Sport
Velo

Enttäuschter Cancellara: Dumoulin gewinnt das abschliessende Zeitfahren der Tour de Suisse – Spilak ist Gesamtsieger

Tour de Suisse
9. Etappe
1. Tom Dumoulin (Ned)
2. Simon Spilak (Slo)
3. Fabian Cancellara (Sz)
Gesamtklassement:
1. Simon Spilak (Slo)
2. Geraint Thomas (Gb)
3. Tom Dumoulain (Ned)
8. Steve Morabito (Sz)
Fabian Cancellara bewältigt den anspruchsvollen Kurs durch Bern mit Bravour und muss sich im Ziel doch geschlagen geben.
Fabian Cancellara bewältigt den anspruchsvollen Kurs durch Bern mit Bravour und muss sich im Ziel doch geschlagen geben.Bild: KEYSTONE

Enttäuschter Cancellara: Dumoulin gewinnt das abschliessende Zeitfahren der Tour de Suisse – Spilak ist Gesamtsieger

Trotz Tiefstapelei im Vorfeld und gesundheitlichen Problemen liefert Fabian Cancellara in der 9. und letzten Etappe der Tour de Suisse eine starke Leistung ab. Zum Sieg reicht es trotzdem nicht. Der Schweizer landet im Zeitfahren durch Bern auf Platz 3. Tom Dumoulin wird Tagessieger, Simon Spilak gewinnt das Gesamtklassement.
21.06.2015, 17:4622.06.2015, 09:46
Mehr «Sport»

Die 79. Tour de Suisse wird in einem engen Kampf um Sekunden entschieden. Als erster Slowene sichert sich Simon Spilak den Gesamtsieg.

Der 28-Jährige Simon Spilak erreicht in der 9. Etappe, dem abschliessenden Einzelzeitfahren über 38,4 km in Bern, 18 Sekunden hinter dem Holländer Tom Dumoulin und eine Sekunde vor dem Berner Fabian Cancellara Platz 2, womit er in der Gesamtwertung vom 3. auf den 1. Platz rückt. Mit den Nachwirkungen einer Angina hatte sich Fabian Cancellara im Verlauf der Tour de Suisse über die Runden gequält, doch im Zeitfahren vor eigenem Publikum machte «Spartakus» einige zusätzliche Körner frei. Dennoch: Zum Sieg reichte es Cancellara nicht. Als Dritter zeigte er aber dennoch eine starke Leistung, mit der er sich gewiss am oberen Rand seiner derzeitigen Möglichkeiten bewegte.

Geraint Thomas (2.), Simon Spilak (1.) und Tom Dumoulain (3.) stehen in der Gesamtwertung der Tour de Suisse auf dem Podest.  
Geraint Thomas (2.), Simon Spilak (1.) und Tom Dumoulain (3.) stehen in der Gesamtwertung der Tour de Suisse auf dem Podest.  Bild: EPA/KEYSTONE

Spilak entscheidet das spannende Duell um den Gesamtsieg gegen den Briten Geraint Thomas um 5 Sekunden für sich. Er nimmt Thomas 18 Sekunden ab, nachdem er mit 13 Sekunden Rückstand zum Zeitfahren gestartet war. Dem Slowenen war dieser Effort eigentlich nicht zugetraut worden. Der Franzose Thibaut Pinot, der bisherige Leader, ist chancenlos und fällt in der Gesamtwertung auf Platz 4 zurück. (dux/si)

Ohren zu! Uli Forte schickt William Bonnet als ersten Fahrer auf den 38,4 Kilometer langen Kurs durch Bern

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: srf

Volle Konzentration: Fabian Cancellara geht die letzte Herausforderung entschlossen an

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: srf

Das Publikum pusht den Lokalmatador ab der ersten Sekunde nach vorn

Animiertes GIFGIF abspielen
 gif: srf

Cancellara rast über das Kopfsteinpflaster der Berner Innenstadt ...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: srf

... und bewältigt die zahlreichen Kurven meisterhaft

Animiertes GIFGIF abspielen

Die letzten Meter: Bestzeit! Leider hält sie nicht bis zum Schluss: Rang 3

Animiertes GIFGIF abspielen
Velo
AbonnierenAbonnieren

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

1 / 19
Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse
3 Siege: Hugo Koblet (1950, 1953 und 1955), hier auf einer Etappe von Davos nach Bellinzona.
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Da ist man fair, nicht so wie er»: Österreich ist sauer auf blutenden Mbappé
Trotz eines beherzten Auftritts muss sich Österreich im Auftaktspiel gegen Frankreich auf unglückliche Art und Weise geschlagen geben. Zu reden gibt die Personalie Kylian Mbappé. Die Österreicher sind nicht glücklich mit seinem Verhalten.

Er konnte den Frust in seinen Aussagen nicht verstecken. «Er ist auch nur ein Mensch, wie wir alle. Er ist schneller als die meisten, aber sonst ist er ein ganz normaler Spieler», sagte Österreichs Goalie Patrick Pentz nach dem Schlusspfiff über Frankreichs Superstar Kylian Mbappé. «Viel haben wir nicht von ihm zugelassen. Unsere Verteidiger hatten ihn absolut im Griff.»

Zur Story