DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Suisse, 3. Etappe

1. Peter Sagan (Slk)

2. Daniel Moreno (Sp)

3. Thibaut Pinot (Fr)

16. Sébastien Reichenbach (Sz)

The pack rides up the Gotthard pass during the 3nd stage, a 117,3 km race, from Quinto to Olivone, Switzerland, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, near Airolo, Switzerland, Monday, June 15, 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Das Feld erklimmt die legendäre Tremola, die alte Gotthardstrasse. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sagan gewinnt verkürzte Gotthard-Etappe – Schweizer Attacken verpuffen ins Leere

Die Tour de Suissse scheint für Peter Sagan wie massgeschneidert. In Olivone im Tessin errang der Slowake seinen bereits 10. Etappensieg im Rahmen der Schweizer Rundfahrt.



Der Slowake Peter Sagan gewinnt wie schon letztes Jahr die 3. Etappe der Tour de Suisse. Im Spurt eines kleinen Feldes verweist Sagan den Spanier Daniel Moreno und den Franzosen Thibaut Pinot auf die Plätze 2 und 3. Tom Dumoulin verteidigt sein Leadertrikot mit Erfolg. Der Holländer liegt neu fünf Sekunden vor Moreno und Sagan.

Um den Etappensieg kämpfen auch Steve Morabito und Michael Albasini. Beide greifen im letzten Anstieg nach Olivone an, kommen aber nicht entscheidend weg. Sagans Teamkollege Rafal Majka, schliesst alle Lücken und ebnet so den Weg für seinen Chef

Mit seinem neuesten Erfolg zieht Sagan mit Fabian Cancellara gleich. Und sollte der 25-jährige Slowake im weiteren Verlauf nochmals zuschlagen, würde er gar die beiden Rekordsieger der Tour de Suisse egalisieren. Die beiden Legenden Hugo Koblet und Ferdi Kübler hatten einst 11 Tagessiege geschafft.

Fluchtgruppe gestellt

Die Fluchtgruppe des Tages bildet sich kurz nach dem Start am Fuss des Aufstiegs zum Gotthard in Airolo. Der Österreicher Stefan Denifl aus dem Westschweizer IAM-Team kommt mit dem Italiener Marco Marcato weg, nach der Passhöhe gesellt sich der Weissrusse Branislau Samoilau hinzu. Diese drei Ausreisser lässt man lange gewähren.

15.06.2015; Olivone; Tour de Suisse 2015 - 3. Etappe; Quinto - Olivone; Michal Kwiatkowski (POL);  (Tim De Waele/freshfocus)

Halsbrecherisch, die Abfahrt vom Gotthardpass. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Erst 36 km vor dem Ziel spannt sich die Equipe Tinkoff-Saxo für ihren Leader Peter Sagan vor das Feld. Zu diesem Zeitpunkt liegen die Flüchtlinge sechseinhalb Minuten voraus. Dennoch ist bald klar, dass sie nicht durchkommen. 8,5 km vor dem Ziel werden sie gestellt. (pre/si)

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

1 / 19
Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Hol die Kameltreiber» – deutscher Rad-Trainer sorgt bei Olympia für Rassismus-Eklat

Beim Einzelzeitfahren der Männer hat sich der deutsche Rad-Trainer Patrick Moster einen verbalen Fehlgriff geleistet. Der 54-Jährige wollte Nikias Arndt anfeuern, damit dieser die vor ihm ins Rennen gegangenen Amanuel Ghebreigzabhier aus Eritrea und Azzedine Lagab aus Algerien einholt. Dabei liess sich Moster zu einer rassistischen Bemerkung verleiten und schrie: «Hol die Kameltreiber! Hol die Kameltreiber, komm!»

Sofort nach dem Rennen entschuldigte sich Moster für seine rassistische …

Artikel lesen
Link zum Artikel