Sport
Wintersport

Starkes Schweizer Team ohne Podestplatz, Kilde gewinnt Super-G überlegen

Super-G in Bormio
1. Aleksander Aamodt Kilde NOR
2. Raphael Haaser AUT +0,72
3. Vincent Kriechmayr AUT +0,85
5. Beat Feuz +1,13
7. Stefan Rogentin +1,35
8. Marco Odermatt +1,43
11. Gino Caviezel +1,52
15. Loic Meillard +1,67
29. Justin Murisier +2,46
29. Urs Kryenbühl +2,46
Nicht in den Top 30: Ralph Weber, Thomas Tumler, Niels Hintermann (out).
Super-G in Bormio
1. Aleksander Aamodt Kilde NOR2. Raphael Haaser AUT +0,723. Vincent Kriechmayr AUT +0,85

5. Beat Feuz +1,137. Stefan Rogentin +1,358. Marco Odermatt +1,4311. Gino Caviezel +1,5215. Loic Meillard +1,6729. Justin Murisier +2,4629. Urs Kryenbühl +2,46
Switzerland's Beat Feuz speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup downhill race, in Bormio, Italy, Tuesday, Dec. 28, 2021. (AP Photo/Luciano Bisi)
Beat Feuz war heute der beste Schweizer.Bild: keystone

Starkes Schweizer Team ohne Podestplatz – Kilde gewinnt Super-G überlegen

Die Schweizer überzeugen im ersten Super-G in Bormio als Team, verpassen aber das Podest. Beat Feuz, Stefan Rogentin und Marco Odermatt belegen beim überlegenen Sieg des Norwegers Aleksander Kilde die Plätze 5, 7 und 8.
29.12.2021, 12:5729.12.2021, 13:52
Mehr «Sport»

Feuz zeigte eine starke Reaktion auf seinen ärgerlichen Ausfall in der Abfahrt vom Vortag. Eine gute Woche nach seinem 4. Rang in Val Gardena bestätigte er ein weiteres Mal, dass es auch in seiner zweiten Disziplin im Vergleich zu den vergangenen Jahren wieder aufwärts geht.

Mit einem Erfolgserlebnis in Val Gardena tankte auch Rogentin zusätzliches Selbstvertrauen. Der Bündner knüpfte nahtlos an den 5. Platz an, der seinem Bestergebnis im Weltcup gleichkam.

Odermatt: «Meine Fahrt war weder gut noch schlecht»

Nicht nach Wunsch lief es dagegen Odermatt. Dem Nidwaldner unterliefen zwei zeitraubende Fehler, der erste vor einem Flachstück, der zweite kurz vor dem Ziel, als er das Ausscheiden nur mit Mühe verhindern konnte. Gino Caviezel verpasste eine weitere Klassierung in den ersten zehn als Elfter knapp.

Kilde war eine Klasse für sich. Der Norweger errang seinen dritten Super-G-Sieg in Folge mit 72 Hundertsteln Vorsprung vor dem überraschenden Österreicher Raphael Haaser. Dessen Landsmann, Weltmeister Vincent Kriechmayr, wurde Dritter vor Vorjahressieger Ryan Cochran-Siegle aus den USA.

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
Super-G 2020/21: Lara Gut-Behrami.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Stressen dich die Maskenverweigerer in den ÖV? Hier kommt Hilfe!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Warum Jude Bellingham und Co. mit löchrigen Stulpen an der EM auflaufen

Coiffeur-Besuche vor den Spielen und teure Outfits – viele Fussball-Profis legen mittlerweile auf und neben dem Platz grossen Wert auf ein gepflegtes Aussehen. Aus diesem Grund macht ein neuer Kleidungs-Trend derzeit viele Fans etwas stutzig: Immer häufiger laufen Spieler mit grossen Löchern in ihren Stulpen auf. So auch etwa beim EM-Spiel vom Sonntagabend zwischen England und Serbien, wo etwa bei Jude Bellingham, Bukayo Saka oder Connor Gallagher die ungewohnte Kleiderwahl nicht zu übersehen war. Diese sorgte auch in den sozialen Medien für Verwirrung – so wird darüber spekuliert, wie diese Löcher entstanden sind.

Zur Story