Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08693944 Marlen Reusser of Switzerland is on her way to win the silver medal in the women's Elite Individual Time Trial at the UCI 2020 Road Cycling World Championships in Imola, Italy, 24 September 2020.  EPA/DARIO BELINGHERI

Aerodynamisch zur Medaille: Marlen Reusser. Bild: keystone

Beinahe der Triumph – Marlen Reusser Vize-Weltmeisterin im Zeitfahren



Die Bernerin Marlen Reusser feiert in Imola den bislang grössten Erfolg ihrer Karriere. An der WM im Zeitfahren gewinnt sie die Silbermedaille. Reusser wurde nur um 16 Sekunden von der Niederländerin Anna van der Breggen geschlagen. Bronze ging mit 32 Sekunden Rückstand an deren Landsfrau Ellen van Dijk.

Reusser hatte während des Wettkampfs nicht realisiert, dass sie so gut im Rennen lag – auch weil sie über den Zwischenstand nicht informiert war. «Ich hatte immer das Gefühl, ich finde den Rhythmus und die Pace nicht. Ich dachte, das wird nichts», gab sie im Ziel zu. Umso grösser war die Freude.

Schwerer Sturz der Favoritin

Das Podest hätte vermutlich anders ausgehen, wäre Chloé Dygert-Owen nicht gestürzt. Die Titelverteidigerin aus den USA lag bei der Zwischenzeit nach 14 von 31,7 Kilometern klar vor Reusser in Führung. Doch sie musste ihr Rennen nach einem heftigen Sturz über die Leitplanke aufgeben.

Später veröffentlichte Bilder zeigten schwere Verletzungen: Dygert hatte sich das komplette linke Knie aufgeschlitzt, knieabwärts lief das Blut in Mengen hinunter. Sie wurde von mehreren Notfallkräften versorgt und anschliessend in ein Spital gebracht.«Sie ist bei Bewusstsein und spricht», teilte der US-Verband mit. Das sei alles, was man bisher wisse.

Für die 28-jährige Reusser ist es nach Bronze an der EM diesen Sommer die zweite Medaille in ihrer Lieblingsdisziplin. An einer WM gewann letztmals vor 14 Jahren eine Schweizerin eine Medaille im Zeitfahren, Karin Thürig gewann damals ebenfalls Silber.

«Ich weiss, dass ich noch besser werden kann»

Reusser ist ausgebildete Ärztin und bestreitet erst seit Mitte 2017 Rennen. Diese mangelnde Erfahrung konnte nicht verborgen werden. «Ich hatte bei den giftigen Anstiegen im technisch schwierigeren Teil am Ende einen Gang zu wenig. Da haben wir einen Fehler gemacht in der Vorbereitung.» Sie habe ihr Velo fast nicht mehr beschleunigen können. «Dazu kamen meine nicht so hervorragenden Kurven-Skills. Ich weiss, dass ich noch besser werden kann, wenn ich in diesem Bereich weiter aufhole.» Es sei aber ein weiterer Schritt nach «hoffentlich ganz vorne» gewesen.

Switzerland's Marlen Reusser celebrates after winning the silver medal in the women's Individual Time Trial event, at the road cycling World Championships, in Imola, Italy, Thursday, Sept. 24, 2020. (AP Photo/Andrew Medichini)

Reusser lässt sich feiern. Bild: keystone

Die Bauerntochter aus Hindelbank hatte vor dem WM-Auftritt in der Emilia-Romagna die Losung ausgegeben: «Durchgehend beissen und Vollgas geben.» Das gelang ihr ausgezeichnet. Im Vorjahr war sie im englischen Yorkshire Sechste des Zeitfahrens geworden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!

5 Bier-Fakten um am Wochenende etwas anzugeben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool «die Reds»

25. November 1964: Nach blau-weiss in den Gründungsjahren tritt der FC Liverpool zum ersten Mal ganz in rot zu einem Spiel an. Der Schachzug geht auf – unter Manager Bill Shankly wird die erfolgreichste Ära des Klubs eingeläutet.

1964 ist der FC Liverpool noch nicht der legendäre Klub, der er heute ist. Sechs Mal ist er englischer Meister geworden, ein Triumph im FA Cup fehlt noch und auch europäische Erfolge hat er noch nicht eingefahren.

Unter Manager Bill Shankly sind die Nordengländer aktueller Titelträger – und dieser Shankly hat einen Geistesblitz. Die weissen Hosen sollten verschwinden und wie das Trikot rot werden. «Er hoffte auf eine psychologische Wirkung auf den Gegner: Rot für Gefahr, rot für Kraft», …

Artikel lesen
Link zum Artikel