DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christoph Strasser RAAM Race Across America

Christoph Strasser am allerletzten Hügel der knapp 5000 Kilometer langen Strecke. Bild: RAAM

Rate mal, wie wenig der Sieger des Nonstop-Rennens durch die USA geschlafen hat



Nach 8 Tagen, 6 Stunden und 51 Minuten hat es Christoph Strasser geschafft: Der Österreicher hat zum sechsten Mal das Race Across America (RAAM) gewonnen. Damit ist er neu gemeinsam mit Seana Hogan, die ebenfalls sechs Mal siegte, der Rekordsieger des Ausdauerwettkampfs in den USA. Strasser ist zugleich der erste Mann, der drei Mal in Folge gewinnen konnte.

«Das war das härteste RAAM, das ich bisher erlebt habe.»

Christoph Strasser, sechsfacher Sieger

Christoph Strasser RAAM Race Across America 2019

Strasser und seine Begleitcrew haben allen Grund zur Feier. Bild: Team Strasser

Die Strecke führte die Athleten – bzw. führt, denn ausser Strasser ist noch niemand im Ziel – von Oceanside (Kalifornien) an der Pazifikküste quer durch die Vereinigten Staaten nach Annapolis (Maryland) am Atlantik. In diesem Jahr war die 4940 Kilometer lange und mit rund 35'000 Höhenmetern gespickte Strecke nicht das einzige Problem.

Hinzu kamen schwierige Wetterverhältnisse: eine grosse Hitze an den ersten Tagen, viele Unwetter mit Regen und Überschwemmungen danach. «Meine Füsse sind total aufgeweicht», sagte Strasser im Ziel. Der Streckenrekord, den Strasser 2014 mit 7 Tagen, 15 Stunden und 56 Minuten aufgestellt hatte, war bei diesen Bedingungen rasch kein Thema mehr.

Auch die Hände litten auf dem Weg von West nach Ost.

Trotzdem und trotz der überlegenen Führung war es für den 36-jährigen Steirer keine Option, einen längeren Halt einzulegen. In den neun Tagen unterwegs legte er nach Auskunft seines Teamchefs bloss fünf Schlafpausen und sieben Powernaps ein. Gesamte Schlafzeit: 9,5 Stunden.

«Das war das härteste RAAM, das ich bisher erlebt habe», bilanzierte Strasser. «Ich bin so glücklich und zufrieden, dass es trotz der wahnsinnig schwierigen Wetterverhältnisse gelungen ist.»

abspielen

Der Start im kalifornischen Backofen. Video: YouTube/christophstrasser

«Am letzten Tag war es dann schon richtig hart nach den Appalachen, wo wir alle ziemlich gefordert waren, um Christoph in Krisenzeiten mit Aussetzern und Halluzinationen wieder rauszuholen», sagte Teamchef Michael Kogler dem ORF.

abspielen

Die letzten Kilometer bis ins Ziel. Video: YouTube/christophstrasser

Bei den Frauen ging der Sieg bei drei der vier letzten Austragungen an Schweizerinnen. Nicole Reist aus Winterthur, RAAM-Siegerin 2016 und 2018, verzichtete in diesem Jahr auf eine Teilnahme. Die Bernerin Isa Pulver, die 2015 triumphiert hatte, liegt aktuell auf Rang 4.

Strasser kann's überall:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bald sind wieder alle Schweizer Alpenpässe offen

Wie du dem Wetterumschwung den Mittelfinger zeigst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel