DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview eines gefallenen Rad-Stars

Armstrong sieht sich noch immer als Tour-Sieger

24.04.2014, 22:2125.04.2014, 09:02
  • Der ehemalige Rad-Star Lance Armstrong, dem seine sieben Tour-de-France-Siege wegen Dopings aberkannt wurden, sieht sich noch immer als Sieger der Tour.
  • «Ja, ich denke ich habe diese Rennen gewonnen», sagte Armstrong in einem Interview mit dem amerikanischen Online-Magazin «Outside». 
  • Es sei ihm bewusst, dass dies keine sehr beliebte Antwort sei. Doch es sei eine schlimme Zeit gewesen und alle hätten bei diesem Spiel mitgemacht, sagte Armstrong. 

Weiterlesen auf Outsideonline.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Fluchender Haaland und Megafon-Mané – die Highlights des Fussball-Wochenendes
Erling Haaland gibt auch in England unterhaltsame Interviews und Sadio Mané schreit sich in die Herzen der Bayern-Fans. Das sind die etwas anderen Highlights des Fussball-Wochenendes.

Das nennt man wohl einen gelungenen Einstand: Keine 30 Minuten brauchte Sadio Mané, um seinen ersten Bundesliga-Treffer zu erzielen. Beim 6:1 bei Eintracht Frankfurt traf der neue Bayern-Star per Kopf zum 3:0. Das alleine hätte schon gereicht, um sich in die Herzen der Fans des Rekordmeisters zu spielen. Doch nach dem Spiel setzte der 30-jährige Senegalese noch einen drauf: Als einziger Bayern-Spieler kletterte er vor den Fans auf den Zaun und heizte die mitgereisten Münchner kurzzeitig sogar mit einem Megafon weiter an.

Zur Story