DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sagan holt sich Etappensieg und Leadertrikot vor zwei Schweizern

13.06.2016, 17:1413.06.2016, 18:08

Um ein Haar wäre ein Schweizer ins gelbe Trikot der Tour de Suisse geschlüpft. Doch Silvan Dillier verpasste den Sieg und den Leaderthron gegenüber Superstar Peter Sagan, der sich die Etappe holte. Zweiter wurde zwischen den beiden Michael Albasini. Mit dem Sieg kleidet sich Sagan auch ins Leadertrikot, welches er von Jurgen Roelandts schnappt. Dillier belegt neu zeitgleich mit Roelandts Platz 2 mit drei Sekunden Rückstand.

Lange Zeit sah es aus, als könnte Dillier das gelbe Trikot überstreifen. Er war schon kurz nach dem Start ausgerissen und erhielt von sieben weiteren Fahrern, unter ihnen auch Gregory Rast, Gesellschaft. 10 km vor dem Ziel hatten Albasini und Sagan den letzten Ausreisser gestellt und machten den Sieg unter sich aus.

Ab gut fünf Kilometern vor dem Ziel verweigerten die beiden Schweizer dem Sprintstar die Mithilfe und blieben im Windschatten Sagans die meiste Zeit über. Die Gruppe kam drei Sekunden vor dem Feld ins Ziel. (fox/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ich verstehe es nicht» – auch Liverpool-Trainer Klopp staunt über Barça-Transfers
Der FC Barcelona ist hoch verschuldet. Dennoch kauft der Klub Weltklassespieler wie Lewandowski ein. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist erstaunt und hebt gleichzeitig den Mahnfinger.

Obwohl der FC Barcelona hoch verschuldet ist, hat der Klub in diesem Sommer mächtig investiert. Mit Robert Lewandowski haben die Katalanen gar einen zweifachen Weltfussballer von Bayern München losgeeist. Die Arbeitsweise bei der «Blaugrana» erstaunt derzeit die ganze Fussballwelt. «Barça ist der einzige Klub der Welt, der kein Geld hat, aber jeden Spieler kauft, den er will», wunderte sich Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Zur Story