Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Suisse

9. Etappe

1. Tom Dumoulin (Ned)

2. Simon Spilak (Slo)

3. Fabian Cancellara (Sz)

Gesamtklassement:

1. Simon Spilak (Slo)

2. Geraint Thomas (Gb)

3. Tom Dumoulain (Ned)

8. Steve Morabito (Sz)

Swiss Fabian Cancellara in action in front of the government’s building (Bundeshaus) during the 9th stage, a race against the clock, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Bern, Switzerland, Sunday 21 June 2015. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Fabian Cancellara bewältigt den anspruchsvollen Kurs durch Bern mit Bravour und muss sich im Ziel doch geschlagen geben. Bild: KEYSTONE

Enttäuschter Cancellara: Dumoulin gewinnt das abschliessende Zeitfahren der Tour de Suisse – Spilak ist Gesamtsieger

Trotz Tiefstapelei im Vorfeld und gesundheitlichen Problemen liefert Fabian Cancellara in der 9. und letzten Etappe der Tour de Suisse eine starke Leistung ab. Zum Sieg reicht es trotzdem nicht. Der Schweizer landet im Zeitfahren durch Bern auf Platz 3. Tom Dumoulin wird Tagessieger, Simon Spilak gewinnt das Gesamtklassement.



Die 79. Tour de Suisse wird in einem engen Kampf um Sekunden entschieden. Als erster Slowene sichert sich Simon Spilak den Gesamtsieg.

Der 28-Jährige Simon Spilak erreicht in der 9. Etappe, dem abschliessenden Einzelzeitfahren über 38,4 km in Bern, 18 Sekunden hinter dem Holländer Tom Dumoulin und eine Sekunde vor dem Berner Fabian Cancellara Platz 2, womit er in der Gesamtwertung vom 3. auf den 1. Platz rückt. Mit den Nachwirkungen einer Angina hatte sich Fabian Cancellara im Verlauf der Tour de Suisse über die Runden gequält, doch im Zeitfahren vor eigenem Publikum machte «Spartakus» einige zusätzliche Körner frei. Dennoch: Zum Sieg reichte es Cancellara nicht. Als Dritter zeigte er aber dennoch eine starke Leistung, mit der er sich gewiss am oberen Rand seiner derzeitigen Möglichkeiten bewegte.

epa04812902 (L-R) Seconde placed Geraint Thomas from Britain of team Sky, winner Simon Spilak from Slovenia of team Katusha,  and third place, Tom Dumoulin from Netherlands of team Giant-Alpecin celebrate on the podium after the 9th and last stage, a 38,4 km race against the clock, from Bern to Bern, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Bern, Switzerland, 21 June 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Geraint Thomas (2.), Simon Spilak (1.) und Tom Dumoulain (3.) stehen in der Gesamtwertung der Tour de Suisse auf dem Podest.   Bild: EPA/KEYSTONE

Spilak entscheidet das spannende Duell um den Gesamtsieg gegen den Briten Geraint Thomas um 5 Sekunden für sich. Er nimmt Thomas 18 Sekunden ab, nachdem er mit 13 Sekunden Rückstand zum Zeitfahren gestartet war. Dem Slowenen war dieser Effort eigentlich nicht zugetraut worden. Der Franzose Thibaut Pinot, der bisherige Leader, ist chancenlos und fällt in der Gesamtwertung auf Platz 4 zurück. (dux/si)

Ohren zu! Uli Forte schickt William Bonnet als ersten Fahrer auf den 38,4 Kilometer langen Kurs durch Bern

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Volle Konzentration: Fabian Cancellara geht die letzte Herausforderung entschlossen an

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Das Publikum pusht den Lokalmatador ab der ersten Sekunde nach vorn

Animiertes GIF GIF abspielen

  gif: srf

Cancellara rast über das Kopfsteinpflaster der Berner Innenstadt ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

... und bewältigt die zahlreichen Kurven meisterhaft

Animiertes GIF GIF abspielen

Die letzten Meter: Bestzeit! Leider hält sie nicht bis zum Schluss: Rang 3

Animiertes GIF GIF abspielen

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum WM-Bronze von Marc Hirschi alles andere als Zufall ist

An der Tour de France fuhr Marc Hirschi mit beherzten Auftritten ins Rampenlicht. An der WM in Imola gelang dem 22 Jahre jungen Berner gleich die Bestätigung seiner Erfolge in Frankreich. Drei Gründe, weshalb er schon jetzt so ein guter Rennfahrer ist.

Es war ein harter, langer Tag im Sattel für die besten Radprofis der Welt. Im WM-Rennen in Imola wurde ihnen nichts geschenkt. Steile Rampen und viele Kilometer machten den Wettkampf zu einem Ausscheidungsfahren, in dem einer nach dem anderen das hohe Tempo der Favoriten nicht mehr mitgehen konnte.

Einer war stets vorne dabei: Marc Hirschi. Erst als der spätere Weltmeister Julian Alaphilippe energisch attackierte, musste der Berner abreissen lassen. Doch als er bemerkte, dass das wunderschöne …

Artikel lesen
Link zum Artikel