Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sogar Journalisten seien schneller vor Ort gewesen – scharfe Kritik in Kenia an langsamer Reaktion der Polizei



Vier Tage nach dem Massaker der somalischen Al-Shabaab-Miliz an der Universität des kenianischen Garissa ist scharfe Kritik an der langsamen Reaktion der Einsatzkräfte laut geworden.

Zeitungen berichteten am Sonntag, die Spezialkräfte der Polizei hätten sieben Stunden gebraucht, um aus der Hauptstadt Nairobi an den Tatort im Norden des Landes zu gelangen. «Dies ist Fahrlässigkeit von einem Ausmass, das ans Kriminelle grenzt», schrieb die Zeitung «The Nation». Sie erinnerte an Zeugenaussagen, wonach die Täter langsam, mit «offensichtlichem Genuss» mordeten.

Einsatzkräfte trafen erst um 14:00 Uhr ein

Einige Journalisten aus Nairobi gelangten per Strasse schneller ins 365 Kilometer entfernte Garissa als die Spezialkräfte, die auf dem Luftweg anreisten. Dem Bericht der «Nation» zufolge waren zwar die Spezialkräfte in Nairobi um 05.30 Uhr alarmiert worden, nachdem die ersten Berichte des Angriffs der radikalislamischen Rebellengruppe auf die Universität öffentlich wurden.

Policemen guard the bus ferrying rescued students from the Garissa University as it arrives at Nyayo stadium in Kenya's capital Nairobi April 4, 2015. Kenya's President Uhuru Kenyatta said on Saturday that those behind an attack in which al Shabaab Islamist militants killed 148 people at a university were

Die Sicherheitskräfte seien wie bereits bei einem Anschlag 2013 viel zu spät eingetroffen. Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Allerdings traf das Hauptteam der Spezialkräfte erst kurz vor 14.00 Uhr am Tatort ein. Ein erstes Flugzeug brachte demnach zunächst den Innenminister und den Polizeichef nach Garissa.

Ministerielle Rechtfertigungen

Innenminister Joseph Nkaissery sagte, der Angriff sei «einer dieser Vorfälle, die jedes Land überraschen können». Aussenminister Amina Mohamed verglich den Kampf gegen den Terror mit der Tätigkeit eines Goalies: Niemand erinnere sich an die Bälle, die gehalten wurden, sondern nur an den einen Treffer.

Die «Nation» warf den Sicherheitskräften vor, mit ihrer verspäteten Entsendung der Spezialkräfte dieselben Fehler begangen zu haben wie beim Shabaab-Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi, bei dem im September 2013 76 Menschen getötet worden waren.

148 Menschen getötet

epaselect epa04691137 A Kenyan forensics officer looks at a damaged wall and shattered windows caused by bullets inside the Garissa University compound, in Garissa, near the border with Somalia, some 370km northeast of the capital Nairobi, Kenya, 03 April 2015. Kenyans were struggling 03 April to come to terms with the terrorist attack of the Somali Islamist group al-Shabaab on the university campus in Garissa, that killed 147 people. The 16-hour siege in which the Islamist group was gunning down students who they identified as Christians because they were unable to recite verses from the Koran, ended with the killing of the four terrorists.  EPA/DANIEL IRUNGU

Die Täter sollen nur christliche Studenten getötet haben. Bild: DANIEL IRUNGU/EPA/KEYSTONE

Bei dem Angriff in Garissa wurden am Donnerstag 142 Studenten und sechs Sicherheitskräfte getötet. Vier Shabaab-Attentäter hatten den Campus im Morgengrauen gestürmt, dutzende Studenten erschossen und weitere als Geiseln genommen.

Während Muslime freigelassen wurden, wurden Christen systematisch ermordet. Erst am Abend beendete die Polizei das Blutbad. Mit dem Angriff wollte die Shabaab-Miliz Kenia zum Abzug seiner Truppen aus Somalia zwingen, wo sie am internationalen Einsatz gegen die Al-Shabaab beteiligt sind.

Dreitägige Staatstrauer

Präsident Uhuru Kenyatta hatte am Samstag den Attentätern und Hintermännern mit schweren Konsequenzen gedroht. 

Am Sonntag begann in Kenia eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer des Terrorangriffs. Fahnen wehten auf halbmast. Etwa 500 überlebende Studenten des Anschlags verliessen am Samstag Garissa in Bussen, um zu ihren Familien zurückzukehren. (lhr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.04.2015 22:23
    Highlight Highlight Heisst es immer noch unisono: "Bei dem Angriff somalischer Islamisten waren am Donnerstag 147 überwiegend junge Menschen getötet worden"
    Es wurde aber klar ausgesiebt und es wurden fast nur Christen ermordet.
    Wenn man sich jetzt fragt, woher man dieses Trennen und Ermorden aus der Geschichte kennt, die Geschichtsbücher über den Faschismus geben genügend Infos darüber heraus.

Zehntausende IS-Anhänger sitzen in Al-Haul fest – und träumen vom neuen Kalifat

Im nordsyrischen Al-Haul sitzen Zehntausende IS-Anhänger fest. Die katastrophalen Zustände treiben ihre Radikalisierung voran. Einige träumen schon vom neuen Kalifat.

Seit dem Einmarsch der türkischen Truppen hat sich die Lage im Nordosten Syriens dramatisch verändert. In den Städten und Dörfern in der Region kämpfen türkische und kurdische Truppen um die Kontrolle, in anderen Ortschaften rücken Soldaten des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und seinen russischen Verbündeten vor. Auch Zivilisten, Ärzte und Helfer geraten unter Beschuss. Hunderttausende Menschen sind vor den Kämpfen auf der Flucht, innerhalb Syriens oder ins Nachbarland Irak. …

Artikel lesen
Link zum Artikel