meist klar-2°
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
WM 2022

Journalist aus Iran provoziert US-Verteidiger Adams – er bleibt souverän

Video: twitter/watson

Iranischer Reporter stichelt gegen USA – Verteidiger Tyler Adams reagiert perfekt

Das Spiel zwischen den USA und dem Iran ist das Nächste an der WM, das politischen Zündstoff birgt. An der Medienkonferenz im Vorfeld der Partie stichelte ein iranischer Reporter gegen die USA.
29.11.2022, 10:3229.11.2022, 13:26

Zuerst weist der Reporter US-Verteidiger Adams zurecht, weil dieser «Iran» falsch ausgesprochen hat. «Sie sagen, dass Sie die iranischen Menschen unterstützen, aber Sie betonen den Namen unseres Landes falsch.» Anschliessend erklärt er dem Fussballer, wie der Name auf Englisch richtig ausgesprochen werden soll, um das «ein für alle Mal klarzustellen».

epa10334311 USA national team player Tyler Adams attends during a press conference at the Qatar National Convention Center (QNCC) in Doha, Qatar, 28 November 2022. EPA/GEORGI LICOVSKI
Leeds- und USA-Verteidiger parierte die Frage des iranischen Reporters mit Bravour.Bild: keystone

Danach fragt der Reporter Adams, wie es für ihn in Ordnung sein könne, ein Land zu repräsentieren, das «so viel Diskriminierung gegen schwarze Menschen innerhalb der eigenen Grenzen habe».

Der 23-jährige Verteidiger reagiert auf die Frage und die passiv-aggressive Zurechtweisung souverän. Er entschuldigt sich für die falsche Aussprache und erklärt, dass Diskriminierung überall, wo man hingehe, vorkomme. Eine Sache, die er gelernt habe, sei aber, dass man stets bemüht sein müsse, sich zu verbessern und sich weiterzubilden. In den USA ist das seiner Meinung nach der Fall.

Natürlich dauere es länger, bis man etwas vollständig verstehe, aber man müsse stets gewillt sein, sich weiterzubilden und aufklären zu lassen. «So wie Sie mich gerade eben bezüglich der falschen Aussprache Ihres Landes aufgeklärt haben», sagte der 23-Jährige an den Reporter gerichtet.

Im Vorfeld der Partie hatte der US-amerikanische Fussballverband mit einer abgeänderten Version der iranischen Flagge in einer Tabelle provoziert. Auf der Flagge war das Symbol in der Mitte, das als jenes der Islamischen Republik gilt, nicht zu sehen. Damit sollte die Solidarität der USA mit den Protesten gegen das iranische Regime ausgedrückt werden. Die Flagge war allerdings nur kurz zu sehen und wurde rasch wieder ausgetauscht. Iranische Medien haben auf die Aktion hin den Ausschluss der USA von der WM gefordert.

Der FIFA, welche keine politischen Botschaften in Katar sehen will, geht die Arbeit nicht aus. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Nati versagt bei der Hymnen-Sing-Kontrolle

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
benn
29.11.2022 07:06registriert September 2019
he he warum die länder deren volk in andere länder flüchten sich so aufspielen kann ich nicht nachvollziehen. sobald auch nur ein europäer in den iran flüchtet fange ich mir an sorgen zu machen. aber ich denke die flüchtlinge zeigen klar auf wo und wie es sich besser und freier leben lässt!
1475
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaskedGaijin
29.11.2022 06:45registriert Oktober 2014
Wie billig vom Mullah-Journalist.
1255
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alain Szerdahelyi
29.11.2022 05:49registriert März 2014
1:0
973
Melden
Zum Kommentar
48
Selbst ohne Odermatt ist die Schweiz die beste Ski-Nation – und Österreich ist am Boden
Die Schweiz gegen Österreich ist das ewige Duell bei den Skifahrern – in der Vergangenheit meist mit dem besseren Ende für den östlichen Nachbarn. Diese Zeiten sind jedoch vorbei: Die Schweiz überstrahlt in dieser Saison alle – selbst ohne Marco Odermatt.

Was für ein Ergebnis der Schweizer Skifahrer! Dass der Sieger im Riesenslalom aus der Schweiz kommt, ist mittlerweile ja keine grosse Überraschung mehr. So dominant tritt Marco Odermatt in den letzten beiden Jahren auf. Doch der 25-jährige Nidwaldner war in Schladming gar nicht dabei – er fühlte sich nach der Knieverletzung in Kitzbühel noch nicht wieder bereit.

Zur Story