich auf Rang 5. Er gehörte damit ebenso zu den Geschlagenen wie der frühere Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas, der Vierter wurde. Küng war sieben Sekunden schneller als der Waliser. Um die Silbermedaille zu gewinnen, hätte er drei Sekunden schneller sein müssen. Gold war ausser Reichweite: Ganna triumphierte überlegen mit 27 Sekunden Vorsprung. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

«Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Chaos in Melbourne-Quali: Ami erhält mitten im Spiel positives Corona-Ergebnis und gewinnt

Wenn es einen trifft, dann manchmal doppelt: Der französisch-marokkanische Tennisprofi Elliot Benchetrit hätte beinahe ohne Satzgewinn die zweite Qualifikations-Runde der Australian Open erreicht, doch ein weiteres Kuriosum verhinderte dies. Sein Gegner beim in Doha ausgetragenen Turnier, der US-Amerikaner Dennis Kudla, war positiv auf Covid-19 getestet worden.

Das Ergebnis kam allerdings erst während des Matches. «Bei 5:3 im 2. Satz haben sie sein Resultat bekommen. Hätte ich das 4:5 …

Artikel lesen
Link zum Artikel