Sport
Videos

Super League: Dank Last-Minute-Tor – Servette besiegt den FC Zürich

Servette's players celebrate their goal after scoring the 3:2, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Zuerich, at the Stade de Geneve stadium, in Ge ...
Die Spieler von Servette feiern den Last-Minute-Siegtreffer.Bild: keysto_ne

Last-Minute-Gegentor: FCZ verliert in Unterzahl gegen Servette

Schweizer Meister Zürich verliert im achten Spiel zum sechsten Mal. Dennoch zeigen die Zürcher beim 2:3 in Genf gegen Servette ihre wohl beste Leistung der neuen Saison in der Super League.
11.09.2022, 13:4811.09.2022, 17:15
Mehr «Sport»

Jonathan Okita, der frisch aus Nijmegen verpflichtete kongolesische Mittelfeldspieler des FCZ, war im Guten wie im Üblen die Figur des Spiels. Er erzielte im Stade de Genève seine ersten zwei Meisterschaftstore. Er glich zum 1:1 und kurz nach der Pause zum 2:2 aus. Aber er schwächte seine Mannschaft für die letzten 23 Minuten. Nachdem er vorher wegen Spielverzögerung verwarnt worden war, sah er nach 72 Minuten die Gelb-rote Karte.

Das Team von Trainer Franco Foda hatte den Match in Unterzahl recht gut im Griff. Die favorisierten Servettiens, die zuletzt zweimal gewonnen hatten, erspielten sich keine klaren Torchancen mehr. Aber buchstäblich in letzter Sekunden spürten die Zürcher einen weiteren Schlag in den Nacken. Servettes defensiver Mittelfeldspieler David Douline verwertete aus kurzer Distanz mit einem Kopfball einen Corner von Théo Valls.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Die letzten drei Runden seiner Meistersaison 2021/22 eingerechnet, ist der FC Zürich seit elf Meisterschaftsspielen sieglos. Dies ist ex aequo die längste Negativserie der Zürcher in der Ära der Super League. Auch in der Abstiegssaison 2015/16 und in der ebenfalls missratenen Saison 2019/20 waren sie derart lange sieglos.

Servette - Zürich 3:2 (2:1)
10'168 Zuschauer. - SR San.
Tore: 2. Cognat (Stevanovic) 1:0. 21. Okita (Selnaes) 1:1. 43. Bauer (Cognat) 2:1. 50. Okita (Aliti) 2:2. 95. Douline (Valls) 3:2.
Servette: Frick; Bauer, Vouilloz, Severin, Clichy; Douline; Cognat (63. Kutesa), Antunes (76. Valls); Stevanovic, Rodelin (76. Fofana), Pflücke (63. Crivelli).
Zürich: Brecher; Boranijasevic, Kamberi, Mets, Aliti; Condé, Selnaes; Okita, Marchesano (74. Avdijaj), Guerrero; Tosin (81. Rohner).
Bemerkungen: Servette ohne Diallo, Bedia, Behrami, Cespedes und Diba (alle verletzt). Zürich ohne Sauter (verletzt). 64. Lattenschuss Guerrero. 73. Gelb-rote Karte gegen Okita (Foul).
Verwarnungen: 55. Okita (Spielverzögerung), 57. Boranijasevic (Foul), 64. Aliti (Foul), 75. Crivelli (Foul), 87. Douline (Foul). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruggedman
11.09.2022 14:30registriert Mai 2018
Wie lange darf Foda noch weiter wursteln? Man darf gespannt sein, denn Canepa steht "zu 100%" hinter ihm. Das ist meist die Vorstufe zur Entlassung;)
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummy33
11.09.2022 16:15registriert April 2022
uiii… Ausrede von heute? Vielleicht die lange Reise nach Genf😁
285
Melden
Zum Kommentar
14
Nichts für Wasserscheue! Spektakulärer Kenter-Unfall beim Segel-GP in Bermuda

Bei einem Trainingslauf für den Segel-Grand-Prix hat sich vor der Karibik-Insel Bermuda ein spektakulärer Unfall ereignet. Der Katamaran des Teams aus den USA kenterte bei voller Fahrt und vier von fünf Besatzungsmitgliedern gingen über Bord – und dies bei Geschwindigkeiten von bis zu hundert Kilometer pro Stunde:

Zur Story