Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04313876 Trek Factory Racing procycling team rider Fabian Cancellara of Switzerland in action during the 9th stage of the 101st Tour de France 2014 cycling race, over 170 km from Gerardmer to Mulhouse, in France, 13 July 2014.  EPA/YOAN VALAT

Cancellara will Weltmeister werden. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Strassen-Weltmeister fehlt noch

Eine der letzten Chancen für Cancellara

Wenn am Sonntag in Ponferrada (Sp) der Strassen-Weltmeister der Radrennfahrer ermittelt wird, zählt einmal mehr auch Fabian Cancellara zu den Anwärtern auf die Goldmedaille. Es ist eine der letzten Chancen für den Berner, die Lücke im Palmares zu schliessen.

Zehn WM-Strassenrennen hat Cancellara bisher bestritten, 2006 in Salzburg fuhr er erstmals ernsthaft um den Sieg mit. Zum Titel oder auch nur zu einer Medaille reichte es dem vierfachen Zeitfahr-Weltmeister aber nie. Im Herbst seiner Karriere - in zwei Jahren dürfte er seine Karriere beenden - möchte er das Verpasste endlich nachholen.

Swiss Fabian Cancellara of the Trek Factory Racing team celebrates as he wins the 98th Tour of Flanders cycling classic in Oudenaarde, Belgium, Sunday April 6, 2014. Belgium's Greg Van Avermaet of the BMC Racing team finished second and Belgium's Sep Vanmarcke of the Belkin-Pro cycling team third. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Im April gewann der Berner erneut die Flandern-Rundfahrt. Bild: AP

Seit den Frühjahrs-Klassikern, an denen er zum dritten Mal die Flandern-Rundfahrt gewann, konzentrierte sich Cancellara voll und ganz auf sein primäres Saisonziel. Der Schweizer Radstar bereitete sich vielleicht so gewissenhaft wie noch nie auf eine WM vor. Er beendete die Tour de France und die Vuelta frühzeitig, liess zum ersten Mal auch das WM-Zeitfahren aus, in dem er wohl erneut eine Medaille gewonnen hätte.

«Ich habe alles gemacht, was ich tun konnte», sagte Cancellara an der Medienkonferenz am Donnerstag. Und man glaubt es ihm. Cancellara wirkt so austrainiert und dünn wie nie. Seine Antworten auf die Fragen der Medien fielen spärlich aus, er schien irgendwie abwesend und bereits drei Tage vor dem Rennen ganz fokussiert auf den grossen Tag.

Nur ein Schweizer Trio am Start

Cancellara stehen mit Michael Albasini und Danilo Wyss nur zwei Teamkollegen zur Seite, weil die in den World-Tour-Teams - die Schweizer Mannschaft IAM zählt nicht dazu - engagierten Schweizer im Verlauf der Saison zu wenig Punkte gesammelt haben. Dies ist mit Sicherheit kein Vorteil. Taktische Geplänkel sind nicht möglich und bei einem allfälligen Sturz oder Defekt ist eine Rückkehr an die Spitze schwierig.

Switzerland's Fabian Cancellara, left, speaks with team coach Luca Guercilena, right, during a press conference of the Swiss Olympic Cycling team in the Hotel Carlton Mitre in Hampton Court, Surrey, Great Britain, at the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Monday, July 30, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fabian Cancellara hört Teamchef Luca Guercilena aufmerksam zu. Bild: KEYSTONE

Aber: Die Schweizer müssen keine Verantwortung übernehmen, können sich bis ins Finale zurückhalten. «Wir müssen ruhig bleiben und taktisch klug fahren, damit wir vorne dabei bleiben», sagt Nationaltrainer Luca Guercilena. Und Cancellara ergänzte selbstbewusst: «Wir haben ein kleines, dafür starkes Team.»

Am Besten ohne Team

Um Weltmeister zu werden, kann sich Cancellara ohnehin nicht auf sein Team, sondern nur auf sich selbst und seine Beine verlassen. Und an Titelkämpfen fuhr Cancellara ohnehin die besten Resultate heraus, wenn er praktisch auf sich allein gestellt war: 2008 an den Olympischen Spielen in Peking, als er als Dritter über die Ziellinie fuhr und später von Dopingsünder Davide Rebellin (It) die Silbermedaille erbte, und 2011 in Kopenhagen, als er (mit nur drei Teamkollegen) sein bestes WM-Resultat (4.) herausfuhr. 

Der Schweizer Radrennfahrer Fabian Cancellara zeigt seine Medaillen am Donnerstag, 14. August 2008, im Olympic Village in Peking. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Schweizer Radrennfahrer Fabian Cancellara zeigt 2008 seine Medaillen im Olympic Village in Peking.  Bild: KEYSTONE

Zum Vergleich: Als die Schweizer das Rennen dominierten (Olympia 2012/Sturz Cancellara) oder das Maximum an Fahrern stellten (WM 2013 in Florenz/10. Rang), ging die «Mission Gold» jeweils schief.

Albasinis Erinnerungen an Ponferrada

Gesprochen wurde im Vorfeld der WM praktisch nur von Cancellara. Doch mit Albasini besitzt das Schweizer Team einen Edeljoker, der ebenfalls fähig ist, ein solches Rennen mit einem ausgezeichneten Ergebnis zu beenden. Der 33-jährige Thurgauer befindet sich in guter Form und gewann vor gut einer Woche in Italien das Rennen «Tre Valli Varesine».

CAPTION CORRECTION: KORRIGIERT NAMEN DES FAHRERS UND DES TEAMS - Switzerland's Michael Albasini of team Orica Greenedge in action during the 7th stage, a 24,5 km race against the clock from Worb to Worb, at the 78th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Muensingen, Switzerland, Friday, June 20, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Michael Albasini kehrt zur Erfolgsstätte zurück. Bild: KEYSTONE

Zudem hat Albasini ausgezeichnete Erinnerungen an Ponferrada. Vor drei Jahren gewann der Ostschweizer, der in diesem Jahr drei Etappen der Tour de Romandie für sich entschied, in der Provinzstadt im Nordwesten Spaniens ein Teilstück der Spanien-Rundfahrt im Sprint. Es ist dies Albasinis bisher einziger Etappensieg an einer der drei grossen Rundfahrten. 

«Mein Job ist sicher, dass ich in den letzten drei Runden da bin, um das Beste daraus zu machen. An einer WM weiss man nie, was läuft. In erster Linie bin ich aber da, um Fabian zu unterstützen.»

Michele Albasini

Breites Feld an Favoriten

Cancellara gehört zu einem grossen Kreis von Favoriten. Der Kurs über 14 Runden à gut 18 km (total 254,8 km und 4300 Höhenmeter) ist unberechenbar. In jeder Runde müssen zwei verhältnismässig leichte Steigungen bewältigt werden. Dies erhöht die Anzahl der Anwärter, die sich Hoffnungen auf den Titel machen können.

Spain's Alejandro Valverde, left, rides with teammates during a training on the course of the Road Cycling World Championships in Ponferrada, north-western Spain, Thursday Sept. 25, 2014. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Alejandro Valverde (l.) mit seinen Teamkollegen beim Training. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Zu den Topfavoriten gehören selbstredend die gastgebenden Spanier um Alejandro Valverde, der bereits fünfmal auf dem WM-Podest stand, aber wie Cancellara noch nie das Regenbogentrikot trug. Die Spanier warten mittlerweile seit zehn Jahren auf einen Rad-Weltmeister. Im Vorfeld rumorte es im Lager der Gelb-Roten aber wie fast jedes Jahr, nachdem Alberto Contador abgesagt hatte und Samuel Sanchez nicht aufgeboten worden war.

Zu den Goldanwärtern gehören auch der Australier Simon Gerrans, der in diesem Jahr Lüttich-Bastoge-Lüttich und vor zwei Wochen die beiden World-Tour-Rennen in Kanada (Québec und Montreal) für sich entschieden hat, sowie die belgischen Klassik-Spezialisten um Greg van Avermaet, Sep Vanmarcke und Philippe Gilbert. Auch Titelverteidiger und Tour-de-Suisse-Sieger Rui Costa (Por) darf wieder ein Topergebnis zugetraut werden. (si/syl)



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 meiner liebsten Anekdoten aus der Geschichte der Tour de Suisse

Am Samstag beginnt in Langnau die Tour de Suisse. Die 82 bisherigen Austragungen brachten 17 verschiedene Schweizer Sieger – und lieferten jede Menge Stoff für Stammtisch-Gespräche und Fachsimpeleien. Eine kleine Auswahl.

Die 3. Etappe der Tour de Suisse 2002 endet in Samnaun. Alex Zülle schlüpft dort zwar ins Leadertrikot der Rundfahrt, aber als Etappensieger rollt Alexander Winokurow drei Sekunden vor ihm über den Zielstrich. Das fuchst Zülle, denn die Organisatoren haben dem Sieger einen aussergewöhnlichen Bergpreis versprochen: Eine bis dahin namenlose Bergspitze sollte auf seinen Namen getauft werden.

Samnaun hat also seither einen Piz Winokurow und der wird auch nicht wieder umgetauft, als der kasachische …

Artikel lesen
Link zum Artikel