DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das SRF-Kommentatoren-Quintett: Ruefer, Wyler, Kern, Thurnheer und Schmid.Bild: SRF
watson sucht den Plauderkönig

Zahlen lügen nicht – Wir verraten Ihnen zum WM-Start, wer die Nummer 1 unter den Schweizer TV-Kommentatoren ist

Nervt der, oder ist der cool? Während der WM werden sich die Fans wieder heftig über die Schweizer TV-Kommentatoren zanken. Auch bei watson sind wir uns nicht einig. Darum berechnen wir objektiv, wer beim SRF in der Fussball-Hackordnung die Nase vorne hat.
12.06.2014, 16:2412.06.2014, 18:18
No Components found for watson.rectangle.

Rund 100 Mitarbeiter sind im Auftrag der SRG zur WM nach Brasilien gedüst – knapp die Hälfte davon sind Journalisten. Ab heute produzieren sie während der nächsten vier Wochen vor Ort die WM-Sendungen für das Schweizer Radio und Fernsehen, das Tessiner RSI und das Westschweizer RTS.

Während die Techniker und die Redaktoren im Hintergrund werkeln, stehen die TV-Kommentatoren während der 64 Liveübertragungen direkt im Rampenlicht. Ein Fehler – und schon machen sie sich zum Gespött der ganzen Nation. Beni Thurnheer kann ein Liedchen davon singen: Noch heute wird er nach über 1000 kommentierten Partien damit aufgezogen, weil er 2010 einmal den dunkelhäutigen Brasilianer Maicon mit dem weissen Holländer Wesley Sneijder verwechselte.

Sollte man als Profi-Plauderer nicht unbedingt verwechseln: Maicon und Wesley Sneijder.
Sollte man als Profi-Plauderer nicht unbedingt verwechseln: Maicon und Wesley Sneijder.Bild: EPA

Das SRF verzichtet in Brasilien auf Experimente und geht mit einem bewährten Kommentatoren-Quintett an den Start. Beni Thurnheer, Sascha Ruefer, Daniel Kern, Dani Wyler und Patrick Schmid teilen 63 WM-Partien unter sich auf. Hans-Markus Tschirren hilft für einen Match aus.

«Der tötet mir den letzten Nerv»

Trotz ihrer Erfahrung und den seltenen groben Böcken – die SRF-Truppe kommt beim breiten Publikum regelmässig nicht sehr gut weg. Der Liebling des einen Fussballfans wird da schnell einmal zum Albtraum des anderen. Dabei ist die Kritik mangels objektiver Kriterien fast immer sehr persönlich. Eine Auswahl aus unserer Redaktion gefällig? Von «Der hat doch einfach keine Ahnung» bis «Der ist eine Schlaftablette» und «Der tötet mir den letzten Nerv» ist fast alles dabei.

Mehr zum Thema

Doch wie sieht das offizielle Ranking der fünf WM-Kommentatoren bei ihrem Arbeitgeber aus? Wer ist in Brasilien offiziell der grösste SRF-Plauderkönig? Wir haben die voraussichtliche Besetzung aller Spiele analysiert und küren aufgrund der harten Fakten die Nummer 1.

1. Runde: Die meisten Spiele

1. Beni Thurnheer 16 Spiele
2. Dani Kern 15 Spiele
3. Sascha Ruefer 12 Spiele
4. Dani Wyler 11 Spiele
5. Patrick Schmid 9 Spiele
6. Hans-Markus Tschirren 1 Spiel

Viele Zuschauer haben das Gefühl, «Beni National» sei nicht mehr ganz so präsent wie früher, speziell weil er die Schweizer Spiele nicht mehr kommentiert. Die nackten Zahlen beweisen das Gegenteil. Der 64-Jährige ist an seiner zehnten und letzten WM einmal mehr der Dauerbrenner und steht bei jedem vierten WM-Spiel im Einsatz. Nach dem Final im Maracanã geht Thurnheer in Rente, aber vorher fliegt er kreuz und quer durch ganz Brasilien. 18 Mal muss er ein Flugzeug besteigen, wie er dem «Blick» erzählt. Auf Platz 2 folgt Dani Kern, der seit neun Jahren für das SRF kommentiert. Etwas abgeschlagen dann Sascha Rufer und Dany Wyler. 

Beni Thurnheer ist seit der WM 1978 dabei und verbucht in Brasilien immer noch die meisten Einsätze.
Beni Thurnheer ist seit der WM 1978 dabei und verbucht in Brasilien immer noch die meisten Einsätze.Bild: KEYSTONE

Schmid und Tschirren scheiden aus

Teamjunior Patrick Schmid (32), der erst an der letzten WM sein Länderspieldebüt geben durfte, muss schon nach der Gruppenphase nach Hause und bleibt auf neun Einsätzen sitzen. Wir eliminieren ihn entsprechend auch aus der watson-Wertung. Ebenso Aushilfskraft Hans-Markus Tschirren, der sich mit einer einzigen undankbaren Nachtschicht (Elfenbeinküste – Japan, 15. Juni um 3 Uhr MESZ) begnügen muss.

2. Runde: Die meisten K.o.-Spiele

1. Beni Thurnheer 5 Spiele
1. Dani Kern 5 Spiele
3. Sascha Ruefer 4 Spiele
4. Dani Wyler 2 Spiele

Dani Wyler darf noch zwei Achtelfinals kommentieren, dann folgt auch für ihn der vorzeitige Abpfiff in Brasilien. Sascha Ruefer ist immerhin bis zum Viertelfinal mit dabei. Dani Kern und Beni Turnheer teilen sich das Halbfinal- und Final-Dessert.

Für Dani Wyler ist nach den Achtelfinals Endstation.
Für Dani Wyler ist nach den Achtelfinals Endstation.Bild: SRF

3. Runde: Die wichtigsten Spiele

1. Beni Thurnheer Final, Halbfinal
2. Sascha Ruefer Schweizer Spiele
3. Dani Kern Kleiner Final, Halbfinal

Das SRF gönnt Beni Thurnheer zwei Tage nach seinem 65. Geburtstag ein Zückerchen zum Schluss. Er darf sich standesgemäss mit einem WM-Final in den Ruhestand verabschieden. Damit bleibt er bis zum Schluss die unangefochtene Nummer 1. Dani Kern muss sich mit dem kleinen Final begnügen und wird in der Hackordnung sogar noch von Sascha Ruefer auf Platz 3 verdrängt. Der Grund: Der 42-jährige Ruefer, der seit 1998 für das SRF an jedem grossen Turnier im Einsatz stand, hat sich alle Schweizer Spiele geschnappt. Das reicht für Platz 2 in der Endabrechnung.

Platz 1 unter den SRF-Plaudertaschen – Beni Thurnheer freut sich.
Platz 1 unter den SRF-Plaudertaschen – Beni Thurnheer freut sich.Bild: Keystone

Endabrechnung SRF-Kommentatoren-Hierachie

1. Beni Thurnheer
2. Sascha Ruefer
3. Dani Kern
4. Dani Wyler
5. Patrick Schmid
6. Hans-Markus Tschirren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liga lässt in den letzten zwei Super-League-Runden des Jahres keine Gästefans zu
Aufgrund der epidemiologischen Lage in der Schweiz verschärft die Swiss Football League ihr Schutzkonzept. Bis zur Winterpause sind in der Super League und in der Challenge League keine Gästefans zugelassen.

Auswärtsfans würden zumeist in hoher Anzahl in Extrazügen an die Auswärtsspiele reisen, schreibt die SFL. Dies sei in der heutigen epidemiologischen Situation nicht mehr zu verantworten.

Zur Story