DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD TATORT: VERFOLGT, Schweiz 2014, Regie Tobias Ineichen, Buch Martin Maurer, am Sonntag (07.09.14) um 20:15 Uhr im ErstenEugen Mattmann (Jean-Pierre Cornu, Mitte) pfeift seine beiden Kommissare Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) zurück.

Reto Flückiger (Stefan Gubser, l.) muss bei den Untersuchungen von Eugen Mattmann (Jean-Pierre Cornu) und seiner Kollegin Liz Ritschard (Delia Mayer) zurückgehalten werden. bild: ard

ARD-Sonntagskrimi

Der neue Schweiz-«Tatort» im Schnellcheck

Rohe Gewalt, entstellte Leichen und böse, böse Banker: Der Schweizer «Tatort» zeigt sich von seiner garstigen Seite.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Was ist das Thema?

Die Machenschaften einer Bank, die für ihre Kunden komplizierte Firmengeflechte auf den Cayman Islands verwaltet. Ein IT-Manager der Bank behauptet, er habe die entsprechenden Kontodaten auf einer CD gesammelt und werde jetzt verfolgt. Flückiger (Stefan Gubser) und Ritschard (Delia Mayer) müssen entscheiden: Leidet der Mann unter Paranoia oder spricht er die Wahrheit?

Wie blutig ist die neue Folge?

Gleich am Anfang steht eine Szene von roher Gewalt, ein Mann wird mit einem Regenschirm krankenhausreif geprügelt. Die Leiche zum Mordfall ist grausam entstellt. Friedliche Schweiz?

ARD TATORT: VERFOLGT, Schweiz 2014, Regie Tobias Ineichen, Buch Martin Maurer, am Sonntag (07.09.14) um 20:15 Uhr im ErstenReto Flückiger (Stefan Gubser, 2. v. re.) und seine Kollegin Liz Ritschard (Delia Mayer) versuchen etwas aus dem zwielichtigen Bankdirektor Sonderer (Pierre Siegenthaler, 2. v. li.) und seinem Sicherheitsberater Reichlin (Kenneth Huber) herauszubekommen.

Dunkle Macht: Bankdirektor Sonderer (Pierre Siegenthaler) gibt den Ermittlern Auskunft - und erzählt doch nichts.  bild: ard

Gibt es einen gesellschaftspolitischen Auftrag?

Aber ja doch! Cayman Islands, Offshore-Firmenkonstruktionen - hier werden alle Bösartigkeiten der Steuerflucht angeprangert.

Wer hat den besten Auftritt?

Alexander Beyer als IT-Manager mit einer Mission. Leidet der Mann unter Verfolgungswahn - oder ist er tatsächlich eine Art Edward Snowden der Finanzwelt? Beyer hält seine Figur, die aufgewühlt und gewaltbereit durch Luzern irrt, gekonnt im Schwebezustand.

ARD TATORT: VERFOLGT, Schweiz 2014, Regie Tobias Ineichen, Buch Martin Maurer, am Sonntag (07.09.14) um 20:15 Uhr im ErstenIlka Behrens (Karina Plachetka) hat die Polizei alarmiert, weil sie sich verfolgt fühlt.

Fühlt sich bedroht: Behrens' Ehefrau Ilka (Karina Plachetka) sucht Hilfe bei der Polizei. bild: ard

Wer sind die Macher?

Regisseur Tobias Ineichen hat bereits die gute Schweizer«Tatort»-Episode «Skalpell» über Intersexualität gedreht. In der Filmografie von Drehbuchautor Martin Maurer stehen weniger vertrauenerweckende Produktionen, darunter «Verbotene Liebe» und «Unser Charly». Nun aber hat er einen akkuraten Finanzthriller-Plot entwickelt.

Und: Können wir das alles glauben?

Durchaus. Ein solide recherchierter Krimi, der komplexe Sachverhalte relativ geschickt ins Spannungsszenario integriert.

Lohnt das Einschalten?

Ja. Der Schweizer «Tatort» wird ja oft belächelt - vollkommen zu Unrecht, wie dieser Finanzschocker zeigt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel