DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nati goes Social Media

Bus-Selfies, eine Widmung und viel «Danke, danke» – die Twitter-Reaktionen der Nati-Stars

Die Schweizer Fussball-Nati meldet sich nach dem 3:0-Sieg gegen Honduras auf den sozialen Medien zu Wort.
26.06.2014, 07:3626.06.2014, 15:23

Mit dem Hattrick von Xherdan Shaqiri ist der Held des Abends schnell gefunden. Kein Wunder, dass jeder Teil des Erfolgs sein will. Einen wahrhaftigen Anteil am Höhenflug des Zauberzwergs haben natürlich seine Teamkollegen, welche in der Person von Ricardo Rodriguez ein Bus-Selfie auf Facebook stellten.

Die Nati-Stars feiern im Teambus.
Die Nati-Stars feiern im Teambus.
Bild: Facebook/Ricardo Rodriguez

Und dann heisst es einmal 180 Grad um die eigene Achse drehen und den Schnappschuss in die andere Richtung einfangen:

Wer Shaq-Attack nicht live erleben durfte, musste eben wie Bundesligist Timm Klose einen Kartonersatz zur Hilfe nehmen. Und wem gar beides vorenthalten bleibt, schreibt ganz einfach wie der Schweizer Unterhalter Knackeboul: «Shaqiri isch kolleg vo mir.» Mal schauen, wie viele Freunde den Worten Glauben schenken werden.

Bild: Instagram
No Components found for watson.rectangle.

Mehr zum Schweizer-Sieg

Die Twitter-Reaktionen der Nati-Stars

No Components found for watson.rectangle.
Behrami bedankt sich auf Twitter bei seiner Frau und seiner Tochter, via Instagram bei seiner grösseren Familie, die ihn, wie auf dem Bild schön zu sehen ist, tatkräftig unterstützte.
Behrami bedankt sich auf Twitter bei seiner Frau und seiner Tochter, via Instagram bei seiner grösseren Familie, die ihn, wie auf dem Bild schön zu sehen ist, tatkräftig unterstützte.
Der Hunger von Johan Djourou ist nach dem Achtelfinaleinzug noch nicht gestillt. «Es geht weiter!!!», schreibt Djourou auf Instagram.
Der Hunger von Johan Djourou ist nach dem Achtelfinaleinzug noch nicht gestillt. «Es geht weiter!!!», schreibt Djourou auf Instagram.
No Components found for watson.rectangle.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum eine Fussballerin fürs Studium auf ein Spiel mit der Nati verzichtet

Die Schweizer Fussballerinnen treffen in der WM-Qualifikation auf Rumänien und Kroatien. Verteidigerin Julia Stierli kann wegen ihrer Ausbildung nur im ersten Spiel dabei sein – Grund für Ärger oder schlicht die Realität?

4:1 gegen Litauen. 6:0 gegen Moldawien. Der Auftakt in die WM-Qualifikation ist den Schweizer Frauen geglückt. Nun folgen die nächsten Pflichtaufgaben: Rumänien und Kroatien heissen die Gegnerinnen. «Wir haben wieder sechs Punkte budgetiert – aber wir werden deswegen sicher niemanden unterschätzen», sagt Julia Stierli.

Ihre Vorfreude auf das Duell mit Rumänien ist gross. Gut möglich, dass die Innenverteidigerin heute ab 19 Uhr im Zürcher Letzigrund zum Einsatz kommt. Die 24-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel