Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht alles klappt nach Plan an der diesjährigen Flandern-Rundfahrt. bild: screenshot eurosport

Crash-Chaos an der Flandern-Rundfahrt: Zwei Profis werden von Autos angefahren – Kristoff siegt im Zweier-Sprint



Alexander Kristoff gewinnt in Abwesenheit von Titelverteidiger Fabian Cancellara die 99. Flandern-Rundfahrt. Der Norweger kann sich wenige Kilometer vor dem Ziel zusammen mit Niki Terpstra absetzten und schlägt diesen im Schlusssprint. Er ist der erste Norweger, der den belgischen Klassiker gewinnen kann.

OUDENAARDE, BELGIUM - APRIL 05:  Alexander Kristoff of Norway and Team Katusha celebrates winning the 2015 Tour of Flanders from Bruges to Oudenaarde on April 5, 2015 in Oudenaarde, Belgium.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Alexander Kristoff jubelt bei der Zielankunft. Bild: Getty Images Europe

Den dritten Platz sicherte sich der Belgier Greg van Avermaet vor dem Slowaken Peter Sagan. Als bester Schweizer klassiert sich Martin Elmiger auf dem starken 10. Platz. Das Rennen ist geprägt von Aussetzern der Begleitfahrzeuge, die gleich zwei Fahrer aus dem Verkehr ziehen.

Mit Bradley Wiggins wird einer der Topfavoriten früh in einen Sturz verwickelt: In einer engen Linkskurve wird der Brite im Pulk eingeklemmt und stürzt. Nach kurzer Pflege-Phase kann er das Rennen wieder aufnehmen.

Cancellaras Teamkollege ins Spital gecrasht

Schlechter ergeht es Cancellaras Teamkollege Jesse Sergent. Der Trek-Fahrer will in einer Kurve beschleunigen und wird vom neutralen Materialwart im Shimano-Auto in vollem Tempo aus dem Weg geräumt. Der Bronze-Medaillengewinner von Peking 2008 muss mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus.

Wenig später bestätigt Cancellara persönlich, der für die letzten 60 Kilometer den Twitter-Account von Trek übernimmt: «Jesse hat sich das linke Schlüsselbein gebrochen und muss operiert werden: Sei stark, Jesse!»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

80 Kilometer vor dem Ziel steht wieder ein Shimano-Wagen im Mittelpunkt, wieder hat er sein Gefährt nicht im Griff: Von hinten crasht er in ein Auto vom FDJ-Team, welches dann seinen eigenen Athleten Sébastien Chavanel aus dem Spiel nimmt.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Die Video-Bilder legen nahe, dass der betroffene Fahrer das Rennen nach dem Sturz nicht mehr aufgenommen hat. Kurze Zeit später kommt die Bestätigung des Teams: Chavanel hat das Rennen aufgegeben, ist aber zum Glück unverletzt geblieben.

Die Pannenshow geht weiter: Einige Kilometer weiter müssen sich die Fahrer unter einer eingestürzten, von Helfern provisorisch stabilisierten Werbung durchzwängen. (twu)

Bild

bild: screenshot eurosport

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel