DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champagner-Dusche für Linus Strasser, der über seinen ersten Weltcupsieg im Slalom jubelt.
Champagner-Dusche für Linus Strasser, der über seinen ersten Weltcupsieg im Slalom jubelt.Bild: keystone

Schweizer enttäuschen in Zagreb – Strasser verhindert Österreich-Dreifachsieg

Linus Strasser gewinnt erstmals einen Weltcup-Slalom. Der überraschende Deutsche siegt in Zagreb vor den Österreichern Manuel Feller, Marco Schwarz und Michael Matt.
06.01.2021, 16:4006.01.2021, 17:00

Strasser stiess im zweiten Durchgang von Position 8 ganz an die Spitze vor. Der nach dem ersten Lauf führende Franzose, der das Rennen in Zagreb vor einem Jahr vor Zenhäusern gewonnen hatte, fiel in der Endabrechnung auf Platz 7 zurück. Strasser stand im Weltcup schon einmal ganz oben. Vor knapp vier Jahren gewann der Bayer den Parallelslalom in Stockholm. Im Slalom hatte er den vor knapp sechs Jahren in Schladming errungenen 5. Rang als Bestwert ausgewiesen.

Die Schweizer blieben wie vor zwei Wochen in Madonna di Campiglio hinter den Erwartungen zurück. Ramon Zenhäusern und Daniel Yule mussten sich mit den Rängen 9 und 10 bescheiden. Zenhäusern war mit dem Sieg in Alta Badia optimal in die Slalom-Saison gestartet, war tags darauf in Madonna di Campiglio aber nicht über Platz 13 hinaus gekommen. Yule dagegen wartet auch nach dem dritten Slalom auf eine Platzierung, die seinem Standard entspricht.

Sandro Simonet sicherte sich dank Platz 21 seine ersten Weltcup-Punkte in diesem Winter. In den ersten zwei Slaloms war der Bündner im ersten Lauf gescheitert. Tanguy Nef, nach dem ersten Lauf an 22. Stelle, schied nach einem Einfädler aus.

Die Chancen zur Wiedergutmachung folgen Schlag auf Schlag. In den nächsten 25 Tagen stehen sechs weitere Weltcup-Slaloms im chargierten Kalender. Als nächste Stationen folgen am Sonntag Adelboden, wo Yule als Vorjahressieger antritt, und eine Woche danach Wengen. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
06.01.2021 18:19registriert Januar 2021
Jetzt ''ziehen'' unsere Skijungs mal einen schlechten Tag ein, heisst es schon ''sie enttäuschen''...
346
Melden
Zum Kommentar
7
«Ich finde es richtig, dass keine Russinnen und Belarussinnen in Wimbledon sind»
Während sie in Wimbledon um Siege spielten, wurden ihre Landsleute bombardiert, ermordet und bestohlen. Drei ukrainische Tennisspielerinnen erzählen, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erleben.

Wimbledon ist das älteste und bedeutendste Tennisturnier. Nirgendwo ist die Aufmerksamkeit grösser als beim Rasenklassiker im All England Club. Wegen des Ukraine-Kriegs sind Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus ausgeschlossen. Mit dabei waren dafür zahlreiche Ukrainerinnen. Drei von ihnen erzählen, wie es ist, seit Monaten aus dem Koffer zu leben und nun in Wimbledon zu spielen, während ihre Familien in der Heimat ums Überleben kämpfen. Das sind ihre erschütternden Geschichten.

Zur Story