Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04023599 Stefanie Voegele of Switzerland reacts during her second round match against Dominika Cibulkova of Slovakia at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 16 January 2014. Cibulkova won the match.  EPA/FRANCK ROBICHON

1 Million Dollar Preisgeld

Ausgerechnet nach einem 0:6, 1:6 wird Stefanie Vögele zum Million-Dollar-Baby. Warum sie trotzdem nicht reich ist

57 Minuten musste die Aargauer Tennisspielerin Stefanie Vögele leiden, ehe sie sich freuen konnte. Trotz einer deutlichen Niederlage hat sie eine Schallmauer durchbrochen: Sie hat in ihrer Karriere jetzt insgesamt mehr als eine Million US-Dollar verdient.

Den Betrag von 982'678 US-Dollar zeigte der Zähler von Stefanie Vögeles Preisgeld-Karrieretotal vor den Australian Open an. Weil sie mit dem Erreichen der 2. Runde 50'000 australische Dollar (rund 44'600 US-Dollar) verdient, wird sie nach dem Turnier insgesamt über eine Million US-Dollar erspielt haben.

Reich ist Stefanie Vögele aber trotzdem nicht, Millionärin schon gar nicht. «In einem Jahr geht es auf, im nächsten gerate ich ins Minus oder wieder leicht ins Plus», sagte sie im letzten Mai der «Coopzeitung». Damals hatte sie rund 700'000 Dollar Preisgeld verdient.

«Vom Preisgeld werden im Durchschnitt vom Veranstalter gleich einmal 30 Prozent Steuern abgezogen», benannte Vögele damals einen der grössten Kostenfresser. «Abgesehen vom Trainer muss ich auch hohe Reise- und Hotelspesen bezahlen.» Das geht ins Geld, schliesslich finden die Turniere auf der ganzen Welt statt und Woche für Woche in einem anderen Land.

Switzerland's Stefanie Voegele celebrates defeating Estonia's Kaia Kanepi in their second round match at the French Open tennis tournament, at Roland Garros stadium in Paris, Friday, May 31, 2013. Voegele won in three sets 7-3, 3-6, 8-6. (AP Photo/Petr David Josek)

An den French Open im letzten Jahr stiess Stefanie Vögele in die dritte Runde vor. 74'811 US-Dollar kamen in die Kasse – ihr bislang grösster Check. Bild: AP

Ein Monatslohn von 8600 Franken

Die Preisgeld-Million, die sie seit Beginn ihrer Profikarriere im Jahr 2006 erhalten hat, lässt sich auf einen Monatslohn herunterrechnen. 8600 Franken hätte Stefanie Vögele seit ihrem ersten Match als Profi bis heute im Durchschnitt jeden Monat verdient (beim aktuellen Dollar-Kurs).

8600 Franken sind einerseits ein sehr guter Lohn für eine junge Frau. An der Coop-Kasse gibt es 3800 Franken, auch in einer Bank kann eine 24-Jährige nur selten so viel verdienen. Wenn von diesem Geld aber ein Trainer und Flüge in alle Welt bezahlt werden müssen, bleibt nicht mehr viel übrig. Zumal besonders in den Anfangsjahren nur draufgezahlt werden muss. Ein Drittel ihres Preisgeldes hat Vögele erst im letzten Jahr eingespielt.

Stefanie Voegele of Switzerland hits a forehand shot during a semifinal match against Jelena Jankovic of Serbia at the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Saturday, April 6, 2013. Jankovic won 6-4, 6-7(6), 6-2. (AP Photo/Stephen Morton)

Der Sieg über die Top-Ten-Spielerin Caroline Wozniaki am Turnier in Charleston 2013 und der damit verbundene Einzug in das Halbfinal brachte Stefanie Vögele 32'825 US-Dollar. Bild: AP

Ohne reichen «Götti» läuft nicht viel

Vögele ist auf Goodwill von Sponsoren angewiesen, die ihr das Leben als Tennisprofi ermöglichen. Sei es, damit sie nichts für das heimische Fitnessstudio bezahlen muss, seien es 40'000 Franken im Jahr, die Reinhard Fromm ihr überweist. Der Mäzen, der sein Geld in der Verpackungsindustrie macht und auch Stanislas Wawrinka und die Fussballer des Grasshopper Clubs unterstützt, redet nicht über Beträge. Die Zahl 40'000 nannte die «NZZ» im letzten Jahr.

Stefanie Voegele of Switzerland plays a shot in her quarterfinal match against Victoria Azarenka of Belarus during the Brisbane International tennis tournament in Brisbane, Australia, Thursday, Jan. 2, 2014. (AP Photo/Tertius Pickard)

Mit dem «Fromm»-Schriftzug auf den Trägern kam Stefanie Vögele im ersten Turnier der Saison in Brisbane in die 3. Runde. Das brachte ihr ein Preisgeld von 21'780 US-Dollar ein. Bild: AP

«Als ‹Tennisgötti› – wie Sie sagen – mache ich wenigstens etwas Gutes», erklärte Fromm einst der «SonntagsZeitung» sein Engagement. «Spielerinnen wie Stefanie Vögele oder Belinda Bencic brauchen solche Unterstützung, sonst kämen sie nicht durch. Es braucht heute sehr viel, um im Sport an die Spitze zu kommen.»

Fromm erzählt von eigenen Träumen, er habe auch ein guter Tennisspieler werden wollen, aber es sei ihm nicht gelungen. Er sei als Geschäftsmann viel erfolgreicher geworden als einst mit dem Schläger in der Hand. «Dennoch habe ich weiterhin Freude am Tennis

Stefanie Voegele Tennis Weltkarte

In der Weltrangliste in den Top 50

Ob Vögele irgendwann in die Gewinnzone vorstösst und mit ihrem Sport wirklich Geld verdienen kann, steht in den Sternen. Mit knapp 24 Jahren gehört sie auf der Frauentour gerade so zu den 50 besten Spielerinnen der Welt. Ein Turnier gewonnen hat sie indes noch nie, sie schaffte es auch noch nicht in einen Final.

Immerhin: So gut wie in den letzten Monaten war die Aargauerin noch nie. In der Weltrangliste steht sie nach einer guten letzten Saison auf Rang 46. In anderen Worten: Bloss 45 Frauen auf der ganzen Welt können besser Tennis spielen als Stefanie Vögele. Davon leben kann sie trotzdem nicht, denn die Preisgeld-Million ist nichts anderes als eine schöne Zahl.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel