DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aerodynamisch zur Medaille: Marlen Reusser.
Aerodynamisch zur Medaille: Marlen Reusser.Bild: keystone

Beinahe der Triumph – Marlen Reusser Vize-Weltmeisterin im Zeitfahren

24.09.2020, 16:3624.09.2020, 18:48

Die Bernerin Marlen Reusser feiert in Imola den bislang grössten Erfolg ihrer Karriere. An der WM im Zeitfahren gewinnt sie die Silbermedaille. Reusser wurde nur um 16 Sekunden von der Niederländerin Anna van der Breggen geschlagen. Bronze ging mit 32 Sekunden Rückstand an deren Landsfrau Ellen van Dijk.

Reusser hatte während des Wettkampfs nicht realisiert, dass sie so gut im Rennen lag – auch weil sie über den Zwischenstand nicht informiert war. «Ich hatte immer das Gefühl, ich finde den Rhythmus und die Pace nicht. Ich dachte, das wird nichts», gab sie im Ziel zu. Umso grösser war die Freude.

Schwerer Sturz der Favoritin

Das Podest hätte vermutlich anders ausgehen, wäre Chloé Dygert-Owen nicht gestürzt. Die Titelverteidigerin aus den USA lag bei der Zwischenzeit nach 14 von 31,7 Kilometern klar vor Reusser in Führung. Doch sie musste ihr Rennen nach einem heftigen Sturz über die Leitplanke aufgeben.

Später veröffentlichte Bilder zeigten schwere Verletzungen: Dygert hatte sich das komplette linke Knie aufgeschlitzt, knieabwärts lief das Blut in Mengen hinunter. Sie wurde von mehreren Notfallkräften versorgt und anschliessend in ein Spital gebracht.«Sie ist bei Bewusstsein und spricht», teilte der US-Verband mit. Das sei alles, was man bisher wisse.

Für die 28-jährige Reusser ist es nach Bronze an der EM diesen Sommer die zweite Medaille in ihrer Lieblingsdisziplin. An einer WM gewann letztmals vor 14 Jahren eine Schweizerin eine Medaille im Zeitfahren, Karin Thürig gewann damals ebenfalls Silber.

«Ich weiss, dass ich noch besser werden kann»

Reusser ist ausgebildete Ärztin und bestreitet erst seit Mitte 2017 Rennen. Diese mangelnde Erfahrung konnte nicht verborgen werden. «Ich hatte bei den giftigen Anstiegen im technisch schwierigeren Teil am Ende einen Gang zu wenig. Da haben wir einen Fehler gemacht in der Vorbereitung.» Sie habe ihr Velo fast nicht mehr beschleunigen können. «Dazu kamen meine nicht so hervorragenden Kurven-Skills. Ich weiss, dass ich noch besser werden kann, wenn ich in diesem Bereich weiter aufhole.» Es sei aber ein weiterer Schritt nach «hoffentlich ganz vorne» gewesen.

Reusser lässt sich feiern.
Reusser lässt sich feiern.Bild: keystone

Die Bauerntochter aus Hindelbank hatte vor dem WM-Auftritt in der Emilia-Romagna die Losung ausgegeben: «Durchgehend beissen und Vollgas geben.» Das gelang ihr ausgezeichnet. Im Vorjahr war sie im englischen Yorkshire Sechste des Zeitfahrens geworden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!

1 / 17
Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 Bier-Fakten um am Wochenende etwas anzugeben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SCB beendet gegen Servette seine Pleitenserie – Rappi siegt gegen Ajoie trotz Fehlstart
Ajoie stellt mit der 16. Niederlage in Folge – einem 3:7 gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers – einen Negativ-Rekord im Schweizer Eishockey auf. Dafür findet der SC Bern nach Pleiten in Serie zum Siegen zurück.

Nach acht Niederlagen kehrt der SC Bern im Heimspiel gegen Genève-Servette zum Siegen zurück. Dank zwei Powerplaygoals und einem starken Philipp Wüthrich im Tor gewinnen die arg gebeutelten Berner 3:1.

Zur Story