DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.05.2015; Champex Lac; Radsport - Tour de Romandie 2015; 5. Etappe Fribourg - Champex Lac; Podium Illnur Zakarin (RUS) mit dem gelben Leadertrikot  (Jean-Guy Python/freshfocus)

Illnur Sakarin hat sich die Küsse verdient. Er gewinnt die Tour de Romandie. Bild: Jean-Guy Python/freshfocus

Die ganze Velo-Prominenz in den Schatten gestellt – Russe Sakarin gewinnt die Tour de Romandie

Mit Ilnur Sakarin steht ein grosser Unbekannter als Gesamtsieger der 69. Tour de Romandie fest. Der 25-jährige Russe setzte sich 17 Sekunden vor Simon Spilak (Sln) durch und feierte damit den grössten Erfolg seiner Karriere. Vorjahressieger Chris Froome wurde Dritter.



Cadel Evans (2011), Bradley Wiggins (2012) und Christopher Froome (2013 und 2014) lauten die klingenden Namen der Tour-de-Romandie-Sieger in den letzten vier Jahren. Mit Ilnur Sakarin trug sich nun ein Fahrer in die Siegerliste ein, mit dem noch vor dem abschliessenden Zeitfahren niemand gerechnet hatte. Dies auch, weil in der Westschweiz ausser dem Spanier Alberto Contador alle grossen Rundfahrt-Spezialisten am Start waren.

Überraschend war bereits, dass Sakarin auf der Königsetappe vom Samstag auf den französischen Sieger Thibaut Pinot nur sieben Sekunden verlor und somit das gelbe Leadertrikot übernahm. Dieses verteidigte er bei nasskalten und deshalb gefährlichen Bedingungen auf dem abschliessenden 17,3 km langen Rundkurs in Lausanne eindrücklich.

03.05.2015; Lausanne; Radsport - Tour de Romandie 2015 - 6. Etappe; Siegerehrung, im Bild der Gesamtsieger Illnur Sakarin (RUS) (Jean-Guy Python/freshfocus)

Sakarin stellt die Velo-Prominenz in den Schatten und holt sich den Toursieg. Bild: Jean-Guy Python/freshfocus

Der 25-jährige riskierte viel und konnte sich sogar den Fauxpas leisten, seine Zeitfahrmaschine wegen eines mechanischen Defekts zu wechseln. Ohne dieses Missgeschick hätte Sakarin womöglich Tony Martin (De) gar noch den Tagessieg streitig gemacht - am Ende fehlten ihm nur 13 Sekunden.

Geschlagene Favoriten

Auch Martin - notabene dreifacher Zeitfahr-Weltmeister - zeigte sich überrascht und beeindruckt von der Leistung des Russen, der Anfang April bei der Baskenland-Rundfahrt ein erstes Mal auf sich aufmerksam gemacht hatte. Sakarins Palmarès ist jedoch dünn. Zu vernehmen sind ein Junioren-Europameistertitel im Einzelzeitfahren und 2013 der Titel des russischen Zeitfahr-Meisters. In der letzten Saison gewann er zudem die Gesamtwertung der Aserbaidschan-Tour, einer unterklassigen Rundfahrt.

Zu den Geschlagenen gehörte auch der als grosser Favorit auf den Gesamtsieg gehandelte Christopher Froome. Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass sich der Brite mit der Kälte nicht anfreunden kann. «Es ist kein Geheimnis, dass ich die nasskalten Bedingungen nicht mag. Aber es ist Teil des Sports. Die Voraussetzungen sind für alle gleich», zeigte sich der 29-Jährige sportlich und richtete den Blick gleich wieder nach vorne: «Die Saison ist noch lang. Es bleiben noch zwei Monate bis zum Start der Tour de France. » Er werde noch ein Trainingslager in Teneriffa (Sp) absolvieren, bevor er in Frankreich im Juni am Dauphiné Libéré den letzten Härtetest absolviere, so der Tour-de-France-Sieger 2013.

epa04731245 British rider Christopher Froome of Sky Procycling in action during the sixth and last stage of the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, an individual time trial over 17.3 km, in Lausanne, Switzerland, 03 May 2015.  EPA/LAURENT GILLIERON

Froome wurde seiner Favoritenrolle nicht gerecht. Bild: EPA/KEYSTONE

Neben Froome gehörten auch die Mitfavoriten Nairo Quintana (8.) und Vincenzo Nibali (10.) zu den Geschlagenen. Der Schweizer Mathias Frank verpasste die angestrebte Top-5-Platzierung als Zwölfter deutlich. Im Vorjahr war der Luzerner als Vierter noch knapp am Podest vorbeigeschrammt. Mit Steve Morabito schaffte es neben Frank ausserdem ein zweiter Schweizer in die Top 20. Der 32-jährige Walliser überzeugte im Zeitfahrern mit Rang 10 und war damit bester Schweizer. Im Gesamtklassement reichte es für Platz 16. Der letzte Gesamtsieg eines Schweizers liegt bereits 17 Jahre zurück. 1998 konnte mit Laurent Dufaux letztmals ein Einheimischer die Tour de Romandie gewinnen. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu – vier Teams müssen noch zittern

Vier Runden vor Schluss hat sich in der Super League das Feld der vom Abstieg gefährdeten Teams auf vier reduziert. Nach der 32. Runde spricht das Momentum für Zürich und Sion – und gegen Vaduz und St.Gallen. Das kann sich aber schnell wieder ändern.

Noch vor drei Wochen lag der FC Sion am Boden. Nach einem 0:3 im Direktduell mit Vaduz und mit sechs Punkten Rückstand auf die bis zu jenem Zeitpunkt eine überragende Rückrunde spielenden Liechtensteiner standen die Walliser praktisch bereits mit einem Bein in der Challenge League.

Inzwischen hat der Wind gedreht. Sion ist zwar noch immer Tabellenletzter, verkürzte am Sonntag dank dem 1:1 gegen Lausanne-Sport den Rückstand auf die Vaduzer aber auf zwei Punkte – und hätte im Fall eines Sieges …

Artikel lesen
Link zum Artikel