DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04978309 The Swiss Team (L-R), Silvan Dillier, Stefan Kueng, Frank Pasche, Thery Schir, compete in the Men’s Team Pursuit First Round, during the UCI European Track Cycling Championships in Grenchen, Switzerland, 15 October 2015.  EPA/ANTHONY ANEX

Schnelle Schweizer in Grenchen: Dillier, Küng, Pasche und Schir.
Bild: EPA/KEYSTONE

Schweizer Bahn-Vierer holt an der Heim-WM in Grenchen Silber – Tristan Marguet doppelt im Scratch nach

An der EM in Grenchen gewinnt die Schweiz in der Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter die Silbermedaille. Nachdem das Quartett mit einem neuen Landesrekord in den Final eingezogen ist, muss es sich dort dem haushohen Favoriten Grossbritannien geschlagen geben.



Zum grossen Paukenschlag hatten Stefan Küng, Silvan Dillier, Théry Schir und Frank Pasche schon am Mittag ausgeholt. In der Hauptrunde stellten sie einen neuen Schweizer Rekord auf. In 3:56,791 blieben sie 0,252 Sekunden unter der alten Bestmarke, aufgestellt in der Höhenlage von Mexiko. Dieser Fakt und dass die Bahn in Grenchen nicht als besonders schnell gilt, machen den neuen Rekord noch wertvoller.

Die Schweizer waren am Mittag sogar schneller als Finalgegner Grossbritannien, welches im Zweikampf gegen Russland allerdings nicht den Eindruck hinterliess, an seine Grenzen zu gehen.

In der Tat kann das Quartett um den ehemaligen Tour-de-France-Sieger Sir Bradley Wiggins im Final am Abend noch Kräfte freimachen und den Schweizer Vierer bezwingen. Die Schweizer überqueren die Ziellinie in einer Zeit von 3:57,245, rund zwei Sekunden nach den Olympiasiegern und Weltrekord-Haltern. Bronze geht an Dänemark.

14.10.2015; Grenchen: Radsport - Bahnrad EM 2015 - Mannschaftsverfolgung : Das Team England mit Bradley Wiggins (GBR) waehrend der Qualifikation in der Mannschaftsverfolgung.  (Christian Pfander/freshfocus)

Sir Bradley Wiggins und seine Briten waren zu stark für die Schweizer.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Nichtsdestotrotz ist auch die Silbermedaille als grosser Erfolg zu werten. Eine Medaille zu gewinnen war zwar das Ziel, doch dessen Erreichen stellt keine Selbstverständlichkeit dar. Die Schweiz hat zudem nebst Edelmetall auch wertvolle Punkte im Kampf um einen Startplatz an den Olympischen Spielen im nächsten Sommer in Rio de Janeiro gewonnen.

Im entsprechenden Ranking verbessern sie sich nach der EM um eine Position auf Platz 5. Am Ende der Qualifikationsphase – nach der WM Anfang März in London – ist der 9. Rang gefordert.

Silber auch für Marguet

Die zweite Medaille für die Schweizer Bahnradfahrer an der Heim-EM in Grenchen holt Tristan Marguet im Scratch, dem Massenstartrennen über 60 Runden. Der 28-jährige Walliser muss in der nicht-olympischen Disziplin einzig dem Spanier Sebastian Mora den Vortritt lassen. Bronze geht an den Polen Adrian Teklinski. (ram/si)

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

1 / 24
Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten
quelle: keystone / hans-ueli bloechliger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

2. Mai 2000: Die Geburtsstunde der «Hockeymacht Schweiz» und des «Mythos Ralph Krueger». Ein SMS schreibt Hockeygeschichte.

Ende der 1990er Jahre kehrt die zweitklassige Hockey-Nation Schweiz am grünen Tisch in die A-WM zurück: Als Gastgeber der WM 1998 in Zürich und Basel sind wir automatisch qualifiziert. Im Herbst übernimmt der deutsch-kanadische Doppelbürger Ralph Krueger als Nachfolger von Simon Schenk unsere Nationalmannschaft.

Auf Anhieb erreicht er auf wundersame Art und Weise mit nur zwei Siegen (gegen Russland und Frankreich) und einem Remis (gegen die Slowakei) bei der Heim-WM das Halbfinale …

Artikel lesen
Link zum Artikel