Sport
Velo

Christoph Strasser: Neuer Rekord für Australien-Querung

Findest du den Rekord-Velofahrer in der australischen Einöde?
Findest du den Rekord-Velofahrer in der australischen Einöde?bild: youtube

Wahnsinn: Österreicher strampelt in sechseinhalb Tagen durch Australien

Der österreichische Rennvelofahrer Christoph Strasser hat sich eine beeindruckende Bestmarke geschnappt. Er bewältigte die knapp 4000 Kilometer quer durch Australien, von Perth nach Sydney, in 6 Tagen und 11 Stunden.
17.01.2017, 14:1418.01.2017, 13:11
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Für diesen Mann scheint es keine Grenzen zu geben. Das härteste Ultraradrennen der Welt, das Race Across America, gewann Christoph Strasser bereits drei Mal. Er hält auch den Streckenrekord des Rennens, gewann viele weitere ähnliche Anlässe und stellte 2015 den 24-Stunden-Weltrekord auf. 896 Kilometer legte er damals auf dem Berliner Flughafen Tempelhof zurück.

Die Strecke durch Australiens Süden.
Die Strecke durch Australiens Süden.bild: christoph strasser

Nun hat sich der 34-jährige Strasser eine weitere Rekordmarke gesichert. Er legte die 3950 Kilometer mit rund 16'000 Höhenmetern zwischen Perth im Westen Australiens und Sydney im Osten in 6 Tagen, 10 Stunden und 58 Minuten zurück.

Strasser war somit fast einen ganzen Tag schneller als sein Landsmann Gerhard Gulewicz, den er als Rekordinhaber ablöste. Gulewicz hatte Strasser vor dem Start Tipps gegeben und sollte mit seiner Prognose recht behalten: «Für ihn ist der Rekord in sechseinhalb Tagen möglich.»

Impressionen vom weiten Weg.Video: YouTube/christophstrasser

Bis zu 44 Grad heiss

«Das ist ein grossartiger Erfolg für mich», freute sich Strasser am Ziel, vor der berühmten Oper in Sydney. Vor allem bezüglich Wetter habe es die Woche in sich gehabt: Temperaturen zwischen 10 und 44 Grad, Dauerregen und Hitze, Gegen- und Rückenwind.

Der Steirer musste angesichts der nicht immer typisch australischen Verhältnisse improvisieren: «Leider hatte ich nur eine Garnitur Regensachen dabei. Daher musste ich auch schon mal mit Jacken meiner Begleiter radeln.»

Zwei Mal kreuzte ein hoppelndes Känguru vor Strasser vorbei – ansonsten sah er nur viele Kadaver.
Zwei Mal kreuzte ein hoppelndes Känguru vor Strasser vorbei – ansonsten sah er nur viele Kadaver.bild: Manuel Hausdorfer/lime-art.at

Dafür hielt das Material: Strasser, der je nach Topographie auf einem Zeitfahrvelo und einer Strassenmaschine unterwegs war, erlitt bloss einen Platten.

Keine sechs Stunden Schlaf

Geschlafen hat Christoph Strasser in den vergangenen Tagen praktisch nie. Die ersten 36 Stunden fuhr er ohne Pause durch, er schlief nie länger als 45 Minuten am Stück und insgesamt bloss 5:45 Stunden. «Rekordverdächtig» sei dieser Wert, hielt Strasser fest. Er lobte seine Crew, die ihn «in den schweren Stunden der Müdigkeit» immer wieder unglaublich habe motivieren können.

Das nächste Ziel des Ultraradfahrers ist das Race Across America. Und im Herbst will er im Velodrome von Grenchen das versuchen, was er Ende 2016 wegen einer Krankheit absagen musste: Strasser will den 24-Stunden-Weltrekord auf der Bahn knacken.

Linkes Bein, rechtes Bein, linkes Bein, rechtes Bein …
Linkes Bein, rechtes Bein, linkes Bein, rechtes Bein …bild: manuel hausdorfer/lime-art.at

Kennst du sie schon? Die 33 spektakulärsten Pools der Welt

1 / 35
Die 33 spektakulärsten Pools der Welt
Der Pool der Villa Honegg (Bild) ist gerade in aller Munde (hier gehts zur Story). Falls du dein nächstes Ferienziel auch vom Swimmingpool abhängig machst, bist du hier genau richtig. Wir präsentieren weitere 32 Pools, in denen du spektakulär abhängen kannst. Vorausgesetzt, du hast das nötige Kleingeld.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Garret
17.01.2017 14:48registriert Juli 2014
Das wären dann nach meiner Berechnung rund 26.5 Km/h im Schnitt...
Schon krass zu was der Menschliche Körper fähig ist...
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crazy Cycler
17.01.2017 14:53registriert Januar 2015
Die einzige Grenze des menschlichen Körpers scheint sein Wille zu sein. Beeindruckend!
282
Melden
Zum Kommentar
avatar
fischbrot
17.01.2017 15:04registriert Juni 2014
Eine unvorstellbare Leistung.. Gratuliere!
283
Melden
Zum Kommentar
7
Nadal scheitert in 1. Runde des French Open an Zverev – Sinner wieder in Topform

Nach Carlos Alcaraz meldet auch Jannik Sinner seine Ansprüche auf einen möglichen Titel am French Open deutlich an. Der Sieger des Australian Open, der zuletzt wegen Hüftproblemen pausieren und unter anderem sein Heimturnier in Rom auslassen musste, gewann zum Auftakt in nur etwas über zwei Stunden 6:3, 6:3, 6:4 gegen den Amerikaner Christopher Eubanks (ATP 46). Sinner erreichte in Paris in vier Anläufen nur einmal - beim Debüt im Herbst 2020 - die Viertelfinals. Nun kann er die Nummer 1 werden, wenn Novak Djokovic vor dem Halbfinal verliert oder er mindestens gleich weit kommt wie der Titelverteidiger aus Serbien.

Zur Story