Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Kitzbühel

1. Kjetil Jansrud NOR
2. Aleksander Aamodt Kilde NOR +0,16
2. Matthias Mayer AUT +0,16

4. Mauro Caviezel +0,49
7. Beat Feuz +0,86
13. Marco Odermatt +1,34
28. Gilles Roulin +1,94

Norway's Kjetil Jansrud celebrates at the finish area during an alpine ski, men's World Cup super G, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 24, 2020. (AP Photo/Marco Trovati)

Ein «Attacking Viking» war heute der Schnellste: Kjetil Jansrud. Bild: AP

Caviezel und Feuz in den Top 7 – Jansrud gewinnt Super-G von Kitzbühel

Mauro Caviezel zeigt im Super-G in Kitzbühel eine starke Fahrt und verpasst als Vierter das Podest nur knapp. Den Sieg auf der Streif sichert sich Abfahrts-Weltmeister Kjetil Jansrud.



Mauro Caviezel präsentiert sich in diesem Winter im Super-G extrem konstant. Den Rängen 3 (Lake Louise), 5 (Beaver Creek) und 4 (Val Gardena) liess er den 4. Platz in Kitzbühel folgen. «Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn es fürs Podest gereicht hätte. Aber ich wusste, dass meine Fahrt nicht perfekt war», bilanzierte der Bündner im SRF. «Es war trotzdem keine schlechte Leistung.»

Die Fahrt von Mauro Caviezel. Video: SRF

Auf Sieger Kjetil Jansrud verlor Caviezel 0,49 Sekunden. Der 34-jährige Norweger, der im Weltcup zum 23. Mal und erstmals wieder seit Ende November 2018 triumphierte, setzte sich mit 16 Hundertsteln Vorsprung vor den zeitgleichen Matthias Mayer und Aleksander Kilde durch.

Feuz mit Top Ten zufrieden

Der Österreicher Mayer übernahm nach vier von acht Super-G die Führung in der Disziplinen-Wertung. Er hat 28 Punkte Vorsprung auf das Trio Vincent Kriechmayr/Jansrud/Kilde (264:236). Als Fünfter folgt Caviezel mit 205 Punkten.

Beat Feuz war am ersten von drei Renntagen in Kitzbühel zweitbester Schweizer. Knapp eine Woche nach seinem dritten Lauberhornsieg wurde der Emmentaler Siebenter. Auf die Spitze verlor Feuz, der in der Hahnenkamm-Abfahrt die Rolle des Topfavoriten inne haben wird, 0,86 Sekunden.

ABD0130_20200124 - KITZBÜHEL - ÖSTERREICH: Beat Feuz (SUI) während dem Super-G der Herren am Freitag, 24. Jänner 2020, auf der Streif in Kitzbühel. - FOTO: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Feuz unterwegs zu Rang 7. Bild: APA

«Das kann ich gut akzeptieren, ein Top-Ten-Platz ist für mich im Super-G okay, mein Fokus gilt der Abfahrt», sagte Feuz. Er habe versucht, möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Nach drei zweiten Plätzen hofft nicht nur er selber auf den ersten Sieg in Kitzbühel. «Es wird manchmal etwas übertrieben», sagte Feuz über die Berichterstattung, «ich las irgendwo etwas von einem ‹Krisenberg für Feuz›. Carlo Janka sagte, so eine Krise hätte er auch einmal gerne.» Er fühle sich wohl und fühle sich fit, kündigte Feuz an.

Odermatts gelungene Rückkehr

Marco Odermatt zeigte bei seinem Comeback nach einem Monat Rennpause und überstandener Knieverletzung eine gute Leistung. Für den Nidwaldner, der im Dezember mit dem Super-G in Beaver Creek sein erstes Weltcup-Rennen gewonnen hatte, resultierte Rang 13.

«Ich bin extrem zufrieden mit meiner Leistung. Es war super cool, wieder am Start zu stehen», meinte der 22-Jährige. «Da und dort wäre ich vor einem Monat frecher gefahren, das ist logisch. Aber deshalb wollte ich auch früh zurück ins Renngeschehen, damit ich mich Schritt für Schritt wieder herantasten kann.» (ram/sda)

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Artikel lesen
Link zum Artikel