DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Tuesday, Sept. 29, 2015, file photo shows the dashboard of the Tesla Model X car, at the company's headquarters in Fremont, Calif. Newer cars that connect to the internet are capable of collecting vast amounts of data about their drivers. Tesla Motors has used data to reveal, sometimes within hours of a crash, how fast the driver was going and whether or not the company’s semi-autonomous Autopilot system was engaged. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Tesla baut Technik für autonomes Fahren in alle Autos ein. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Grosse Ankündigung von Tesla: «Von LA nach NY ohne einen Handgriff»



Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird alle seine neuen Fahrzeuge mit der nötigen Technik für komplett autonomes Fahren ausrüsten. Die Software dazu solle später schrittweise folgen, erklärte Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Donnerstag.

Bis Ende kommenden Jahres solle es zum Beispiel möglich sein, von Los Angeles nach New York gefahren zu werden, ohne auch nur einen Handgriff machen zu müssen, sagte er zum Zeitplan.

Alle Tesla-Fahrzeuge bekämen nun acht Kameras statt bisher einer, Radar-Sensoren mit höherer Reichweite und Auflösung sowie 40 Mal mehr Rechenleistung im Computer, sagte Musk.

Das für 2017 angekündigte günstigere Fahrzeug Model 3 gehöre dazu, bisher verkaufte Teslas könnten nicht nachgerüstet werden. «Ich wünschte, man könnte es anders machen» – aber wegen der engen Integration wäre das so unrealistisch wie jemandem eine Wirbelsäule zu transplantieren.

Teslas bisheriger Fahrassistent «Autopilot» werde als eigenständige Funktion bleiben und weiterentwickelt werden. Tesla war unter anderem in Deutschland in die Kritik geraten, mit dem Vorwurf, der Name erwecke beim Besitzer den Eindruck, das Auto könne sich selbst steuern.

Das Unternehmen betont, der Fahrer müsse bei «Autopilot» jederzeit den Überblick und die Kontrolle über das Auto behalten. Im Mai war ein Mann in Florida ums Leben gekommen, weil sein Tesla mit eingeschaltetem «Autopilot»-Assistenten unter einen Lastwagen raste, der die Strasse überquerte. (sda/dpa)

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Diese Politiker verbiegen sich für den Tesla-Boss – und werden dafür beneidet

Elon Musk zieht im Eiltempo eine riesige Tesla-Fabrik vor den Toren Berlins hoch. Mit provisorischen Genehmigungen. Einwände von Naturschützern und Gewerkschaften wischt er beiseite – die Verantwortlichen schauen weg.

Die Marke Tesla wirkt sexy. Die modernen Elektroautos von US-Multimilliardär Elon Musk stehen für Aufbruch, für visionäres Denken, für Klimaneutralität. Sie sind cool und hipp. Ein bisschen so wie Elon Musk selber.

Der charismatische Tesla-Chef hat auch die Politiker in Brandenburg mit seiner Aura und seinem Konzept für Elektroautos erfolgreich bezirzt. Das bevölkerungsarme und wirtschaftlich schwache ostdeutsche Bundesland, das die Hauptstadt Berlin quasi umschliesst, wird neue Heimat von …

Artikel lesen
Link zum Artikel