DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria

Boko Haram vertreibt Tausende aus nigerianischen Städten



Im Nordosten Nigerias haben tausende Menschen auf der Flucht vor der islamistischen Gruppe Boko Haram ihre Städte und Dörfer verlassen. Die Menschen flüchteten in die Berge und in die Stadt Mubi.

Dies berichteten Einwohner der Städte Madagali, Gulak und Michika sowie umliegender Dörfer am Samstag. Zuvor sei es der nigerianischen Armee nicht gelungen, den Vormarsch der Extremisten im Bundesstaat Adamawa zu stoppen. Die Armee scheiterte demnach mit dem Versuch, die im August von Boko Haram eingenommene Stadt Madagali zurückzuerobern.

Boko Haram kontrolliere nun auch Gulak, hiess es von Augenzeugen. Ein Armeesprecher wollte die Einnahme weiterer Städte in der Region durch die Extremisten nicht kommentieren.

Einwohner von Mubi bestätigten derweil, dass zahlreiche Flüchtlinge aus Michika, Gulak und Madagali in ihre Stadt geflüchtet seien. Auch Mubi selbst, ein wichtiger Handelsplatz in dem Bundesstaat, war in der Vergangenheit bereits Ziel von Boko Haram.

Im Juni wurden dort bei einem Anschlag auf Fussballfans mindestens 40 Menschen getötet. Im Oktober 2012 hatten Mitglieder der Gruppe eine Hochschule in Mubi überfallen und mindestens 40 Studenten ermordet. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

USA bestätigen Tod von Taliban-Chef Omar

Die US-Geheimdienste haben nach Angaben des Präsidialamts in Washington den Tod des Taliban-Chefs Mullah Omar bestätigt. Allerdings seien die Umstände noch unklar, hiess es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung.

Omars Tod sei eine Chance für weitere Fortschritte auf dem Weg hin zu einem afghanischen Staat, der «stabiler und sicherer» sei. Die Regierung in Kabul hatte am Mittwoch den Tod Omars vor zwei Jahren bekanntgegeben. Neuer Chef der Islamisten-Gruppe soll Mullah Achtar Mohammed …

Artikel lesen
Link zum Artikel