Sport
Velo

Radsport: Gino Mäders Mutter über den Verlust ihres Sohnes

Gino Maeder from Switzerland of Bahrain Victorious reacts after the eigth and final stage, a 160 km race with start and finish in Andermatt, at the 84th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Sun ...
Gino Mäder starb am 16. Juni bei einem Unfall bei der 5. Etappe der Tour de Suisse.Bild: KEYSTONE

Mutter über Gino Mäder: «Ich glaube, dass es sein Schicksal war, an diesem Tag zu sterben»

Die Tour de Suisse 2023 bleibt in trauriger Erinnerung als das Rennen, an dem der Schweizer Radprofi Gino Mäder tödlich verunglückte. Seine Mutter Sandra sprach mit dem «Südkurier» über den verhängnisvollen Tag und was von Gino in Erinnerung bleibt.
05.09.2023, 19:2306.09.2023, 06:55
Mehr «Sport»

Es läuft die 5. Etappe der Tour de Suisse. Gino Mäder kommt auf den letzten Kilometern vor dem Ziel in La Punt von der Strasse ab und stürzt in ein Bachbett. Am nächsten Tag – am 16. Juni – dann die traurige Gewissheit: Die Verletzungen sind zu gravierend, Mäder stirbt mit nur 26 Jahren.

Nach diesem tragischen Unfall ging die Anteilnahme weit über die Welt des Sports hinaus. Über 1000 Personen verabschiedeten sich mit einer Gedenkfahrt von Gino Mäder, der nicht nur als Radfahrer, sondern vor allem als Mensch bewegte.

Riders put down a jersey during a mourning celebration to honor deceased racer Gino Maeder of Switzerland on the open racetrack "Offene Rennbahn" in Zurich Oerlikon, Switzerland, on Saturday ...
In Oerlikon nehmen Menschen Abschied von Gino Mäder.Bild: keystone

Die Tour de Suisse wurde kurz darauf fortgesetzt und auch für Mäders Angehörige drehte sich die Welt nach diesem tragischen Verlust gezwungenermassen weiter. Mit dem Südkurier hat Mäders Mutter Sandra nun zum ersten Mal öffentlich über die schwierige Zeit nach diesem Tag, an dem sich alles verändert hatte, gesprochen.

Sie sei an diesem verhängnisvollen 15. Juni schon den ganzen Tag seltsam nervös gewesen, meint Sandra Mäder. Und auf die Frage eines Bekannten, ob Gino auch an der Tour de France dabei sein werde, habe sie erwidert: «Ein Sturz – und alles kann vorbei sein.»

Als sie die Etappe später mit halbem Ohr am Fernsehen mitverfolgte, merkte sie nicht, dass ihr Sohn nicht im Ziel angekommen war.

Sandra Mäder ging noch einmal aus dem Haus. Als sie von ihrem Ex-Mann, Ginos Vater, eine SMS erhielt mit der Aufforderung, sofort nach Hause zu gehen und ihn anzurufen, wusste sie bereits, dass etwas nicht stimmte. Die Familie solle so schnell wie möglich ins Spital in Chur kommen, hiess es dann, und für Sandra Mäder war klar, dass ihr Sohn den Kampf schon verloren hatte, dass es nur noch darum ging, ob man ihn noch künstlich am Leben erhält oder nicht.

Der Arzt habe ihr gesagt, «dass Gino nie mehr Mami wird sagen können, dass er so wie in dem Moment für immer im Bett liegen bleiben würde, dass er nie mehr sprechen oder laufen wird können», erzählt Mäder. Dabei habe er so friedlich ausgesehen, lediglich ein Schnitt auf der Wange zeugte vom schweren Sturz. Am 15. Juni um 11.24 Uhr wurde Gino schliesslich für tot erklärt – für Sandra Mäder brach eine Welt zusammen.

epa10718051 Cyclists of Bahrain Victorious team observe a minute of silence for their late teammate, Swiss rider Gino Maeder (pictured on screen), during the team presentation of the Tour de France 20 ...
Auch an der Tour de France wurde für Gino Mäder eine Gedenkminute abgehalten.Bild: EPA

Von Schuldzuweisungen will Sandra Mäder nichts wissen: «Da hat keiner Schuld. Bergauf, bergab – das gehört zu Radrennen dazu», sagt sie und fügt an: «Ich glaube, dass es einfach sein Schicksal war, an diesem Tag zu sterben.»

Mit der Stiftung «Ride for Gino» will die Familie nun das Andenken ihres Sohnes würdigen. Der Verein unterstützt mit gesammelten Spenden Projekte, die ihm am Herzen lagen. Gino Mäder bleibt in Erinnerung als ein etwas anderer Radprofi, als ein Mensch, der sich selbst nicht so wichtig nahm und seiner Umwelt dafür umso respektvoller begegnete. Gino Mäders Organe sollen gespendet werden: «Welche genau, das wissen wir nicht. Wir haben da aber keine Einschränkungen gemacht, das wollte Gino so», erzählt seine Mutter.

Kurz nach dem tödlichen Sturz sei die Familie zur Unfallstelle gegangen, wo sie noch Überreste von Ginos Helm gefunden hätten. Sie seien ihrem Sohn an diesem Ort sehr nah gewesen, sagt Sandra Mäder. (kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Todesfälle im Radsport
1 / 24
Todesfälle im Radsport
Velorennfahrer leben gefährlich – nicht nur im alltäglichen Strassenverkehr. Allein seit 2000 kamen 33 Profis bei Unfällen im Rennen ums Leben, zuletzt Gino Mäder an der Tour de Suisse 2023. Eine Übersicht mit den bekanntesten Fällen.
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Susanne Vincenz am Jazz-Festival in Lichtensteig
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Koukla
05.09.2023 19:09registriert Juli 2016
Wie stark diese Frau ist, ich bin tief berührt von ihrem Interview.
971
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sünneli31
05.09.2023 20:24registriert Mai 2018
Liebe Frau Mäder - dieser Bericht hat mich tief beeindruckt! Sie sind eine realistische, starke Frau, die zu ihren Gefühlen steht. Ich finde es wunderschön, wie Sie das Andenken an Gino bewahren wollen und bewundere Sie dafür, dass Sie respektieren, dass Ihr Sohn einen Beruf/Sport ausübte, der gefährlich sein kann und dafür, dass Sie keine Schuldigen suchen!
201
Melden
Zum Kommentar
15
Wie weit kommt die Schweiz an der EM? Und ist Yakin der richtige Coach? Lass es uns wissen

Langsam aber sicher steigt das EM-Fieber. Noch gut zwei Wochen, dann rollt in Deutschland der Ball. Mit dabei an der EM-Endrunde ist auch die Schweiz. Sie hat sich trotz einer verkorksten Qualifikation einen Platz für das Turnier im Nachbarland gesichert.

Zur Story