Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verzweiflungsaktion

Brasilianer legen Einspruch ein und wollen, dass Thiago Silva spielen kann



Brazil's Thiago Silva is shown the yellow card during the 2014 World Cup quarter-finals between Brazil and Colombia at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. REUTERS/Yves Herman (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Thiago Silvas dumme Gelbe Karte dürfte ihn das Halbfinale kosten. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Brasiliens Fussballverband geht gegen die Gelbsperre für Kapitän Thiago Silva vor. Ein Einspruch bei der FIFA soll den Einsatz des Abwehrspielers im Halbfinale gegen Deutschland ermöglichen. Die FIFA hat die Einsprache bestätigt. Die Chancen stehen wohl eher schlecht. 

Thiago Silva hatte für eine Behinderung von Kolumbiens Torwart David Ospina seine zweite Verwarnung im Turnier bekommen. Deshalb ist er für die Halbfinalpartie am Dienstag in Belo Horizonte gesperrt. 

Die Streichung einer Gelben Karte ist nur möglich, wenn die betroffenen Mannschaften nicht die gleiche Anzahl an Spielen im Turnier bestritten haben «oder aus anderen aussergewöhnlichen Gründen», heisst es im Artikel 37 der FIFA-Statuten. Die Entscheidung trifft die Disziplinarkommission des Weltverbandes. (spiegel/fox)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel